20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Hier könnt Ihr Termine für und Berichte von Veranstaltungen, Events und Forentreffen eintragen

20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Bahndamm 68 » 8. August 2016, 18:54

Liebe Freunde,
am 13.August feiert Marienborn 20Jahre Gedenkstätte. Das Programm ist hier beigefügt. http://www.stgs.sachsen-anhalt.de/gedenkstaetten/gedenkstaette-deutsche-teilung-marienborn/aktuellesveranstaltungen/
Ich fahre in jedem Fall, obwohl ich sonst hier in Berlin am Peter Fechtner Denkmal bei der Kranzniederlegung um 12Uhr die letzten 3 Jahre gewesen bin.

Ich fahre um 11Uhr hier in Berlin los, so dass ich gegen 13Uhr in Marienborn, wenn Gott will, dort eintreffe.

Wenn jemand mitfahren möchte aus Berlin oder nähere Umgebung, kann sich bitte per PN bei mir melden. Mindestens 3 Personen, notfalls auch 4 Personen, aber dann keine 3x 1Tonner. Das halten meine Achsen nicht aus. [flash]

Um 19Uhr wäre zwar noch ein Konzert, aber großes Interesse habe ich dafür nicht. Wenn es sein muss, ist die Rückfahrt auch Open End.

VG Bahndamm 68
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1702
Bilder: 329
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon karnak » 9. August 2016, 16:48

Eigentlich wollte ich ja ins"Baikal".Nun ist es mit dem Wetter noch etwas unsicher.Wird es schlecht lohnt sich das Ganze nicht.Dann hätte ich schon Lust auf ein bisschen Streit am Wochenende. [flash]
Wenn dann schlage ich zu der Führung um 14.00 Uhr mal auf.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11137
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Bahndamm 68 » 9. August 2016, 18:24

karnak hat geschrieben:Eigentlich wollte ich ja ins"Baikal".Nun ist es mit dem Wetter noch etwas unsicher.Wird es schlecht lohnt sich das Ganze nicht.Dann hätte ich schon Lust auf ein bisschen Streit am Wochenende. [flash]
Wenn dann schlage ich zu der Führung um 14.00 Uhr mal auf.

Hallo Kristian,
Das ist ja eine Überraschung, ick freue mir. [freu]

Nur mit dem Streit wirst Du kein Glück mit mir haben. Bedenke bitte, ich bin der Fahrer und dann würde ich dir sogar die Tür öffnen. Dann hat sich der Streit schön wieder gelöst. [raus]

Ich melde mich gleich per PN

VG Hermann
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1702
Bilder: 329
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Bahndamm 68 » 16. August 2016, 17:11

andr.k » 15. August 2016, 21:16
steffen52-1 hat geschrieben:
... mit Kristian zu diskutieren ist anstrengend ...

Das macht mich nun wirklich neugierig. Beim nächsten Berlinbesuch werde ich Kristian vorher kontaktieren und mal schauen, ob er wirklich so eine Quasselstrippe ist.
Grüße Andreas

Aus dem Thread Bilderrätsel hierher kopiert.
Hier meine Stellungnahme.
Ich bin nun mittlererweile hier im dritten Forum. Einen Menschen, sprich User, habe ich nach seinen Inhalten, die er geschrieben hat und nach seinem Profilbild beurteilt und eingeschätzt. So gab es im GsG-Forum einen User mit Profilbild, jung, staatlich in Uniform mit Lametta, sprich Schützenschnur.
Entsprechend war er für mich eine rote Socke, sprich Ablehnung.

Bei einem ersten Treffen in Weidenbach, wie es so der liebe Gott wollte, waren wir beide die Ersten, die auf dem Gelände waren und sich die Hände reichten, ohne dass wir uns sofort geoutet hatten. Das persönliche Kennenlernen und das Erleben sind etwas ganz anderes, gegenüber nach den Inhalten. Wir haben uns gut unterhalten und verstanden.

Hier geht es nun um Kristian – karnak.

Genauso traf dies nun bei unseren kleinen Treffen in Potsdam Anfang letzten Monats zu. Sehen und verstehen, der erste Eindruck, zwar nicht immer gleicher Meinung, aber immer die Akzeptanz unterschiedlicher Darstellungen. Das Schöne daran war nach 7 Stunden Unterhaltung, dass wir uns verabschiedet hatten mit den Worten, „Es wird bestimmt ein weiteres Treffen geben“.

Konträrer konnte die Zusammensetzung nicht sein.

Volker zusammen mit seiner Gattin, die sich von Zeit zu Zeit auch Gehör verschaffen musste. Bei drei Männern und einer Frau, hat sie standesgemäß immer leichte Schwierigkeiten zu Wort zu kommen. Volker in seiner ruhigen, sachlichen Argumentation, immer überzeugend in der Lagebeschreibung vor 1989 und nach 1989.

Kristian frei und offen, immer ein leichtes Lächeln im Gesicht für eine offene Unterhaltung aus seiner Sicht für die Zeit vor 1989. Es versteht sich von selbst, dass es ihm und seiner Familie gut ergangen ist. Wie jede andere Person hat er seinen Job ausgeführt. Es versteht sich von selbst mit einer Überzeugung zu dem System. Der Ursprung lag oder liegt innerhalb einer Familie. Weltoffen mit Verständnis für die Zeit nach 1989.

Ich aus meiner Sicht habe meine beiden Kontrahenten erst einmal reden lassen, kam ja auch eh nicht zu Wort. Ich konnte sie somit eingehend beobachten, und das 20 Minuten lang.
Mit anderen Worten, am Tisch saßen Volker mit seiner Gattin mit der sachlichen Analyse über die Geschichte der DDR und dann der Jäger und Gejagte zu DDR-Zeiten.
Dieses Katz und Maus-Spiel hat es aber den ganzen Abend nicht gegeben.

Nun zum Treffen des Anlasses 20.Jahrestag Gedenkstätte Marienborn. Kristian hatte eine Zusage gegeben, aber in Abhängigkeit vom Wetter. Bei schönen Wetter wollte oder musste er seinen Ehepflichten nachkommen.

Für einen 20.Jahrestag, warum sollte der liebe Gott schlechtes Wetter bescheren. Es war wunderbar und Kristian konnte sogar seine Gattin überreden. Sie ist auch in Marienborn gewesen. Wir gingen aufeinander zu und reichten uns strahlenderweise die Hände.

So nahmen ca. 25-35 Personen in einer Gruppe an der Führungen teil. Moderator, eine Frau, mehr erlesenes, weniger erlebtes Wissen, hörten wir über Marienborn. Es versteht sich von selbst, dass die Anwesenden auch ihr Erlebtes von sich gaben und damit auch verbunden Kristian, als Zeitzeuge.

Ich, in entsprechender Entfernung zur Moderatorin und zum Zeitzeugen.

Nach der Offenbarung vom Kristian, für mich alle Achtung, standen vor mir zwei unabhängige von einander ältere Ehepaare. Ein Mann sagte dabei, „Der hat doch hier gar nix verloren, der will doch alles nur schön reden. Das muss ich mir nicht anhören“. Seine Frau ermahnte ihm zur Ruhe, welches ihm sehr schwer viel. Nun legte ich meine Hand zur Beruhigung auf seine Schulter und gab zu verstehen, dass dies ein Mann sei, der die Zeichen der Zeit erkannt hat. Auch heute über vieles, mit Sicherheit nicht alles reden kann und auch er ein Zeitzeuge wäre.

Der ältere Mann drehte sich entrüstet um, wer im da von hinten ansprach. Aus dem Gesichtszügen konnte man in ihm erkennen, wohl auch eine rote Socke! Nun musste ich mich outen und gab zu verstehen, dass er, Kristian in der Personenkontrolle an der Grenze stand und ich ein ehemaliger NVA – Fahnenflüchtiger bin.
Warum sollte ich ihm in Schutz nehmen. Ich erzählte kurz von unserer offenen Unterhaltung in Potsdam und das wir nicht immer gleicher Meinung waren. Ich persönlich fand es gut und richtig, aus anderer Sichtweite über die Handhabung von der Grenzanlage etwas zu erfahren. Auch in der Passkontrollbaracke konnte ich einiges mehr zu erfahren, was selbst für die Moderatorin neu und interessant war. Meine beiden älteren Ehepaare, die Männer, hatten sich inzwischen beruhigt und hörten auch gespannt zu.

Quintessenz für mich, immer einen Menschen erst persönlich kennenlernen und dann urteilen. Man lernt im Leben nicht aus.

VG Bahndamm 68
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1702
Bilder: 329
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon augenzeuge » 16. August 2016, 18:49

Sehr informativer Beitrag! Alles richtig gemacht. [super]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39031
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Huf » 16. August 2016, 19:32

Ich habe den User karnak mehrfach zu verschiedenen Anlässen und an verschiedenen Orten getroffen...
Stets waren diese Treffen geprägt von freundschaftlicher Atmosphäre, von sachlichen, allerdings auch mal lauten und gegensätzlichen Diskussionen mit manch offen gebliebener Frage...nach meinem Eindruck hat sich karnak sehr intensiv mit seinem eigenen Lebenslauf auseinander gesetzt und muss sich demzufolge auch heute nicht verbiegen...

Zu Treffen fordere ich nicht mehr auf, weil ich mehr als einmal ablehnend von der Forengemeinde frustriert worden bin...aber das halte ich auch aus. [laugh]

VG Huf [hallo]
"Mein Ziel bleibt, wenn es die geschichtliche Stunde zuläßt, die Einheit unserer Nation." Helmut Kohl
Huf
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1540
Bilder: 35
Registriert: 24. April 2010, 09:11

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon steffen52-1 » 16. August 2016, 19:39

Hermann, genau so ist es, man muss sich persönlich kennen lernen! So wie wir uns und ich auch Kristian! Das mit den diskutieren mit Kristian, bezog ich ja auch
nur auf seinen Redefluss und eben mit verschiedener Ansicht zu einen gewissen Thema, aber ansonsten haben wir uns verstanden, da ich mir ja auch nicht
die Butter vom Brot nehmen lasse und auch einen Redefluss habe und wenn da Zwei aufeinander treffen, die da was gemeinsam haben, da wird es schon mal etwas schwierig!! Kennst mich ja! [hallo]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Bahndamm 68 » 16. August 2016, 20:07

steffen52-1 hat geschrieben:Hermann, genau so ist es, man muss sich persönlich kennen lernen! So wie wir uns und ich auch Kristian! Das mit den diskutieren mit Kristian, bezog ich ja auch
nur auf seinen Redefluss und eben mit verschiedener Ansicht zu einen gewissen Thema, aber ansonsten haben wir uns verstanden, da ich mir ja auch nicht
die Butter vom Brot nehmen lasse und auch einen Redefluss habe und wenn da Zwei aufeinander treffen, die da was gemeinsam haben, da wird es schon mal etwas schwierig!! Kennst mich ja!
Grüsse steffen52-1

Steffen, an anderer Stelle hatte ich bereits geschrieben von unserer Talk-Lady Sarah Wagenknecht, sie kann zwar reden ohne Ende, ohne Komma und Punkt. Vergleiche über Personen sind erlaubt. Da ich warten kann mit meinen Reden, bin ja auch so erzogen worden, hatte ich damit kein Problem.
Das war in Potsdam, wie aber in Marienborn so.
Was ich in meiner Darstellung vergessen hatte, ich hatte keine Henkersschlinge und mit Worten, keine verletzente Worte, erhalten.
Unsere ehemaliger Bürgermeister Wowi würde sagen.“Und das ist auch gut so“.
VG Hermann
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1702
Bilder: 329
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Volker Zottmann » 16. August 2016, 21:22

Hermann, das alles hast Du, teils nochmals, sehr genau beschrieben.
So muss es unter zivilisierten Menschen auch zugehen. Ich glaube auch nicht, dass einer von uns dreien in Potsdam danach schlecht über die verbleibenden beiden Gesprächspartner denkt. Dass die Ansichten nicht konform liegen können, ist der unterschiedlichen Vita zuzuschreiben.
Im Heute sind wir alle gut angekommen und das Gestern war aus unterschiedlicher Sicht nun mal verschieden. Ich glaube schon, dass meine Sicht die Richtige ist. Mir ist aber auch klar, dass der Kristian das für sich auch so sieht.

Woran das Forum etwas krankt, ist, dass dem jeweils Anderen seine Lebensgeschichte/Sicht oft nicht 100% abgenommen wird. (Diffamierungen und Unterstellungen, falsche Schlüsse ziehen) Um meine DDR-Zeit habe ich kein Hehl gemacht, liegt verjährt lange genug zurück. Warum sollte gelogen/gesponnen werden? Wir müssen uns damit abfinden, dass es bei 7 Milliarden Menschen auch 7 Milliarden Lebensläufe mit einhergehender unterschiedlicher Sozialisation gibt.
Dies zu berücksichtigen dürfte eigentlich nie schwer fallen und deshalb werden die meisten Treffen auch positiv wahrgenommen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13061
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Bahndamm 68 » 16. August 2016, 22:02

Volker Zottmann hat geschrieben:Hermann, das alles hast Du, teils nochmals, sehr genau beschrieben.
So muss es unter zivilisierten Menschen auch zugehen. Ich glaube auch nicht, dass einer von uns dreien in Potsdam danach schlecht über die verbleibenden beiden Gesprächspartner denkt. Dass die Ansichten nicht konform liegen können, ist der unterschiedlichen Vita zuzuschreiben.
Im Heute sind wir alle gut angekommen und das Gestern war aus unterschiedlicher Sicht nun mal verschieden. Ich glaube schon, dass meine Sicht die Richtige ist. Mir ist aber auch klar, dass der Kristian das für sich auch so sieht.

Woran das Forum etwas krankt, ist, dass dem jeweils Anderen seine Lebensgeschichte/Sicht oft nicht 100% abgenommen wird. (Diffamierungen und Unterstellungen, falsche Schlüsse ziehen) Um meine DDR-Zeit habe ich kein Hehl gemacht, liegt verjährt lange genug zurück. Warum sollte gelogen/gesponnen werden? Wir müssen uns damit abfinden, dass es bei 7 Milliarden Menschen auch 7 Milliarden Lebensläufe mit einhergehender unterschiedlicher Sozialisation gibt.
Dies zu berücksichtigen dürfte eigentlich nie schwer fallen und deshalb werden die meisten Treffen auch positiv wahrgenommen.
Gruß Volker

Ja Volker, du hast es richtig beschrieben.
Mir ist es wichtig, wenn der Wille vorhanden ist, kann man, muss man mit einander reden können. Ohne jeglichen Schmus, wir leben 25 Jahre nach dem Mauerfall und ich glaube nicht, dass unsere jetzige Demokratie eine Rückkehr in vergangene Zeiten wieder zulässt. Personen, wie Erdogan haben und dürfen hier in Deutschland, ja auch in Europa keine Chance bekommen. Ich habe Verständnis, dass jeder eine Meinung hat, aber die unter uns lebenden Hardliner sollten begreifen, dass eine Uhr immer in eine Richtung läuft, in die Zukunft. Ein Zurück gibt es nicht.

Viele Grüße Hermann
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1702
Bilder: 329
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Volker Zottmann » 20. August 2016, 11:47

https://www.youtube.com/watch?v=qlC_jOZYzTc

Wer diesen Link mal benutzt, erlebt dort Hartmut Schreyer. Er beschreibt seinen zivilen Arbeitsplatz. 1988 aber kann er türmen.... besser nicht zurückkehren von einer Besuchsreise. Doch dann macht er eigentlich Unmögliches möglich und holt seine Familie durch ein Abflussrohr nach. Es lohnt sich auch, sein Buch zu lesen... Wir hatten erst gestern wieder Kontakt....

Fluchtbeschreibung ab 21:24

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13061
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon augenzeuge » 20. August 2016, 14:56

Heißt der Hartmut? Dachte Roland....oder gibts da zwei? [denken]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39031
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: 20 Jahre Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Beitragvon Volker Zottmann » 20. August 2016, 15:07

augenzeuge hat geschrieben:Heißt der Hartmut? Dachte Roland....oder gibts da zwei? [denken]
AZ



Natürlich ROLAND... ich alter Schussel! [flash]

danke AZ.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13061
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10


Zurück zu Veranstaltungen, Events und Forentreffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast