Lebte die erste First Lady der DDR in Bigamie?

Wie waren die politischen Systeme der beiden deutschen Staaten zur Zeit des Kalten Krieges? Wo waren die Unterschiede? Gab es Gemeinsamkeiten?
Wie wurde die Politik auf beiden Seiten vermittelt?

Lebte die erste First Lady der DDR in Bigamie?

Beitragvon Interessierter » 16. April 2018, 16:16

Bild
Behelfsmäßiger Personalausweis von 1946 mit Fingerabdruck des "Parteiarbeiters" Walter Ulbricht
Quelle: dpa


Nach 1945 stieg der „Parteiarbeiter“ Walter Ulbricht zum mächtigsten Mann der DDR auf. Ein Konvolut aus dem Nachlass seiner Frau Lotte wirft jetzt neue Fragen zu seinem früheren Leben in Moskau auf.

Man muss nicht an erster Stelle stehen, um der mächtigste Mann einer politischen Organisation zu sein. Zumindest nicht, wenn man Walter Ulbricht heißt. Am 1. September 1945 erhielt Walter Ulbricht (1893–1973), der aus Moskau zurückgekehrte Statthalter Stalins im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands, seine Mitgliedskarte für die wiedergegründete KPD ausgestellt. Sie trug die Nr. 2, denn die allererste Karte war für Wilhelm Pieck ausgestellt worden. Als Beruf gab Ulbricht nicht – was zutreffend gewesen wäre – „Funktionär“ oder „Politiker“ an, sondern: „Parteiarbeiter“.

Die Mitgliedskarte gehört zu einem Konvolut von mehreren Dutzend Papieren und Ausweisen aus dem Nachlass offenbar von Lotte Ulbricht (1903–2002), das jetzt in einem Hamburger Hotel versteigert wurde. Insgesamt war der Teilnachlass mit zehn Einzelpositionen vom Auktionshaus Carsten Zeige mit einem Mindestpreis von 8000 Euro angesetzt worden; erzielt wurde letztlich mehr als das Dreifache, inklusive Auktionsgebühren rund 35.000 Euro. Ulbrichts erster KPD-Ausweis von 1945 etwa erreichte statt der angepeilten 1000 einen Zuschlagpreis von 2400 Euro.

Bild
Ulbrichts Mitgliedskarte zum Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) trägt die Nr. 2
Quelle: dpa


Inhaltlich spannender dürfte ein Konvolut von privaten Briefen und anderen Dokumenten zur Familiengeschichte der Ulbrichts sein. Dazu zählt das Familienbuch von Lotte Ulbricht (1903–2002) mit ihrem ersten Mann Otto Schultchen einschließlich der Heiratsurkunde von 1923. Diese Ehe ist allerdings mysteriös, denn bisher war nur bekannt, dass die als Charlotte Kühn geborene spätere First Lady der DDR mit Erich Wendt verheiratet war.

Bild
Mehrfach verheiratet: Walter Ulbricht und seine Frau Lotte
Quelle: picture-alliance / dpa


Mit ihm ging sie 1931 in die Sowjetunion, während ihre Ehe mit Schultchen laut Gerichtsakten erst 1942 geschieden wurde. War die spätere Vorzeigekommunistin gleichzeitig mit zwei verschiedenen Männern verheiratet? Jedenfalls wurde die Ehe mit Wendt 1936 geschieden, nachdem Lotte ihren Walter kennengelernt hatte, den sie 1950 heiratete.

Der vollständige Beitrag hier:
https://www.welt.de/geschichte/article1 ... gamie.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16365
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Politische Systeme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast