Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Interessierter » 18. Mai 2018, 11:20

Es war ein besonderer Abend. Karl-Heinz Richter erzählte auf Einladung der CDU Alverskirchen von seinem gescheiterten Fluchtversuch aus der ehemaligen DDR, von den unmenschlichen Haftbedingungen im Stasi-Gefängnis und davon, wie auch seine Familie tyrannisiert wurde. Eine bedrückender Bericht eines Zeitzeugen. Die Schilderung von Haftbedingungen und Misshandlungen macht die mehr als 60 Zuhörer sprachlos.

Bild
Karl-Heinz Richter schilderte in beeindruckender Weise, zu welchen Gräueltaten das Stasi-Regime in der ehemaligen DDR fähig war. Foto: Wehmeyer

Vorn steht ein etwas untersetzter Mann. Er ist 65 Jahre alt. Er berichtet von Willkür und Terror in der SED-Diktatur in der ehemaligen DDR . Seine Stimme ist ruhig, der Tonfall im Berliner Dialekt manchmal sogar etwas salopp. „Wenn Sie aber wüssten, wie es in mir aussieht, würden Sie vermutlich zu heulen beginnen“, räumt er im Laufe des Abends ein. Karl-Heinz Richter erzählt auf Einladung der CDU Alverskirchen von seinem gescheiterten Fluchtversuch, von den unmenschlichen Haftbedingungen im Stasi-Gefängnis und davon, wie auch seine Familie tyrannisiert wurde. Bedrückt hören die mehr als 60 Anwesenden zu und können kaum glauben, was der Referent aus seinem Leben berichtet.

„Als die Mauer 1961 gebaut wurde, stand für mich und meine Freunde fest: Hier haben wir keine Perspektive, wir wollen das Land verlassen“, beginnt Richter seinen Vortrag. „Weil wir nicht in der FDJ waren, durften wir kein Abitur machen. Zudem hatte ich viele Freunde in Westberlin.“ 1964 habe er 17 Mitschülern durch Aufspringen auf den anfahrenden Moskau-Paris-Express zur Flucht verholfen. Sein eigener Versuch scheiterte. Er musste aus sieben Metern eine Mauer herunterspringen, um nicht entdeckt zu werden, und brach sich dabei Arme, Beine und Rippen. „Über dreieinhalb Kilometer habe ich mich nach Hause geschleppt. Eine Woche später wurde ich verhaftet, da ich von einer heute in Österreich lebenden Familie verraten wurde.“

Richters Schilderungen der Haftbedingen sind dann schon beim Zuhören nur schwer zu ertragen. „Ich hatte in der Zelle einen „Küben“ als Klo, ich konnte mich zehn Wochen nicht waschen und auch nicht die Wäsche wechseln.“ Die Organisation einer Massenflucht sei in der DDR eines der schlimmsten Verbrechen gewesen. „Ich wurde geprügelt ohne Ende und gefoltert ohne Ende“, berichtet er mit Bitterkeit in der Stimme. „Ich hatte eine wahnsinnige Angst, dass ich bei einem Geständnis zum Tode verurteilt würde.“

Viele seiner Mitgefangenen seien wahnsinnig geworden, viele noch heute in psychotherapeutischer Behandlung. Mielke selbst habe angeordnet, dass er medizinisch nicht versorgt werden dürfe. „Meine Haut unter dem Gips war stark entzündet und der Juckreiz unerträglich. Später war ich 18 Monate in der Charité und musste 15 Operationen über mich ergehen lassen, damit die nicht richtig zusammengewachsenen Knochen gerichtet werden konnten.“


Aber nicht nur gegen ihn ging man vor. „Meine Mutter hat ihre Arbeit verloren und später, als ich 1975 ausreisen durfte, ist meine Frau verhaftet worden, und man hat uns unsere Tochter weggenommen.“ Etwas Schlimmeres könne man kaum erleben. Seine Frau habe man bei der Verhaftung mehrmals vergewaltigt. Von dieser Schande habe sie sich nie wieder erholt. Drei Selbstmordversuche seien die Folge gewesen, noch immer müsse sie psychologisch betreut werden. Der Kontakt zu seiner Tochter sei seit 13 Jahren abgebrochen. „Warum hast Du uns das angetan“, sei ihr ständiger Vorwurf gewesen. Nach seiner Abschiebung hat Richter noch 21 Menschen, unter anderem auch Ärzten der Charité, durch falsche Pässe die Flucht ermöglicht.

Während des Vortrages ist zwischendurch immer wieder seine Erleichterung darüber zu spüren, dass dies alles nun vorbei ist. „Ich bin glücklich, dass ich die Wiedervereinigung erleben durfte“, ist nicht nur einmal von ihm zu hören. Und dann kommt ein Satz, der die Person Richters kennzeichnet: „Ich würde immer wieder das Gleiche tun“, stellt er fest, und unterstreicht damit seinen Freiheitswillen, den er in seinem Leben über fast alles andere gestellt hat. „Wenn heute einige Menschen meinen, in der DDR habe es auch viel Gutes gegeben, ist das eine Verhöhnung der Opfer.“

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-War ... en-Bericht
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16755
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 18. Mai 2018, 18:18

Seine Frau habe man bei der Verhaftung mehrmals vergewaltigt. Von dieser Schande habe sie sich nie wieder erholt.

[angst]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 18. Mai 2018, 20:25

Interessierter hat geschrieben:„Wenn heute einige Menschen meinen, in der DDR habe es auch viel Gutes gegeben, ist das eine Verhöhnung der Opfer.“

Der Mann hat wirklich ernsthafte Probleme, die bis heute anhalten.

augenzeuge hat geschrieben:
Seine Frau habe man bei der Verhaftung mehrmals vergewaltigt. Von dieser Schande habe sie sich nie wieder erholt.

[angst]
AZ


..."bei der Verhaftung mehrmals vergewaltigt". [denken]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Dr. 213 » 19. Mai 2018, 01:05

andr.k hat geschrieben:
..."bei der Verhaftung mehrmals vergewaltigt". [denken]


Tja, was einem so alles passieren konnte, wenn man in die Fänge der staatlichen Organe geraten war.

Es wird in Berichten von in der DDR Verhafteten (die Zugeführten oder vorläufig Festgenommene zähle ich da großzügig mit)
immer wieder berichtet, wie gerne und intensiv man sich mit allen Körperöffnungen beschäftigt hat.
Und das kann durchaus von den Opfern als Vergewaltigung empfunden worden sein.
Erst recht, wenn das vorgeworfene Delikt lächerlich gering war und im freien Teil der Welt nur eine einfache Ordnungswidrikeit darstellte.
Wie etwa unübliches Reisen in Kofferraum oder das Verlaufen beim Pilze sammeln.

Mal so als krasses Gegenbeispiel wie es auch gehen konnte:
Als die DDR- Organe mich am Tag meiner Flucht damals kurzfristig einkassiert hatten, da wurde ich nicht derartig behandelt.
Ich mußte meine Jesuslatschen ausziehen und wurde von oben bis unten recht gründlich abgetastet.
Die vielen DM und Ostmark Geldscheine in meinen Socken ham'se aber nicht gefunden.
Es wurden sogar Würstchen serviert weil es zufällig Mittag war.
Die DDR- Organe als nette Kaffee und Kuchen servierende Dienstleister des Volkes, ja die liebten wirklich alle. [wink]

Und darum sind für mich die Berichte von Opfern perse zunächst nicht unglaubwürdig.
Schon erst gleich dreimal nicht, wenn solche Vorwürfe von ehmaligen Zahnrädchen dieser Diktatur kommen.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 905
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Beethoven » 21. Mai 2018, 14:40

Tja, wie schon öfter geschrieben. Den Inhaftierten ging es bestimmt nicht rosig. Das wird hüben wie drüben nicht bestritten.

Aber Vergewaltigung der Ehefrau? Selbst wenn man diese so untersucht hat, wie von Dr. 213 beschrieben, so ist das keine mehrfache Vergewaltigung.
Und somit ist der Herr für mich ein Märchenerzähler.

Warum sollte man so einen Mann foltern? Was sollte damit erreicht werden? Welches Ziel sollte eine Folterung erreichen?
Unglaubhaft für mich.
Da gab es doch mal einen Satz in diesem Forum. Dieser Zeitzeuge taugt nicht als Zeitzeuge oder so ähnlich.

Freundlichst
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2289
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Danny_1000 » 21. Mai 2018, 15:23

Beethoven hat geschrieben:Unglaubhaft für mich.
Da gab es doch mal einen Satz in diesem Forum. Dieser Zeitzeuge taugt nicht als Zeitzeuge oder so ähnlich.

Freundlichst

Nun halte ich mich mit solchen Äußerungen über Menschen, die die DDR aus politischen Gründen drangsaliert und eingesperrt hat, sehr zurück.

Ich kenne persönlich einige Fälle, die ich zu DDR- Zeiten als Propaganda des Westens eingeordnet hätte. Diese mir persönlich bekannten Personen und deren Stasi-Akten halte ich heute für absolut glaubhaft. Allerdings: Das sind die stillen Opfer. Sie suchen nicht die grosse Bühne. Und sie machen mit ihrer Lebensgeschichte keine Kohle.

Anders der Herr Richter. Er hat, wie man leicht recherchieren kann, die Offenlegung seiner DDR -:Biografie zum Geschäftsmodell gemacht. Und da habe ich dann hinsichtlich der Authentizität seines Falles gewisse Bauchschmerzen.

Danny
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben
dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Evelyn Beatrice Hall 1868; † nach 1939)
Benutzeravatar
Danny_1000
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1272
Registriert: 24. April 2010, 19:06

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Spartacus » 22. Mai 2018, 18:12

Wundert mich, dass der Karnak noch nicht auf der Matte steht, aber bei aller Liebe, ich glaube das auch nicht.

Warum?

Nun ich habe in Bautzen etliche Ex Polizisten - also VPler - erlebt, die wegen verschiedenster Delikte dort hockten.

Verhaftungen wurden in der Regel durch die VP durchgeführt. Wenn die also die Frau gemeinschaftlich - anders wäre
es ja nicht gegangen - auf der Wache vergewaltigt hätten und die Frau hätte Anzeige erstattet, dann wäre der Apparat
angelaufen.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 22. Mai 2018, 18:34

Spartacus hat geschrieben: Wenn die also die Frau gemeinschaftlich - anders wäre
es ja nicht gegangen - auf der Wache vergewaltigt hätten und die Frau hätte Anzeige erstattet, dann wäre der Apparat
angelaufen.

Sparta


So wie im Oktober 1989, als es massive Körperverletzungen von Verhafteten durch die VP gab?

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Dr. 213 » 22. Mai 2018, 21:06

Soviel Vertrauensvorschuss haben die "Organe" aber nicht verdient.
Erscheinungen wie "Roter Terror" und "Arafat" aus Cottbus und der "Kung-Fu" in Karl- Marx- Stadt sind der Beweis,
daß Übergriffe möglich waren, geduldet wurden, oder auch sehenden Auges an die Kapos deligiert wurden.

Das war sicher nicht die Regel aber auch nicht so selten, für eine eigene Dienststelle in Salzgitter hat es locker gereicht.

Man darf annehmen, daß ein großer Teil der Übergriffe von eigenen Vopo- Kollegen, die sich einen Rest an Menschlichkeit
bewahrt hatten, auf dem kleinen Dienstweg beendet worden sind.
Der Fall Matthias Domaschk läßt Raum für Spekulationen ob das immer gelungen war.

Anzeige oder Untersuchung, was sollten die denn bringen?
In so einem Fall wäre die stasiverseuchte K1 im grauen Barkas angerückt und hätte professionell im Sinne der SED
gefälscht und gelogen wie nur möglich. Das war Parteiauftrag. Sozialistische Rechtspflege ging eben so.

Erinnert sei hier an Maueropfer, die gegenüber den ahnungslosen Angehörigen als Unfälle kommuniziert wurden.
Oder die stundenweise komplette Übernahme von Krematorien, auf das man die von Kriegswaffen oder
volkseigenen Mordmaschinen übel zugerichteten Leichen ohne unliebsame Zeugen heimlich beseitigen konnte.

Von Verurteilungen übergriffiger Vopos/ Stasis habe ich jedenfalls zu DDR- Zeiten in der dortigen Presse nichts gehört.
Nicht im Fernsehen bei Peter Przybylski in "Der Staatsanwalt hat das Wort" und auch nicht auf der letzten Seite der
ansonsten sehr interessanten und daher oft ausverkauften Wochenpost.


Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 905
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 22. Mai 2018, 21:40

Dr. 213 hat geschrieben:Soviel Vertrauensvorschuss haben die "Organe" aber nicht verdient.
Erscheinungen wie "Roter Terror" und "Arafat" aus Cottbus und der "Kung-Fu" in Karl- Marx- Stadt sind der Beweis,
daß Übergriffe möglich waren, geduldet wurden, oder auch sehenden Auges an die Kapos deligiert wurden.

Das war sicher nicht die Regel aber auch nicht so selten, für eine eigene Dienststelle in Salzgitter hat es locker gereicht.

Man darf annehmen, daß ein großer Teil der Übergriffe von eigenen Vopo- Kollegen, die sich einen Rest an Menschlichkeit
bewahrt hatten, auf dem kleinen Dienstweg beendet worden sind.
Der Fall Matthias Domaschk läßt Raum für Spekulationen ob das immer gelungen war.

Anzeige oder Untersuchung, was sollten die denn bringen?
In so einem Fall wäre die stasiverseuchte K1 im grauen Barkas angerückt und hätte professionell im Sinne der SED
gefälscht und gelogen wie nur möglich. Das war Parteiauftrag. Sozialistische Rechtspflege ging eben so.

Erinnert sei hier an Maueropfer, die gegenüber den ahnungslosen Angehörigen als Unfälle kommuniziert wurden.
Oder die stundenweise komplette Übernahme von Krematorien, auf das man die von Kriegswaffen oder
volkseigenen Mordmaschinen übel zugerichteten Leichen ohne unliebsame Zeugen heimlich beseitigen konnte.

Von Verurteilungen übergriffiger Vopos/ Stasis habe ich jedenfalls zu DDR- Zeiten in der dortigen Presse nichts gehört.
Nicht im Fernsehen bei Peter Przybylski in "Der Staatsanwalt hat das Wort" und auch nicht auf der letzten Seite der
ansonsten sehr interessanten und daher oft ausverkauften Wochenpost.


Herzlichst
Dr. 213


Donnerwetter, [flash] nix gelesen inner Zeitung, nix gehört und nix gesehen, aber den Spezialisten für Fahrradketten raus hängen lassen. [bravo]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Volker Zottmann » 22. Mai 2018, 21:48

Fresse halten, wäre manchmal angebrachter!

Besser auf den Punkt zu bringen, als es hier Dr.213 gelungen ist, hat dies noch keiner vermocht.
Der übergriffige Jugendwerkhof-Torgau wurde noch vergessen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14030
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 23. Mai 2018, 07:29

Volker Zottmann hat geschrieben: Besser auf den Punkt zu bringen, als es hier Dr.213 gelungen ist, hat dies noch keiner vermocht.
Der übergriffige Jugendwerkhof-Torgau wurde noch vergessen.

Gruß Volker


Exakt so ist es! w.z.b.w.

Was glaubst du Andr.K. was die Prügelknaben der VP im Herbst 1989 gesagt haben, wenn sich jemand über deren "Behandlung" beschwerte oder gar mit Anzeige gedroht hätte?
Mach dich mal schlau, aber erschrecke nicht.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon SkinnyTrucky » 23. Mai 2018, 09:05

Es gab körperliche Übergriffe der Organe....hab's selber nicht erlebt aber ein Freund war nicht so schnell wie ich und wurde schonmal gepackt und ab und an vertrimmt....ob VP oder Trapo....egal....se liessen sich alle nicht gern auf der Nase rummtanzen wenn Pubers wie wir se provoziert haben....


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9020
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Merkur » 23. Mai 2018, 09:17

SkinnyTrucky hat geschrieben:egal....se liessen sich alle nicht gern auf der Nase rummtanzen wenn Pubers wie wir se provoziert haben....
Mara


Was durchaus nachvollziehbar ist.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3582
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Spartacus » 23. Mai 2018, 16:20

Dr. 213 hat geschrieben:
Von Verurteilungen übergriffiger Vopos/ Stasis habe ich jedenfalls zu DDR- Zeiten in der dortigen Presse nichts gehört.
Nicht im Fernsehen bei Peter Przybylski in "Der Staatsanwalt hat das Wort" und auch nicht auf der letzten Seite der
ansonsten sehr interessanten und daher oft ausverkauften Wochenpost.


Herzlichst
Dr. 213


Ich zitiere mich mal selber Doc.

In Bautzen gab es, wie in allen Gefängnissen, eine Art Selbstverwaltung, wobei hier in der Regel „linientreue“ Gefangene an den Schlüsselstellen saßen. Ich wollte es kaum glauben, denn der Kapo in der Küche, war ein ehemaliger Volkspolizist, der irgend einen Mist gebaut hatte. Was, war beim besten Willen nicht raus zu bekommen!


Geschrieben 2013 und auch wenn es nicht in der Zeitung stand, dass gab es nun mal und er war auch nicht der einzige VPler in Bautzen. Und in Bautzen saßen nur politische Häftlinge
und die ganz schweren Jungs, die die richtig was auf dem Kerbholz hatten. Was musste ein VPler wohl angestellt haben, damit er in Bautzen landete?

Und klar mit dem Knüppel waren sie ganz schnell dabei, aber Vergewaltigung ist dann doch eine ganz andere Hausnummer. [shocked]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon SkinnyTrucky » 23. Mai 2018, 18:34

Merkur hat geschrieben:Was durchaus nachvollziehbar ist.


Später, wo ich schon *erwachsen* sein sollte, sonst hätten se mich ja wohl kaum zum Ehrendienst geholt, brachen se mir die Nase bei der Festnahme und se blieb schief stehen, da eine adequate medizinische Behandlung nicht stattfand....

....ich finde, auch wenn man, oder gerade dann, wenn man volltrunken ist, kann ein für solche Vorfälle schon beruflich ausgebildetes Organ, es ohne Knochenbrüche hinbekommen, um jemand zur Raison zu bekommen....


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9020
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 23. Mai 2018, 22:10

augenzeuge hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben: Besser auf den Punkt zu bringen, als es hier Dr.213 gelungen ist, hat dies noch keiner vermocht.
Der übergriffige Jugendwerkhof-Torgau wurde noch vergessen.

Gruß Volker


Exakt so ist es! w.z.b.w.

Was glaubst du Andr.K. was die Prügelknaben der VP im Herbst 1989 gesagt haben, wenn sich jemand über deren "Behandlung" beschwerte oder gar mit Anzeige gedroht hätte?
Mach dich mal schlau, aber erschrecke nicht.
AZ


Deine Argumente sind schon lustig. Glauben ist nicht mein Ding! Warum sollte ich mich "erschrecken"? Das Thema "Herbst 1989" wurde hier schon unendlich durchgekaut, dass bedarf keiner Antwort. Warum stellst du die Frage, was passiert wäre, wenn einer mit Anzeige gedroht hätte? Es gab doch Anzeigen/Beschwerden.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Volker Zottmann » 24. Mai 2018, 09:24

Gestern schrieb ich schon: (22. Mai 2018, 22:48)

Mir war der erste Satz der Wichtigste! Manche disqualifizieren sich nämlich schon selbst durch ihre gehässige dreiste Art. Warum schreibst Du nur auf des @Dr.213 guten Beitrag so unqualifizierten Stuss?

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14030
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 24. Mai 2018, 09:48

andr.k hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben: Besser auf den Punkt zu bringen, als es hier Dr.213 gelungen ist, hat dies noch keiner vermocht.
Der übergriffige Jugendwerkhof-Torgau wurde noch vergessen.

Gruß Volker


Exakt so ist es! w.z.b.w.

Was glaubst du Andr.K. was die Prügelknaben der VP im Herbst 1989 gesagt haben, wenn sich jemand über deren "Behandlung" beschwerte oder gar mit Anzeige gedroht hätte?
Mach dich mal schlau, aber erschrecke nicht.
AZ


Deine Argumente sind schon lustig. Glauben ist nicht mein Ding! Warum sollte ich mich "erschrecken"? Das Thema "Herbst 1989" wurde hier schon unendlich durchgekaut, dass bedarf keiner Antwort. Warum stellst du die Frage, was passiert wäre, wenn einer mit Anzeige gedroht hätte? Es gab doch Anzeigen/Beschwerden.

Lustig ist das nicht. Es sind einfach traurige Fakten, dass man sich gegen Schergen wie KunFu oder Roter Terror, diese stehen doch für weitere Täter.... nicht mittels Anzeige wehren konnte.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Spartacus » 24. Mai 2018, 17:48

Natürlich sind das Fakten AZ, aber es geht ja eben nicht um KungFu, oder den roten Terror, sondern um eine Vergewaltigung durch VP Angehörige.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 24. Mai 2018, 18:31

Spartacus hat geschrieben:Natürlich sind das Fakten AZ, aber es geht ja eben nicht um KungFu, oder den roten Terror, sondern um eine Vergewaltigung durch VP Angehörige.

Sparta


Schon klar. Und deshalb schließe ich das nicht aus. Auch wenn es ganz sicher einen Einzelfall darstellen würde.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 24. Mai 2018, 22:16

augenzeuge hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Natürlich sind das Fakten AZ, aber es geht ja eben nicht um KungFu, oder den roten Terror, sondern um eine Vergewaltigung durch VP Angehörige.

Sparta


Schon klar. Und deshalb schließe ich das nicht aus. Auch wenn es ganz sicher einen Einzelfall darstellen würde.
AZ


Das steht leider nicht im Zeitungsartikel, oder? Es ist schon erstaunlich, wie man sich hier die richtigen "Fakten" zaubert.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 25. Mai 2018, 07:31

andr.k hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Natürlich sind das Fakten AZ, aber es geht ja eben nicht um KungFu, oder den roten Terror, sondern um eine Vergewaltigung durch VP Angehörige.

Sparta


Schon klar. Und deshalb schließe ich das nicht aus. Auch wenn es ganz sicher einen Einzelfall darstellen würde.
AZ


Das steht leider nicht im Zeitungsartikel, oder? Es ist schon erstaunlich, wie man sich hier die richtigen "Fakten" zaubert.


Zaubert? Man muss nur eins und eins zusammen zählen können. Du willst mir doch nicht erzählen, dass es das nicht gegeben hat?

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon Interessierter » 25. Mai 2018, 08:40

Zitat andr.k:
Schon klar. Und deshalb schließe ich das nicht aus. Auch wenn es ganz sicher einen Einzelfall darstellen würde.
AZ

Das steht leider nicht im Zeitungsartikel, oder? Es ist schon erstaunlich, wie man sich hier die richtigen "Fakten" zaubert.


Wo steht denn im Zeitungsartikel, dass derartige Vergewaltigungen die Regel waren? Hilfloser kann man nun wirklich nicht argumentieren.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16755
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon AkkuGK1 » 25. Mai 2018, 11:36

ich habe in dieser Hinsicht keinerlei Erfahrungen mit der Staatsmacht, also äußere ich mich nicht dazu. Ich streite solche Vorfälle nicht ab, aber sage auch nicht, dass sie passiert sind.

Das es aber zu Todesfällen in der Haft kam, die nicht erklärbar sind, das kann ich bestätigen.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 3022
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 25. Mai 2018, 15:14

Interessierter hat geschrieben:Zitat andr.k:



Das steht leider nicht im Zeitungsartikel, oder? Es ist schon erstaunlich, wie man sich hier die richtigen "Fakten" zaubert.


Wo steht denn im Zeitungsartikel, dass derartige Vergewaltigungen die Regel waren? Hilfloser kann man nun wirklich nicht argumentieren.


Lesen hilft lösen ... [grins]



Spartacus hat geschrieben:
Natürlich sind das Fakten AZ, aber es geht ja eben nicht um KungFu, oder den roten Terror, sondern um eine Vergewaltigung durch VP Angehörige.

Sparta

augenzeuge hat geschrieben:

Schon klar. Und deshalb schließe ich das nicht aus. Auch wenn es ganz sicher einen Einzelfall darstellen würde.
AZ

andr.k hat geschrieben:

Das steht leider nicht im Zeitungsartikel, oder? Es ist schon erstaunlich, wie man sich hier die richtigen "Fakten" zaubert.


[grin]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon augenzeuge » 25. Mai 2018, 16:00

Weißt du was Zauberkunststücke beinhalten? Die Unkenntnis, wie man's gemacht hat! Also nun versuchs gar nicht erst. [grin]

Ich glaub dem Häftling! Weil ich den Hass der Schergen selbst in ihren Augen gesehen habe.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ehemaliger Stasi-Häftling liefert bedrückenden Bericht

Beitragvon andr.k » 25. Mai 2018, 19:12

augenzeuge hat geschrieben:Weißt du was Zauberkunststücke beinhalten? Die Unkenntnis, wie man's gemacht hat! Also nun versuchs gar nicht erst. [grin]

Ich glaub dem Häftling! Weil ich den Hass der Schergen selbst in ihren Augen gesehen habe.
AZ


[flash] Hurra, jetzt wird die DDR Geschichte mittels Zauberstab aufgearbeitet. Glaub Ihm ruhig, zum Glauben würde ich lieber in die Kirche gehen.
[hallo]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3186
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56


Zurück zu Fluchtgeschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast