„Weltoffenes Deutschland?“

Bücher, die nicht in den Bereich politische Systeme oder Grenze gehören.

„Weltoffenes Deutschland?“

Beitragvon Zicke » 14. März 2018, 10:58

Gunter Weißgerber saß für die SPD 19 Jahre lang im Deutschen Bundestag und ist auch heute noch SPD-Mitglied

„Es gibt kein Recht auf Einwanderung“

Dafür bin auch ich 1989 auf die Straße gegangen. Es gibt aber kein Recht auf Einwanderung und schon gar nicht in das Land seiner Wahl: Niemand darf mich in meiner Wohnung einschließen. Aber ohne meine Erlaubnis darf sich auch niemand in meiner Wohnung niederlassen, er darf sie nicht einmal ohne meine Zustimmung betreten – außer Polizei und Feuerwehr. Das wäre Hausfriedensbruch.

Wie erklären Sie sich dieses „Staatsversagen“?

Der Bundestag hat in seiner Funktion als Kontrollinstanz völlig versagt, die Justiz ist der Kanzlerin ebenfalls nicht in den Arm gefallen und die Jubelperser der vierten Gewalt haben sich auf die Seite der in dem Moment de facto alleinherrschenden Bundeskanzlerin geschlagen.
Wir haben ohne Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl eine Situation geschaffen, die andere nur mit Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl hinbekommen haben: Angst vor der Öffentlichkeit. Wir haben ein Klima zugelassen, in dem es vielen Menschen fast unmöglich erscheint, die eigene Meinung zu äußern. Und das obwohl dieser Staat alle Voraussetzungen bietet, Probleme offen zu diskutieren. Unser System ist gut, aber es wird von der politischen Klasse spätestens seit der Energiewende nicht mehr konsequent gelebt. Demonstrationsrecht und Meinungsfreiheit haben wir uns 1989 als erstes erstritten. Beide sind jetzt als erste in Gefahr.

www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Wie-wird-man ... eissgerber
Hinweis:
Das Buch „Weltoffenes Deutschland? wird im Rahmen der Buchmesse am Freitag ab 20 Uhr im Kinosaal der Runden Ecke, Dittrichring 24, von den drei Autoren vorgestellt.
Besucher sind willkommen. „Weltoffenes Deutschland“ (144 Seiten)
z

Lieber einen Ort im Grünen
Als einen Grünen im Ort
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 3632
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: „Weltoffenes Deutschland?“

Beitragvon Beethoven » 18. März 2018, 09:59

Ja, die gegenwärtige Situation ist eher ein Alptraum als eine innere Ordnung.

Dein Vergleich gefällt mir gut - Hausfriedens- oder Landfriedensbruch (Einbruch) wird per Gesetz verfolgt. Illegale Einwanderung jedoch nicht oder nur sehr unvollkommen.

Warum geht das eigentlich in anderen Staaten mehr oder weniger, ohne Probleme?

Die USA oder Kanada z.B. haben Grenzlängen die schon recht heftig sind. Aber die USA als auch Kanada haben auch Einwanderungsgesetze und sichern ihre Grenzen. Natürlich gelingt es nicht immer aber unsere grünen Außengrenzen werden doch so gut wie gar nicht gesichert. Oder liege ich da falsch?
Dubai ist da rigoros. Wer eine Tat begeht und wenn es nur eine Schwarzfahrt mit dem Bus ist oder ein geklauter Lutscher, wir abgeschoben nebst Familie, so eine da ist.

Ich plädiere dafür, die grünen Grenzen richtig zu sichern, ein vernünftiges Einwanderungsgesetz und es könnte sich vieles zum Positiven wenden. Dabei sollten jedoch Menschen aus Kriegsgebieten und nachweislich politisch Verfolgte, grundsätzlich in der BRD Sicherheit finden.

Ansonsten darf ins Land wer gebraucht wird.
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2101
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27


Zurück zu Buchvorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast