Spannungen zwischen Christen und Muslimen

Spannungen zwischen Christen und Muslimen

Beitragvon pentium » 26. Januar 2019, 16:48

Nach der Vertreibung aus der Region Mossul durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" bestehe bei Assyrern, Chaldäern und Aramäern die Befürchtung, dass es zu einer "schleichenden" demografischen Veränderung auf Kosten ihrer christlichen Volksgruppe komme, erklärte der GfbV-Nahostexperte Kamal Sido am Donnerstag in Göttingen. Ihm zufolge lassen sich in der Ninive-Ebene nahe der Stadt Mossul immer mehr Muslime nieder.

Wie die GfbV mitteilte, ist mit Spannungen zwischen den Volksgruppen zu rechnen, wenn die irakische Zentralregierung und die Regionalregierung Kurdistan die verwaltungsmäßige Zugehörigkeit umstrittener Gebiete nicht klärt. Den Angaben zufolge hoffen die Christen auf eine eigene autonome Verwaltung in der Ninive-Ebene. Damit solle die Abwanderung irakischer Christen nach Europa gestoppt werden. Seit 2015 sei die Zahl der Christen im Land von rund 275.000 auf 150.000 gesunken, hieß es.

https://www.domradio.de/themen/interrel ... en-im-irak
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26005
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Zurück zu Religion und Gesellschaft ...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron