Seite 42 von 48

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 19. August 2019, 23:43
von HPA
Interessanter Name der da fällt ,welcher nicht kommen wollte und gleich mal mit dem Anwalt drohte... [wink]

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 20. August 2019, 10:17
von Volker Zottmann
HPA hat geschrieben:Interessanter Name der da fällt ,welcher nicht kommen wollte und gleich mal mit dem Anwalt drohte... [wink]

Meinst Du Bahndamm68? Wer drohte wo und wann? Oder meinst Du am Ende die Äußerungen zu deren Chefs?
Ich verstehe nichts und bin ganz Ohr... [ich auch]

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 20. August 2019, 12:21
von Kumpel
Ganz zu Anfang fällt da eine Name Gülle oder so ähnlich.
Der hat , wie aus dem Film hervorgeht "seine" Kameraden bespitzelt.
Mir gefällt der Film durch die Unaufgeregtheit , die ehemaligen Grenzer bekommen Zeit ihre Gedanken zu ordnen und zu äußern
ohne ständiges Nachhaken.
Wirklich sehenswert.

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 20. August 2019, 17:42
von Bahndamm 68
Volker Zottmann hat geschrieben:
HPA hat geschrieben:Interessanter Name der da fällt ,welcher nicht kommen wollte und gleich mal mit dem Anwalt drohte...

Meinst Du Bahndamm68? Wer drohte wo und wann? Oder meinst Du am Ende die Äußerungen zu deren Chefs?
Ich verstehe nichts und bin ganz Ohr... [ich auch]
Gruß Volker

Hallo Volker,
mein Name ist Hase, ich verstehe auch nichts.
Unverständlich das man kein Klartest schreibt.

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 20. August 2019, 18:19
von Volker Zottmann
Na inzwischen habe ich durch Kumpels Hinweis alles verstanden. Der HPA meinte damit Gülle, einen im Film erwähnten Spitzel.
Nach meinem Text war es mir aber das Nachfragen wert, denn er konnte ja auch was Anderes meinen.
Alle Klarheiten beseitigt! Danke [knuddel]

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 21. August 2019, 21:14
von Volker Zottmann
Morgen, Donnerstag, 22.August 20:15 Uhr MDR

Gezeigt wird eine Dokumentation zum schwersten Eisenbahnunglück der Brockenbahn 1994, als 2 Züge vollbesetzt zusammenstießen.
Hier hat als der Schwerstverletzte mein Cousin Harald damals ein Bein verloren und ein jahrelanger Kampf um Entschädigung begann.
Gelernt hat die Bahn nichts daraus. Die Strecke mag sicherer geworden sein. Aus Profitgier darf nun aber wieder zwischen den einzelnen Wagen auf den Plattformen gestanden werden. Mir ist das unbegreiflich.

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 23. August 2019, 07:53
von Werner Thal
phoenix-tv sendet heute, am 23. August 2019 von 20:15 - 22:30 Uhr die 3-teilige Dokureihe D 2018


Feind ist, wer anders denkt - Geheimnisse der Stasi

Gegen die Faschisten / Gegen den Klassenfeind / Gegen die Genossen

Film von Heike Nelson und Christin Köppen

Quelle: phoenix - online

W. T.

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 18:39
von augenzeuge
Nicht alle haben es verstanden. Vielleicht nach dem Film?

ZDF-Dokudrama "Stunden der Entscheidung"
Merkels Tag der Menschlichkeit----Der Tag, an dem Merkel die Grenzen nicht schloss

In seinem Dokudrama beleuchtet Christian Twente jenen Tag im September 2015, als die Bundeskanzlerin die Grenzen offen hielt. Er tut es mit Wohlwollen, aber nicht ohne Klischees und Taschenspielertricks.

"Stunden der Entscheidung", Mittwoch, 4.9., 20.15 - 21.45 Uhr im ZDF (in der Mediathek verfügbar ab 3.9., 20.15 Uhr)

https://www.spiegel.de/kultur/tv/angela ... 84969.html

AZ

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 18:47
von Zicke
Mi / 22:50 - 23:50 / Sat.1
Neu
Die Eisenbahnstraße - Schlimmste Straße Deutschlands? - Die SAT.1 Reportage

Reportagereihe / D 2019

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 19:55
von destiny
Das sollte Pflichtfernsehen für alle Schönredner hier werden und auch für die, welche uns als Idioten hinstellen, weil wir uns die angeblichen Gefahren und Bedrohungen nur einbilden. [mad]

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:10
von zonenhasser

Mord in der Eisenbahnstraße 2016

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:17
von augenzeuge
Wenn man eine Straße nicht in den Griff bekommt, an wem liegt das?

Die Gefahren der Straße kann man nicht mit dem restlichen Gebiet auf eine Stufe stellen, das ist unseriös.

AZ

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:21
von pentium
Di 03.09.2019 | 22:30 - 23:30 rbb
THADEUSZ und die Beobachter

Nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen überwiegt in der ersten Analyse eine Mischung aus Erleichterung und Ratlosigkeit. Dürfen sich die Ministerpräsidenten Woidke (SPD) und Kretschmer (CDU) trotz empfindlicher Klatsche als Wahlsieger fühlen?
https://www.rbb-online.de/fernsehen/pro ... 17915.html

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:24
von augenzeuge
Wie sie sich fühlen, können nur sie wissen. Die Menge kann nicht sagen, wie sie sich fühlen dürfen.

Sie sind nunmal trotz aller Verluste stärker als alle anderen. Darüber kann man Freude äußern, sie muss ja nicht überschwänglich sein.
AZ

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:26
von destiny
augenzeuge hat geschrieben:Wenn man eine Straße nicht in den Griff bekommt, an wem liegt das?

Die Gefahren der Straße kann man nicht mit dem restlichen Gebiet auf eine Stufe stellen, das ist unseriös.

AZ


Banden und Drogenhotspots in dem Ausmaß, bekommt man nicht so einfach in den Griff.
Es betrifft doch auch schon lange nicht mehr nur die Eisenbahnstraße, aber dort haben sie 6 Jahre gedreht.

Jetzt bekommen wir doch aber... jede Menge neue Polizisten, oder... [wink]

Kerstin

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 3. September 2019, 21:36
von pentium
augenzeuge hat geschrieben:Wie sie sich fühlen, können nur sie wissen. Die Menge kann nicht sagen, wie sie sich fühlen dürfen.

Sie sind nunmal trotz aller Verluste stärker als alle anderen. Darüber kann man Freude äußern, sie muss ja nicht überschwänglich sein.
AZ


Thadeusz anschauen...

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 5. September 2019, 13:54
von manudave
https://www.mdr.de/thueringen/west-thue ... 9982a.html

Am 10.09. um 21 Uhr oder über den Link auf der Stelle, läuft die MDR Doku über Point Alpha, die sich aber eigentlich vielmehr an Schicksalen von beiden Seiten der Grenze orientiert.
Bei der Preview am Dienstag, wo ich anwesend sein durfte, war die Hütte gerammelt voll und in der anschließenden Diskussion haben sich Ramelow und Filmbeteiligte zeitweise einen Schlagabtausch geliefert. War sehr spannend...

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 5. September 2019, 15:02
von Volker Zottmann
Am Montag, 9. September um 22:50 im Ersten (ARD)
Da wird der Fall der damals 15-Jährigen beleuchtet, die sich in Breitenbach bei Sangerhausen zum IS nach Syrien aufmachte. Inzwischen ist sie eine verheiratete Mutter und Zweit- oder Drittfrau des deutschen IS-Kämpfers Martin Lemke und ist wie er auch inhaftiert...

Am Dienstag, dem 3, Sept. erfolgte eine Razzia im väterlichen Anwesen in Breitenbach mit 60 LKA-Beamten. Der MDR berichtete ganz knapp. Und wenn dann stets entgegen aller anderen Medien sehr milde. Mein Mitleid ist eher bei den Opfern des IS. Immerhin soll Lemke an Hinrichtungen teilgenommen haben und Eleonora als eine seiner Frauen soll jesidische Sklaven gehalten haben, diese wurden aus "Mitleid" gekauft....

Nun folgt die Dokumentation "Leonora". Ich bin gespannt.

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 8. September 2019, 12:05
von Volker Zottmann
Wir sind erschüttert!
Der Film Leonora ist in der Mediathek bereits abrufbar. Man braucht also nicht warten mit dem Ansehen.
Der Vater aus Breitenbach macht darin einen sympathischen Eindruck, genauso, wie unsere Tochter und der Schwiegersohn ihn kennen. Auch abfällige Bemerkungen zu ihm im Netz sind mehr als unangebracht, nur weil er die Gelegenheit nutzte, und bereits vor 4 Jahren durch einen Reporter Kontakt zur abtrünnigen Tochter bekam.
Im Ort war man bisher bereit, die Tocher, fall sie von der Bundesrepublik zurückgeholt wird, auch aufzunehmen. Diese Situation, diese Einstellung ist aber am kippen. Die Mehrheit der Bevölkerung hat für sie kein Verständnis mehr. Die inzwischen 20jährige Drittfrau von Terroristen K. will heim, zitiert aber heute noch öffentlich übers Fernsehen den Koran. Die hat wohl nichts begriffen. Selbst der Vater hat Verständnis, wenn sie erst mal eine Haftstrafe absitzen müsste.
Ein auch mir bekannter christlicher Pfarrer hat inzwischen ein erstes "Asyl" in Ditticherode in seinem Pfarrhaus bereitgestellt, damit, fall die Tochter wieder auftaucht, die Emotionen in Breitenbach nicht zu hoch kochen.

Der Film ist unbedingt sehenswert gemacht, völlig wertneutral all seine Einstellungen.

https://www.ardmediathek.de/ard/player/ ... -is-verlor

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 13:19
von pentium
Was mit dem MDR los??
Interessante Sendung.

Gewalt von Links | MDR.DE
https://www.mdr.de/tv/programm/sendung8 ... b8958.html

Anschläge auf Partei-Büros, Angriffe auf Polizisten - Randale bei Demos für eine gerechte Sache: Linke Gewalt kennt viele Spielarten und erfährt häufig wenig Beachtung. Dabei bekennt sich die Szene regelmäßig auch zu Anschlägen auf Infrastrukturen wie Bahnstrecken oder Sendeanlagen.

...

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 13:53
von Volker Zottmann
Gestern lief eine Sendung zu den geheimsten zwei KZs der SS in Österreich. Nahe KZ Mauthausen gab es zwei weitaus schlimmere Lager. Fast unbemerkt und bis heute fast ausgeblendet.
Mit der Heimatforscherin Martha Gammer stehe ich persönlich in Korrespondenz, ursprünglich wegen der Existenz des Dorfes Zottmann bei Sankt Georgen an der Gusen.

Dort aber gab es, keine 4 km Luftlinie von Mauthausen entfernt die KZs Gusen 1 und 2. Eins davon völlig unterirdisch. Man schätzt die Stollenanlagen, komplett von Häftlingen in den Untergrund getrieben, auf etwa 40 km Länge. Mehrstöckig. Offenbar sind zu Kriegsende die Häftlinge die unter der Erde arbeiteten und schliefen, weiter in den Berg getrieben worden und dann wurden die Zugänge gesprengt. Zahlen sind sehr vage, man geht von 40000 bis 80000 Toten aus.
Amis räumten offene Stollen, soweit es sich für sie lohnte und sprengten dann auch, weil ja alles an die neuen russischen Besatzer ging.

Ein ganz erschütterndes Zeitzeugnis, was es aber noch zu erforschen gilt. Frau Gammer hat mir versprochen, falls ich wieder mal dort bin, mir auch diesbezüglich geführte Einblicke zu geben.
Schaut selbst:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-hi ... s-100.html

Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 15:58
von Kumpel
pentium hat geschrieben:Was mit dem MDR los??

...


Das frage ich mich seit Jahren bei dem Sender. Schwester Agnes , Kessel Buntes , Täve Schur und Adolf Hennecke. [flash]

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 16:05
von Kumpel
Volker Zottmann hat geschrieben:Der Film Leonora..............
.................... Die hat wohl nichts begriffen.


Die Frau hat auch nichts begriffen. Sie dreht sich ausschließlich um sich selbst. Verrät sogar den Mann den sie angeblich liebt und von dem sie zwei Kinder hat.
Null Unrechtsbewusstsein , null Selbstreflexion, null Empathie für das Leid anderer , nicht einmal für das Leid ihres eigenen Vaters und außerdem lügt sie sehr wahrscheinlich was ihre
Zusammenarbeit mit dem IS angeht.

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 17:37
von Spartacus
Volker Zottmann hat geschrieben:Gestern lief eine Sendung zu den geheimsten zwei KZs der SS in Österreich. Nahe KZ Mauthausen gab es zwei weitaus schlimmere Lager. Fast unbemerkt und bis heute fast ausgeblendet.
Mit der Heimatforscherin Martha Gammer stehe ich persönlich in Korrespondenz, ursprünglich wegen der Existenz des Dorfes Zottmann bei Sankt Georgen an der Gusen.

Dort aber gab es, keine 4 km Luftlinie von Mauthausen entfernt die KZs Gusen 1 und 2. Eins davon völlig unterirdisch. Man schätzt die Stollenanlagen, komplett von Häftlingen in den Untergrund getrieben, auf etwa 40 km Länge. Mehrstöckig. Offenbar sind zu Kriegsende die Häftlinge die unter der Erde arbeiteten und schliefen, weiter in den Berg getrieben worden und dann wurden die Zugänge gesprengt. Zahlen sind sehr vage, man geht von 40000 bis 80000 Toten aus.
Amis räumten offene Stollen, soweit es sich für sie lohnte und sprengten dann auch, weil ja alles an die neuen russischen Besatzer ging.

Ein ganz erschütterndes Zeitzeugnis, was es aber noch zu erforschen gilt. Frau Gammer hat mir versprochen, falls ich wieder mal dort bin, mir auch diesbezüglich geführte Einblicke zu geben.
Schaut selbst:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-hi ... s-100.html

Gruß Volker


War die Anlage B8 Bergkristall, streng geheim und natürlich recht nebulös, was da drinnen wirklich abging.

Sparta

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 17:52
von Volker Zottmann
Kumpel hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben:Der Film Leonora..............
.................... Die hat wohl nichts begriffen.


Die Frau hat auch nichts begriffen. Sie dreht sich ausschließlich um sich selbst. Verrät sogar den Mann den sie angeblich liebt und von dem sie zwei Kinder hat.
Null Unrechtsbewusstsein , null Selbstreflexion, null Empathie für das Leid anderer , nicht einmal für das Leid ihres eigenen Vaters und außerdem lügt sie sehr wahrscheinlich was ihre
Zusammenarbeit mit dem IS angeht.

Das sehe ich ebenso und wohl der überwiegende Teil der Dorfbevölkerung. Inzwischen sagt sogar der Vater, dass sie wohl erst mal sitzen wird.
Deshalb ist es beeindruckend, dass der Pfarrer Obdach gewähren will.
Der IS-Mann versucht nun jammernd Mitleid zu erhaschen, in der Hoffnung im Erholungsknast in Deutschland sitzen zu dürfen. Den sollten die deutschen Behörden getrost dort bei seinen Opfern lassen. Die wissen, was dem "guttut".


Gruß Volker

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 9. September 2019, 18:02
von Volker Zottmann
Spartacus hat geschrieben:War die Anlage B8 Bergkristall, streng geheim und natürlich recht nebulös, was da drinnen wirklich abging.

Sparta

Ja klar doch, nur war kaum bekannt, dass zwei weitere, grausamere KZs neben Mauthausen in Gusen betrieben wurden. Menschen die nachfragen, die bohren will das Dorf aber eigentlich nicht. Hat sich ja 70 Jahre in Schweigen gehüllt. Die damals Involvierten Dorfbewohner werden größtenteils verstorben sein, so wie die Opfer. Historiker wie Frau Gammer haben es in Österreich auch schwer, da die Bevölkerung lieber Schweigen bewahren will.
Das große Nachkriegsschweigen kennt man auch aus dem Raum Nordhausen. Ich habe da nur etwas erfahren, weil die Eltern einer hiesigen Nachbarin dort wirkten und von den Häftlingen nach der Befreiung umgebracht wurden, wie sie uns berichtete.

10 km westlich von Quedlinburg in Langenstein/Zwieberge ging man mit den Naziverbrechen offener um. Da ist mehr drüber bekannt geworden und durchaus auch wegen des Tunnelvortriebs in den Harzer Sandstein mit Gusen und dem dortigen Langenstein vergleichbar.

Gruß Volker

Wers noch nicht sah und die Mediathek nicht bemühen will: Sendtermin heute, am Montag, 9. September um 22:50 im Ersten (ARD)

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 21. September 2019, 19:47
von pentium
MDR demnächst mit Programmschwerpunkt "Freiheit 89"

30 Jahre nach dem Mauerfall wird der MDR die historischen Geschehnisse durch einen trimedialen Programmschwerpunkt wieder aufleben lassen.
http://www.digitalfernsehen.de/MDR-demn ... 519.0.html

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 22. September 2019, 18:15
von augenzeuge
pentium hat geschrieben:MDR demnächst mit Programmschwerpunkt "Freiheit 89"

30 Jahre nach dem Mauerfall wird der MDR die historischen Geschehnisse durch einen trimedialen Programmschwerpunkt wieder aufleben lassen.
http://www.digitalfernsehen.de/MDR-demn ... 519.0.html


Wird sicher interessant. [grins]

AZ

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 23. September 2019, 10:05
von Werner Thal
Heute sendet phoenix tv um 19:15 Uhr die Doku:

Klimafluch und Klimaflucht

Massenemigration - Die wahre Umweltkatastrophe

Film von Thomas Anders

anschließend nach der Tagesschau um 20:15 Uhr die Doku:

Firmen am Abgrund

Lego - Das Baustein-Imperium

Film von Leo Gizzi

Quelle: phoenix tv online

W. T.

Re: Programmhinweise

BeitragVerfasst: 23. September 2019, 10:54
von Interessierter
Der Doppelgänger von Ost-Berlin

Ostberlin 1988: zwei Männer, zwei Leben und eine Stadt, die ihre Schicksale für immer miteinander verbindet. Obwohl sie sich nicht kennen. Eine ganz besondere Berliner Mauergeschichte.

Bild

Die Schicksale von Michael Schneider aus Ostberlin und Morten Bank Mikkelsen aus Dänemark werden untrennbar miteinander verbunden, als der eine von beiden entscheidet, mit der unfreiwilligen Hilfe des anderen die Flucht aus der DDR zu wagen.

Der 19-jährige Michael Schneider trifft 1988 in Ostberlin eine folgenschwere Entscheidung. Nach mehreren gescheiterten Anträgen, aus der DDR ausreisen zu dürfen, hat er nur noch einen Gedanken: die Flucht. Er will frei sein. An einem Samstagabend im März bietet sich ihm eine einzigartige Gelegenheit, seinen Traum von der Freiheit in die Tat umzusetzen.


Eine folgenschwere Entscheidung


Zu dieser Zeit arbeitet Michael an der Rezeption des Hotels Stadt Berlin, einer der wenigen Orte, an dem man in der DDR auf Ausländer treffen kann. Routinemäßig kontrolliert er die Pässe der Hotelgäste. Als er den Pass des damals 16-jährigen Morten Bank Mikkelsen aufschlägt, glaubt er, auf sein eigenes Passfoto zu schauen. Der junge Däne, der wegen eines Tanzturniers in Ostberlin zu Besuch ist, gleicht Michael wie ein Bruder. In Michaels Gedanken entspinnt sich ein Plan.

In emotionalen Worten erzählt Michael Schneider die unglaubliche Geschichte seiner Flucht vor mehr als 30 Jahren. Sie gelang – dank seines unfreiwilligen Helfers Morten Bank Mikkelsen. Getroffen haben sich die beiden nie – bis heute. An eben jenem Ort, an dem diese Geschichte damals ihren Lauf nahm, reden die beiden 30 Jahre später über das, was damals passiert ist.


Ich wäre jetzt auch nicht die Person gewesen, die über die Mauer gesprungen wäre. Weil ich wusste, dass die Konsequenz sein könnte, dass man einfach erschossen wird.
Michael Schneider


"Der Doppelgänger von Ost-Berlin" ist eine Reise in die Vergangenheit – in die ganz persönliche der beiden Männer, aber auch in die des geteilten Deutschland. Eine wahre Geschichte über Fügung und Freiheit, eine Geschichte, die man sich besser nicht hätte ausdenken können.

Sendetermin
01.10.2019
22:25 - 23:25 Uhr


https://www.3sat.de/kultur/kulturdoku/d ... u-100.html