Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Sender, Sendungen, eben allgemeine TV und Radio Themen

Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon pentium » 31. Mai 2019, 17:10

Im Kampf gegen Populismus wirbt der Vorsitzende des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks (BR), Lorenz Wolf, für einen höheren Rundfunkbeitrag.
http://www.digitalfernsehen.de/Hoeherer ... 715.0.html
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 28814
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon augenzeuge » 31. Mai 2019, 17:52

Gerne, darfst 3 Euro mehr sein? [mad]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 52742
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Grenzwolf62 » 31. Mai 2019, 18:35

Rauf damit auf 30 Euro. [wink]
Also im Geldquellen erschließen sind alle die den Bürgern in die Taschen greifen recht findig.
Alles wird, vielleicht, gut.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5477
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon karnak » 1. Juni 2019, 14:10

Was wird schon billiger und für das Prinzip des öffentlich rechtlichen Rundfunks in diesem Land bin ich gerne bereit einen Beitrag zu entrichten, auch eine Erhöhung hinzunehmen. Gebe es dieses Prinzip nämlich nicht wäre dem Müll und " Umsonst " Fernsehen Tür und Tor geöffnet, ein Anderes, " Bezahlfernsehen" wäre für die da die es sich leisten können und wollen und die allgemeine Verblödung im Volk würde auf Grund von Not oder " Geiz ist Geil" noch ganz andere Ausmaße annehmen.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13441
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. Juni 2019, 14:44

ZDF abschalten weil definitiv sinnlos und schon sind für die ARD hunderte Millionen verfügbar um dort das Programm noch besser zu machen, inklusive den regionalen Sendern.
Alles wird, vielleicht, gut.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5477
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon pentium » 1. Juni 2019, 14:56

Wie wäre es, wenn sich alle ARD-Anstalten zunächst mal ihren in den jeweiligen Staatsverträgen zugesicherten Aufgaben widmen würden. Diese kann man allerdings nicht erfüllen, wenn sämtliche Sendungen mit politischen, gesellschaftlich relevanten und kulturellen Inhalten erst nach 22.00 Uhr zu sehen sind. Stattdessen allerorten nur -oft billige - Unterhaltung. Also Sendeinhalte, die bestens im sog. Privatfernsehen aufgehoben wären. Besonderes Augenmerk gelten hier dem MDR und NDR: Politik, Länderberichterstattung und Kultur sind Mangelware und dann zu aberwitzigen Sendezeiten. Unterhaltung gibt es genug und diese zu senden ist nur zum (kleineren) Teil Aufgabe des ÖR Rundfunks.
Geld genug ist da, man muss es nur sinnvoll einsetzen. Der Blick auf die Einschaltquote war noch nie zielführend. (Die Masse mag keine Klasse.)

...
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 28814
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Interessierter » 1. Juni 2019, 18:47

Grenzwolf62 » 31. Mai 2019, 19:35
Rauf damit auf 30 Euro. [wink]
Also im Geldquellen erschließen sind alle die den Bürgern in die Taschen greifen recht findig.


Na gegen die Alternativlosen sind die aber offen und ehrlich und müssen das Geld nicht verbotener Weise über dunkle Kanäle aus der Schweiz holen und auch nicht Spender angeben, die gar nicht gespendet haben.
Ein klassisches Eigentor..... [laugh]
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19344
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. Juni 2019, 23:21

"verbotener Weise" würde ich aber lieber noch mal kurz prüfen.
Alles wird, vielleicht, gut.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5477
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Sperrbrecher » 3. Juni 2019, 04:06

Grenzwolf62 hat geschrieben:Rauf damit auf 30 Euro. [wink]
Also im Geldquellen erschließen sind alle die den Bürgern in die Taschen greifen recht findig.

Bei den bescheidenen Gehälter der Fernsehmacher dürfen wir nicht so kleinlich sein
und mit Freuden etwas mehr zahlen, auch wenn wir kein Fernsehen nutzen, denn auch
dann muss/soll man zahlen

https://www.welt.de/kultur/medien/artic ... r-ARD.html
Sperrbrecher
 
Beiträge: 861
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Grenzwolf62 » 3. Juni 2019, 05:56

Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen das bei hauptsächlich von Parteibuch-Inhabern dominierten Rundfunkbeiräten und den entsprechenden Intendanten wirklich unabhängiger Journalismus funktionieren könnte, ein Redakteur der da einen falschen Flohhuster macht ist doch sofort weg vom Fenster.
Die politischen Formate der Privaten kommen wohl daher auch tatsächlich ausgewogener rüber weil wohl eher von wirklich unabhängigen Redakteuren gemacht.
Alles wird, vielleicht, gut.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5477
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Interessierter » 3. Juni 2019, 08:35

ein Redakteur der da einen falschen Flohhuster macht ist doch sofort weg vom Fenster.
Die politischen Formate der Privaten kommen wohl daher auch tatsächlich ausgewogener rüber weil wohl eher von wirklich unabhängigen Redakteuren gemacht.


Nein aber auch, dass ich so eine " überdurchschnittlich intelligente Feststellung " noch lesen darf--- [laugh]
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19344
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Grenzwolf62 » 8. Juni 2019, 05:20

Peter Hahne zum Beispiel, war ja als öffentlich-rechtlicher Journalist ein Aushängeschild des ZDF.
Sonderbarerweise geben solche Journalisten ihre schonungslose Sicht auf Dinge erst im Ruhestand beim schreiben ihrer Bücher preis.
Das fällt sogar mir auf, obwohl ich aus allgemeinpopulistischer Sicht ja vollkommen geistig minderbemittelt bin und aufgrund dieser Minderbemittellung zu dem Schluss gelangte das gerade der Öffi-Journalismus der abhängige in Reinkultur ist.
Alles wird, vielleicht, gut.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5477
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon augenzeuge » 8. Juni 2019, 08:13

Abhängig? Ja, der Wahrheit verpflichtet. Man sieht ja, wer der Faktenchecker ist.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 52742
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Zicke » 8. Juni 2019, 08:44

augenzeuge hat geschrieben:Abhängig? Ja, der Wahrheit verpflichtet. AZ



das stimmt, man könnte meinen, der Habeck ist Programmdirektor.
J.S.


„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“
Neben Einstein auch David Hilbert und Leonhard Euler zugeschrieben
Meine Rechtschreibfehler könnt Ihr Samstags ab 17 Uhr bei Rewe gegen eine lecker Senfgurke tauschen.
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 5764
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon Interessierter » 8. Juni 2019, 08:56

Zitat Grenzwolf62:
obwohl ich aus allgemeinpopulistischer Sicht ja vollkommen geistig minderbemittelt bin und aufgrund dieser Minderbemittellung zu dem Schluss gelangte das gerade der Öffi-Journalismus der abhängige in Reinkultur ist.


Deiner Selbsteinschätzung möchte ich natürlich auf keinen Fall widersprechen; denn du bestätigst sie ja auch gleich wieder, wenn du hier behauptest, dass die enorm von der Werbung und deren Auftraggebern abhängigen " Privaten " unabhängig wären.... [laugh]
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19344
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Höherer Rundfunkbeitrag für Kampf gegen Populismus nötig?

Beitragvon augenzeuge » 8. Juni 2019, 10:51

Vielleicht kann mir ja mal Zicke zeigen, wo der Faktenchecker der sogenannten unabhängigen Medien ist, der die angeblichen Unwahrheiten der Öffentlichen auseinandernimmt. [hallo]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 52742
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Allgemeine TV und Radio Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast