Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon Interessierter » 31. Juli 2017, 08:59

Mit seinen Bestzeiten von 46,0 Sekunden und 1:46,6 Minuten würde Rudolf Harbig noch heute um die Medaillen bei Deutschen Meisterschaften über 400 und 800 Meter mitlaufen. Seine Leistungen, die damals Weltrekorde waren, erzielte der Dresdner vor rund 75 Jahren auf tiefen Aschenbahnen. Gustav Schwenk erinnert an den deutschen Wunderläufer, der am 8. November ( 2013 ) vor 100 Jahren geboren wurde und als einziger Leichtathlet die Weltrekorde über 400, 800 und 1.000 Meter innehatte.

14 Tage nach seinem 800-Meter-Weltrekord gewann Rudolf Harbig das beim ISTAF in Berlin als Höhepunkt angekündigte Rennen über die zwei Stadionrunden in 1:48,7 Minuten erneut gegen seinen italienischen Dauerrivalen Mario Lanzi (1:49,2 min).

Da hingen an den Litfaßsäulen in Frankfurt (Main) schon Plakate, auf denen nur elf Buchstaben standen: „Harbig kommt“. Der Dresdner kam zum Abendsportfest aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Eintracht am 12. August 1939 zur 400-Meter-Revanche gegen seinen großen italienischen Rivalen.

Der legte auf der 500-Meter- Bahn im Waldstadion mit 11,2 Sekunden für 100 Meter, 21,7 Sekunden für 200 Meter und 33,5 Sekunden für 300 Meter erneut ein für ihn zu schnelles, aber für Harbig (11,3 - 22,0 – 33,6) dagegen ideales Tempo vor. Und wieder war es der Dresdner, der vor 15.000 Zuschauern um 1,2 Sekunden davonzog und mit 46,0 Sekunden den Weltrekord von Archie Williams (Olympiasieger 1936) um eine Zehntelsekunde verbesserte. Da half dem auch im Ausland als „Wunderläufer“ gefeierten Harbig, dass er mit 10,6 Sekunden über 100 Meter und 21,5 Sekunden über 200 Meter auch für einen heutigen 800-Meter- Spezialisten sehr gute Sprintzeiten vorweisen konnte.

Doch es kam alles anders. Der Zweite Weltkrieg, der nur drei Wochen nach dem Frankfurter 400-Meter-Weltrekord begann, forderte auch unter den Spitzensportlern viele Opfer. 15 von 60 Männern aus der deutschen Leichtathletik-Olympiamannschaft von 1936 kehrten aus dem schrecklichsten aller Kriege nicht zurück.

Rudolf Harbigs Grab bis heute unentdeckt


Harbig-Preis seit 1950

Mit dem 1950 auf Anregung des früheren Verbandspräsidenten Dr. Karl Ritter von Halt gestifteten „Rudolf-Harbig-Preis“, ehrt die deutsche Leichtathletik jedes Jahr einen ebenso erfolgreichen wie vorbildlichen Sportler. Erster Preisträger war der Stuttgarter Hindernisläufer Alfred Dompert, der 1936 ebenfalls überraschend Olympia-Bronze errang. In die 2007 geschaffene „Hall of Fame“ des deutschen Sports wurde der Unvergessene als einer der ersten von 14 Leichtathleten aufgenommen.

Ausgerechnet in seiner Heimatstadt ging man dagegen mit dem Namen des größten Dresdner Sportlers wechselhaft um. Die im Krieg schwer zerstörte Ilgen-Kampfbahn, die 1941 der Schauplatz des Weltrekords über 1.000 Meter (2:21,5 min) war, erhielt am 23. September 1951 den Namen Rudolf- Harbig-Stadion. 20 Jahre später wurde es in Dynamo-Stadion umbenannt. Ein Soldat, der gegen die Sowjetunion gekämpft hatte, passte der SED nicht. Harbigs damals noch lebende Mutter war fassungslos. Seltsamerweise war ein Anschluss mit dem Name Rudolf-Harbig-Stadion noch in der letzten Telefonbuch-Ausgabe vor dem Ende der DDR zu finden. So hieß die Sportstätte auch nach der Wende wieder.

Der vollständige Beitrag hier:
https://www.leichtathletik.de/news/news ... aufhelden/

Ein großer Sportler, der vor fast 80 Jahren schon solche unglaublichen Zeiten lief und meiner Meinung nach unbedingt zu den Sportlegenden gehört.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16069
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon wandersmann » 31. Juli 2017, 18:17

Er war für mich als ehemalige Dresdner ,einfach ein geiler Sportler . Das werden natürlich die roten Vögel im Forum nie begreifen .
wandersmann
 
Beiträge: 26
Registriert: 16. Juni 2017, 13:11

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon Beethoven » 2. August 2017, 07:06

Meinst Du mit "rotem Vogel" das Avatar von HPA ? [grins] [hallo]
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2184
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon Hamiota » 3. August 2017, 18:37

Beethoven hat geschrieben:Meinst Du mit "rotem Vogel" das Avatar von HPA ?


Hallo Beethoven, den muss er wohl gemeint haben! Andere Rote Vögel kann dieses Forum doch nicht bieten! [flash]

der Peter [hallo]
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1097
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon HPA » 4. August 2017, 12:36

Beethoven hat geschrieben:Meinst Du mit "rotem Vogel" das Avatar von HPA ? [grins] [hallo]



Ich weiss doch und es erfreut mich außerordentlich ,daß Dir mein Avatar gefällt. [grins]
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7380
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon pentium » 4. August 2017, 14:21

Erstaunliche Beiträge über Rudolf Harbig....kommt da mal was neues zum Thema?

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22996
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon Sonny » 24. Februar 2018, 07:06

Interessierter hat geschrieben:Ausgerechnet in seiner Heimatstadt ging man dagegen mit dem Namen des größten Dresdner Sportlers wechselhaft um. Die im Krieg schwer zerstörte Ilgen-Kampfbahn, die 1941 der Schauplatz des Weltrekords über 1.000 Meter (2:21,5 min) war, erhielt am 23. September 1951 den Namen Rudolf- Harbig-Stadion. 20 Jahre später wurde es in Dynamo-Stadion umbenannt. Ein Soldat, der gegen die Sowjetunion gekämpft hatte, passte der SED nicht. Harbigs damals noch lebende Mutter war fassungslos.


Mit der Wehrmacht hatte das weniger zu tun, auch nicht mit seiner Rolle im Nationalsozialismus (die erst in neuerer Zeit thematisiert wird), sondern viel einfacher: Seine Tochter Ulrike war 1966 in den Westen geflüchtet --- und daraufhin wurde der Name Rudolf Harbig nach und nach "getilgt".

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Ha ... Crdigungen
Benutzeravatar
Sonny
 
Beiträge: 73
Registriert: 10. Dezember 2017, 13:57
Wohnort: Göttingen, Niedersachsen

Re: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden

Beitragvon augenzeuge » 24. Februar 2018, 10:44

Sonny hat geschrieben:
Interessierter hat geschrieben:Ausgerechnet in seiner Heimatstadt ging man dagegen mit dem Namen des größten Dresdner Sportlers wechselhaft um. Die im Krieg schwer zerstörte Ilgen-Kampfbahn, die 1941 der Schauplatz des Weltrekords über 1.000 Meter (2:21,5 min) war, erhielt am 23. September 1951 den Namen Rudolf- Harbig-Stadion. 20 Jahre später wurde es in Dynamo-Stadion umbenannt. Ein Soldat, der gegen die Sowjetunion gekämpft hatte, passte der SED nicht. Harbigs damals noch lebende Mutter war fassungslos.


Mit der Wehrmacht hatte das weniger zu tun, auch nicht mit seiner Rolle im Nationalsozialismus (die erst in neuerer Zeit thematisiert wird), sondern viel einfacher: Seine Tochter Ulrike war 1966 in den Westen geflüchtet --- und daraufhin wurde der Name Rudolf Harbig nach und nach "getilgt".

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Ha ... Crdigungen


Das wusste ich noch nicht. Aber es passt auch in die Erlebnisse meiner Zeit. Die Sippe wurde bestraft, oder belohnt. Und jene die belohnt worden waren, konnten die anderen gar nicht verstehen.
Beethoven weiß sicher wovon ich rede.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39722
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Sportlegenden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron