SS Massaker in Frankreich

SS Massaker in Frankreich

Beitragvon augenzeuge » 11. Juni 2024, 16:31

Der Horror begann am Samstagmittag. Bald nach 13.30 Uhr am 10. Juni 1944 stoppten etwa 150 Soldaten des SS-Panzergrenadierregiments „Der Führer“ mit Panzerspähwagen südöstlich von Oradour-sur-Glane, einem kleinen Ort mit nominell 1574 Einwohnern im westlichen Zentralfrankreich.

Von den Menschen, die sich gegen Mittag in oder um Oradour-sur-Glane aufgehalten hatten, entkamen dem Massaker nur sechs, darunter Marguerite Rouffanche.
642 Leichen blieben in dem ausgebrannten Dorf liegen, als die SS-Truppe gegen 21 Uhr abzog.

Es war das mörderischste einzelne Massaker in Westeuropa während des Zweiten Weltkrieges


Der 80. Jahrestag des Verbrechens, welches in Westdeutschland ungesühnt blieb....

AZ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 85992
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon Edelknabe » 11. Juni 2024, 16:49

Was ist eigentlich die Vorgeschichte zu der ganzen Sache? Darüber wurde uns zu DDR Zeiten reinweg gar nichts vermittelt.

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 16948
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon augenzeuge » 11. Juni 2024, 16:53

Edelknabe hat geschrieben:Was ist eigentlich die Vorgeschichte zu der ganzen Sache? Darüber wurde uns zu DDR Zeiten reinweg gar nichts vermittelt.

Rainer Maria



Lies mal:
Aber warum geschah das Massaker? Warum musste Oradour sterben? Das ist acht Jahrzehnte später, trotz zweier Prozesse in Bordeaux und Ost-Berlin sowie mehrerer, allerdings 2015 eingestellter Ermittlungsverfahren weiterhin unklar.

https://www.welt.de/geschichte/zweiter- ... e-aus.html
AZ
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 85992
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon pentium » 11. Juni 2024, 16:55

Irgendwo im Forum hatten wir die Thematik schon mal....
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 46273
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon Gerd Böhmer » 11. Juni 2024, 16:56

Edelknabe hat geschrieben:Was ist eigentlich die Vorgeschichte zu der ganzen Sache ? Darüber wurde uns zu DDR Zeiten reinweg gar nichts vermittelt.

Rainer Maria


ich hatte das Thema bereits im Thread "D-Day" angesprochen. Zu Deiner Frage die Vorgeschichte betreffend, dieses Kriegsverbrechen erfolgte nach einigen Aktivitäten der französischen Widerstandsbewegung.
In meinem Geschichtsunterricht zu DDR-Zeiten wurde dieses Kriegsverbrechen aber erwähnt und nicht nur dabei.
MfG Gerd Böhmer,
Reichsbahninspektor aD
http://www.gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv.de
Benutzeravatar
Gerd Böhmer
 
Beiträge: 2276
Registriert: 30. August 2018, 19:43

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon pentium » 11. Juni 2024, 17:09

Gerd Böhmer hat geschrieben:
Edelknabe hat geschrieben:Was ist eigentlich die Vorgeschichte zu der ganzen Sache ? Darüber wurde uns zu DDR Zeiten reinweg gar nichts vermittelt.

Rainer Maria


ich hatte das Thema bereits im Thread "D-Day" angesprochen. Zu Deiner Frage die Vorgeschichte betreffend, dieses Kriegsverbrechen erfolgte nach einigen Aktivitäten der französischen Widerstandsbewegung.
In meinem Geschichtsunterricht zu DDR-Zeiten wurde dieses Kriegsverbrechen aber erwähnt und nicht nur dabei.


Sicher wurde es erwähnt...
Mitte der 1970er Jahre spürte der Staatssicherheitsdienst – in der DDR verantwortlich für die Ermittlung von NS-Verbrechen – Heinz Barth auf. Zunächst wurde gegen ihn nur wegen seiner Beteiligung an Erschießungen in der Tschechoslowakei ermittelt; nach einigen Jahren stießen Ermittler auf seine Beteiligung am Massaker in Oradour. Barth war als SS-Obersturmführer der Führer des 1. Zuges der 3. Kompanie des Panzergrenadier-Regiments „Der Führer“ gewesen. 45 Soldaten waren ihm unterstellt, denen er u. a. den Befehl gab, 20 Männer zu erschießen, die in einer Garage eingesperrt waren. Ihm wurde 1983 vor dem Ersten Strafsenat des Stadtgerichts Berlin der Prozess gemacht. Barth wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit blieb er der einzige Täter, der von einem deutschen Gericht verurteilt wurde.[92] 1997 wurde er im wiedervereinten Deutschland aus dem Gefängnis entlassen. Aufgrund seiner schweren Kriegsverletzungen (er hatte ein Bein verloren) erhielt er zeitweise eine Kriegsopferrente, die ihm aber nach Protesten und der Änderung des Bundesversorgungsgesetzes (BVG) entzogen wurde. Barth starb im August 2007.


wiki
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 46273
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon Edelknabe » 11. Juni 2024, 17:21

Der Rainer fragte nur nach der "Vorgeschichte", mehr nicht. Das Heft von Heinz Barth so "Mörder von Oradour" steht in meiner Büchersammlung. Danke trotzdem.

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 16948
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon augenzeuge » 11. Juni 2024, 17:46

Edelknabe hat geschrieben:Der Rainer fragte nur nach der "Vorgeschichte", mehr nicht.

Rainer Maria


Dazu habe ich einen Link der welt eingestellt. Wenn du ihn liest, wirst du erkennen, dass es mögliche 4 Versionen der Vorgeschichte gibt.

AZ
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 85992
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: SS Massaker in Frankreich

Beitragvon Ari@D187 » 11. Juni 2024, 20:35

Robert Hébras, der letzte Überlebende des Massakers, verstarb im vergangewnen Jahr. Ich erinnere mich noch sehr gut an eine recht alte und detaillierte Doku, in der er noch recht jung (evtl. 55 - 60 Jahre alt) war. Es kamen auch weitere Zeugen zu Wort und alles war in sich sehr schlüssig. Leider kann ich diese Doku nicht mehr finden.

Ari
Alles wird gut!
Benutzeravatar
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 11822
Registriert: 26. April 2010, 19:58


Zurück zu Zweiter Weltkrieg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast