Sonnenbad am Todesstreifen

Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Interessierter » 9. Januar 2018, 14:44

Die Ostsee war der Urlaubstraum von Millionen Ostdeutschen - doch die Idylle an der Nordgrenze der DDR täuschte: Schwimmringe waren erlaubt, paddeln im Schlauchboot streng verboten. Fotograf Siegfried Wittenburg erinnert sich an seine Jugend am Meer, wo eine Liebesnacht in den Dünen böse enden konnte.

Bild
Schiffegucken in Warnemünde: In diesem Fall sorgte das Urlauberschiff "MS Astor" für Aufmerksamkeit. Das Kreuzfahrtschiff, das bei der Hamburger Hadag-Reederei fuhr und in der ZDF-Serie "Traumschiff" Karriere machte, wurde 1985 vom ostdeutschen VEB Deutfracht/Seereederei Rostock übernommen und in den Feriendienst des FDGB gestellt. Später wurde die "Astor", nur noch selten gesichtet, weil sie an westdeutsche Reiseveranstalter verchartert wurde, um Devisen zu erwirtschaften. Die "Astor" wurde 1985 in "MS Arkona" und nach der Wende in "MS Astoria" umbenannt. Foto von 1987.

Kürzlich bekam ich einen Anruf. Schulkinder wollten von mir wissen, wie das damals war, wenn man "hinter der Mauer" lebte. Wie soll ich das erklären? An einer Mauer habe ich nie gewohnt, ich bin an der Ostsee aufgewachsen. Dort, im Norden der DDR, war die Grenze unsichtbar - und doch allgegenwärtig.

Mit dem Bericht und 24 Bildern geht es hier weiter:
http://www.spiegel.de/einestages/ostsee ... 49228.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15888
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon zoll » 11. Januar 2018, 16:48

Das ist ein interessanter Beitrag. Wenn man als Wessi etwas darüber nachdenkt weiß man erst wie einfach Urlaub machen im Westen war.
zoll
zoll
 
Beiträge: 275
Registriert: 14. März 2016, 14:55

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Interessierter » 11. Januar 2018, 17:12

Ja, dann stehen die Bürger der DDR am Wasser und dürfen nur zuschauen, wie die Schiffe in die weite Welt fahren, wo man sie selbst nicht hinläßt.
Der Sozialismus war eben so super, dass deren Regierungen Angst hatten, dass ihre Bürger aus wirklich demokratischen und freien Staaten des Westens ,nicht wieder zurück in das Gefängnis DDR wollten. Sie konnten wohl die angebliche Überlegenheit des Sozialismus nicht länger ertragen .. [flash] [laugh]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15888
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Januar 2018, 18:35

In Warnemünde sind wir auf die weite See gefahren.
Bei Käptn Braas eine Hafenrundfahrt in einer alten Barkasse gebucht, dann die Warnow weit hoch in Richtung Rostock. Bei der Rückfahrt legte sich der Kapitän samt Kahn dann bei der ersten größeren Welle fast quer auf den Gischtkamm, um zu wenden. Einmal kräftig durchgeschaukelt...Zurück zur Anlegestelle, mit dem Bewusstsein, die Ostsee als Höhepunkt des Urlaubs per Schiff bereist zu haben.

Wie behütet doch unsere Urlaube waren. Heute nicht so!
Von Dover nach Calais bei Windstärke 11 und dann vor Calais mit Stärke 12 auf 2-stündiger Reede, ehe wir in den Hafen gelassen wurden.
Danke Genossen, für Eure damalige Umsicht!

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13080
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Merkur » 11. Januar 2018, 18:46

Wie Volker, Du warst nicht mit der Völkerfreundschaft oder der Arkona nach Kuba unterwegs?
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3446
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon wandersmann » 11. Januar 2018, 19:13

Was sollte er den in Kuba . Er wollte frei Reisen ,und nicht in eure Bruderländer . Immer alles verdrehen typisch alte Schule .
wandersmann
 
Beiträge: 22
Registriert: 16. Juni 2017, 13:11

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Januar 2018, 19:55

wandersmann hat geschrieben:Was sollte er den in Kuba . Er wollte frei Reisen ,und nicht in eure Bruderländer . Immer alles verdrehen typisch alte Schule .



[super] Danke Wandersmann. Manchmal ist es selbst mir schon zu blöd, auf diese Unsinnigkeiten zu reagieren.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13080
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Merkur » 11. Januar 2018, 20:13

Volker Zottmann hat geschrieben: Danke Wandersmann.
Gruß Volker


Der Volker hat doch nicht etwa einen Wadenbeißer? [flash]
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3446
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Januar 2018, 22:46

Merkur hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben: Danke Wandersmann.
Gruß Volker


Der Volker hat doch nicht etwa einen Wadenbeißer? [flash]



Nein, hier ging es um Deinen Furchendackel!
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13080
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon Bergmensch » 12. Januar 2018, 20:55

In diesen Forum hat sich aber auch nüschts geändert.
Gruß von ganz oben der Bergmensch
Benutzeravatar
Bergmensch
 
Beiträge: 15
Registriert: 2. Januar 2016, 23:24

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon andr.k » 12. Januar 2018, 21:09

Wenn keine Argumente mehr vorrätig sind, geht’s halt unter der Gürtellinie weiter. Aber das ist hier bei einigen Usern leider Usus. Leider merken sie es nicht einmal und fühlen sich dabei noch in ihrer Selbstherrlichkeit ganz großartig.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Veritati obligatus
andr.k
 
Beiträge: 3052
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Sonnenbad am Todesstreifen

Beitragvon zoll » 24. Januar 2018, 12:39

andr.k hat geschrieben:Wenn keine Argumente mehr vorrätig sind, geht’s halt unter der Gürtellinie weiter. Aber das ist hier bei einigen Usern leider Usus. Leider merken sie es nicht einmal und fühlen sich dabei noch in ihrer Selbstherrlichkeit ganz großartig.

Also einen Beitrag der etwas unterhalb der Gürtellinie beschreibt stelle ich mir doch etwas anders vor. Irgendwie schlüpferiger [laugh]
zoll
zoll
 
Beiträge: 275
Registriert: 14. März 2016, 14:55


Zurück zu Grenzbrigade Küste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast