Grenzalarm !!!

Grenzalarm !!!

Beitragvon manudave » 17. Juli 2010, 12:09



Vielleicht erinnert sich ja noch der Ein oder Andere... [hallo]
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 3990
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon oetten » 17. Juli 2010, 12:58

Hallo Manudave,

Schöner Film, leider nicht die Wirklichkeit. Alarm für A-Zug in meiner Zeit ist nie ein Hund mit auf dem LO gewesen oder mit raus gegangen. Natürlich auch kein Hubschrauber so viele hatten wir nicht. [peinlich]
Schön, die Spur von west nach Ost Hi?? [flash]
In Wahrheit zeigte die Schuhspitze in die andere Richtung .
Der Führende Offizier auf einem B-Turm konnte nur in einer nicht im Dienst stehenden Kompanie einen A-Zug aktivieren. In seiner Führungsstelle hatte er keinen A- Zug.
Aber wie gesagt ein Spass Filmchen. [wink]

Gruß Eberhard
Benutzeravatar
oetten
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 102
Bilder: 243
Registriert: 25. April 2010, 10:28
Wohnort: Eschwege

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Berliner » 18. Juli 2010, 02:34

hier noch ein Video zu dem von manudave, "Auf Wacht an der Staatsgrenze".

Berliner [hallo]


Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon manudave » 18. Juli 2010, 09:40

Servus Eberhard,

das mit dem Fussabdruck ist mir gar nicht aufgefallen [flash]

Hast du auf Streife eigentlich mal einen Abdruck gesehen? Wie sah die Handlungsweise in einem solchen Falle aus?
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 3990
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Rostocker » 18. Juli 2010, 10:09

oetten hat geschrieben:Hallo Manudave,

Schöner Film, leider nicht die Wirklichkeit. Alarm für A-Zug in meiner Zeit ist nie ein Hund mit auf dem LO gewesen oder mit raus gegangen. Natürlich auch kein Hubschrauber so viele hatten wir nicht. [peinlich]
Schön, die Spur von west nach Ost Hi?? [flash]
In Wahrheit zeigte die Schuhspitze in die andere Richtung .
Der Führende Offizier auf einem B-Turm konnte nur in einer nicht im Dienst stehenden Kompanie einen A-Zug aktivieren. In seiner Führungsstelle hatte er keinen A- Zug.
Aber wie gesagt ein Spass Filmchen. [wink]

Gruß Eberhard

Auf der Füst,befand sich zu meiner Zeit nur die A:Gruppe bestehend aus 4 bis 6 Leuten,also 2 bis 3 Postenpaare.Ansonsten mit den A-Zug haste recht.
Hunde hatten bei uns nur die Gak,s Bei Lagen in unwegsamen Gelände--wurde dann die Hundemeute angefordert,das war dann ne extra Truppe und gehörte nicht mit zu GK.
Gruß Rostocker
Rostocker
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Stabsfähnrich » 18. Juli 2010, 11:34

oetten hat geschrieben:Hallo Manudave,

Schöner Film, leider nicht die Wirklichkeit. Alarm für A-Zug in meiner Zeit ist nie ein Hund mit auf dem LO gewesen oder mit raus gegangen. Natürlich auch kein Hubschrauber so viele hatten wir nicht. [peinlich]
Schön, die Spur von west nach Ost Hi?? [flash]
In Wahrheit zeigte die Schuhspitze in die andere Richtung .
Der Führende Offizier auf einem B-Turm konnte nur in einer nicht im Dienst stehenden Kompanie einen A-Zug aktivieren. In seiner Führungsstelle hatte er keinen A- Zug.
Aber wie gesagt ein Spass Filmchen. [wink]

Gruß Eberhard


...............es gab auch rückwärts getretene Spuren [hallo]
Stabsfähnrich
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon SkinnyTrucky » 18. Juli 2010, 12:37

Stabsfähnrich hat geschrieben:...............es gab auch rückwärts getretene Spuren [hallo]


Darum war ja schliesslich das Grenzregime so umfangreich.....der Gegner arbeitete halt mit allen raffinierten Tricks und saß noch oft auch in eigenen Reihen....das machte ihn ja sooooo gefährlich und deshalb stand der GSZ ja auch weit hinten im eigenen Land und so.....und naja, war die Inlandsaufklärung so umfassend....

....ich hab mal die Ironie-Tags weggelassen....man kann es auch so erkennen.... [flash]

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9373
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon oetten » 19. Juli 2010, 10:47

Hast du auf Streife eigentlich mal einen Abdruck gesehen? Wie sah die Handlungsweise in einem solchen Falle aus?



Hallo manudave,

Habe viele Fußabdrücke gesehen, ob nun am K3 (GSZ) oder K6 (Zaun 1). Die Handlungsweise war fast gleich.

Bei erkennen einer Spur, erstmal genau feststellen in welche Richtung. Anzahl der Spuren. Danach hat man sich an das GMN geklemmt und seiner Führungsstelle Spur gemeldet. In der Meldung musste enthalten sein: Spur von wo nach wo, Zwischen welchen Postenpunkten, Schuhgröße, Anzeigen am Zaun und hinter Zaun. Ja, und dann fing die Maschinerie an zu arbeiten.
Gruß Eberhard
Benutzeravatar
oetten
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 102
Bilder: 243
Registriert: 25. April 2010, 10:28
Wohnort: Eschwege

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Stabsfähnrich » 19. Juli 2010, 10:50

oetten hat geschrieben:Hast du auf Streife eigentlich mal einen Abdruck gesehen? Wie sah die Handlungsweise in einem solchen Falle aus?



Hallo manudave,

Habe viele Fußabdrücke gesehen, ob nun am K3 (GSZ) oder K6 (Zaun 1). Die Handlungsweise war fast gleich.

Bei erkennen einer Spur, erstmal genau feststellen in welche Richtung. Anzahl der Spuren. Danach hat man sich an das GMN geklemmt und seiner Führungsstelle Spur gemeldet. In der Meldung musste enthalten sein: Spur von wo nach wo, Zwischen welchen Postenpunkten, Schuhgröße, Anzeigen am Zaun und hinter Zaun. Ja, und dann fing die Maschinerie an zu arbeiten.
Gruß Eberhard


................noch eine kleine Ergänzung: gemeldet wurde nach den sieben W-Fragen und zum Schluß der eigene Entschluß
Stabsfähnrich
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon manudave » 19. Juli 2010, 19:22

Stabsfähnrich hat geschrieben:...............es gab auch rückwärts getretene Spuren [hallo]


Warum eigentlich? Einem Flüchtling konnte es doch wurscht sein, was er hinterließ..., oder?
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 3990
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon oetten » 19. Juli 2010, 22:39

Hallo zusammen,

Stabsfähnrich hat geschrieben:
...............es gab auch rückwärts getretene Spuren

Den Grenzverletzer hätte ich gerne sehen wollen, der sich die Zeit nimmt und Rückwertz bis zum Zaun geht und dann sich am Zaun umdreht. Und alles unter Stress durch die Flucht.
Also Stabsfähnrich möchte hier nicht Prahlen, aber habe schon die ein oder andere Festnahme gemacht. Und ausnahmslos waren alle fertig mit den Nerven durch den ganzen Stress. [peinlich]
Mit dem gleichen Problemen hatte ich aber auch zu Kämpfen. Ich weis ja nicht ob Du je mals Nachts auf Steife warst im Wald, stocke Dunkel. Plötzlich ein knacken links neben dir, Taschenlampe raus und die Bäume in Mannshöhe abgeleuchtet und plötzlich siehst Du ein Gesicht und mehr nicht.
Da geht dir durch den Kopf, ist er allein, sind es zwei oder mehr? Sind sie bewaffnet? Wie reagiert er gleich? Und das alles in Bruchteilen von Sekunden.
Und jetzt kommt dein Grenzverletzer Rückwerz zum Zaun. [grins]

Gruß Eberhard
Benutzeravatar
oetten
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 102
Bilder: 243
Registriert: 25. April 2010, 10:28
Wohnort: Eschwege

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon ex-maja64 » 19. Juli 2010, 22:52

Ja rückwärts zum Zaun über den K6,das hamse uns auch so erzählt,damals im GAR. [grins]
Aber dann vorne an der Linie sah das alles später anders aus [shocked] ,hätte auch nen Zeugen der das bestätigt (Rainman2).
Nee die Cleverniss hatten wohl die wenigsten.


Eberhard, schönen Urlaub in Sverige [crazy]


Mario [hallo]
ex-maja64
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Stabsfähnrich » 20. Juli 2010, 00:25

oetten hat geschrieben:Hallo zusammen,

Stabsfähnrich hat geschrieben:
...............es gab auch rückwärts getretene Spuren

Den Grenzverletzer hätte ich gerne sehen wollen, der sich die Zeit nimmt und Rückwertz bis zum Zaun geht und dann sich am Zaun umdreht. Und alles unter Stress durch die Flucht.
Also Stabsfähnrich möchte hier nicht Prahlen, aber habe schon die ein oder andere Festnahme gemacht. Und ausnahmslos waren alle fertig mit den Nerven durch den ganzen Stress. [peinlich]
Mit dem gleichen Problemen hatte ich aber auch zu Kämpfen. Ich weis ja nicht ob Du je mals Nachts auf Steife warst im Wald, stocke Dunkel. Plötzlich ein knacken links neben dir, Taschenlampe raus und die Bäume in Mannshöhe abgeleuchtet und plötzlich siehst Du ein Gesicht und mehr nicht.
Da geht dir durch den Kopf, ist er allein, sind es zwei oder mehr? Sind sie bewaffnet? Wie reagiert er gleich? Und das alles in Bruchteilen von Sekunden.
Und jetzt kommt dein Grenzverletzer Rückwerz zum Zaun. [grins]

Gruß Eberhard


................ich habe in meinem Beitrag [url]nur[/url] von rückwärts getretenen Spuren geschrieben. Nicht ein Wort von Grenze, Grenzzaun oder K6. Genauso wenig habe ich etwas von Grenzverletzter Richtung DDR-BRD geschrieben.
Dessen ungeachtet, gab es noch andere Fußabdruckspuren. So unter anderem die seitwärts Getretene, die doppelt Getretene.

Abschließend möchte ich zum oben zitierten Beitrag vom Eberhard anfügen, dass ich generell nur in den Grenzdienst gegangen bin wenn die Temperatur zwischen 23,5 und 26,7 Grad und die relative Luftfeuchtigkeit bei 65% lag und es mußte immer sonniges Wetter sein. [laugh]
Ich möchte auch erklären, dass ich in den fast achteinhalb Jahren meiner Dienstzeit als GAKl, weder einen Grenzverletzer noch einen Verletzter Grenzordnung festgenommen habe. Auch war ich an keiner Festnahme beteiligt. Die Medaillie für vorbildlichen Grenzdienst, habe ich als Hauptfeldwebel erhalten. Dies gleichfalls ohne eine Festnahme oder gar als grenzsichernde Einheit.
Stabsfähnrich
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon S51 » 2. August 2010, 19:58

oetten hat geschrieben:Hast du auf Streife eigentlich mal einen Abdruck gesehen? Wie sah die Handlungsweise in einem solchen Falle aus?



Hallo manudave,

Habe viele Fußabdrücke gesehen, ob nun am K3 (GSZ) oder K6 (Zaun 1). Die Handlungsweise war fast gleich.

Bei erkennen einer Spur, erstmal genau feststellen in welche Richtung. Anzahl der Spuren. Danach hat man sich an das GMN geklemmt und seiner Führungsstelle Spur gemeldet. In der Meldung musste enthalten sein: Spur von wo nach wo, Zwischen welchen Postenpunkten, Schuhgröße, Anzeigen am Zaun und hinter Zaun. Ja, und dann fing die Maschinerie an zu arbeiten.
Gruß Eberhard


Jo, und da gab es zwei Vorgehensarten.
1. Einer von den eigenen Leuten war da drauf gelatscht und hatte die Spur nicht weggemacht. Wenn man den Sünder kannte oder sicher zu kennen glaubte flog sicherheitshalber die Alarmgruppe raus um Auslösung durch eigene Kräfte festzustellen und der UvD wurde angerufen. Denn danach musste Kaffee angesetzt werden, viel Kaffee! Nicht grundlos war der Rechen oder hilfsweise der Ast vom Baum eines der wichtigsten Grenzerutensilien.
2. Der Verursacher war unbekannt. Dann flog die Alarmgruppe raus und in der Kompanie wurde Grenzalarm ausgelöst. Das war das absolute Gegenteil von Hauptgewinn und bedeutete stundenlanges warten, warten, warten. Je nach Dauer war die Anzahl der alarmierten Einheiten durchaus bis in das Regiment hinein erweiterungsfähig.
Inzwischen hat ein GAK oder auch der Uffz von der KS die Spur gesucht. Hat auch er etwas gefunden (mitunter durchaus Ansichtssache), dann wurde vom Bataillion der Hundeführer angefordert. Inzwischen hatten so viele wie nur irgend möglich die Spur bereits zertreten. Der Hundeführer hatte nun die undankbare Aufgabe, die Reste zu finden und nach zu verfolgen. Meist dann zwei Hundeführer, einer in Richtung Grenze, der zweite Richtung Hinterland. Verblüffenderweise wurde manchmal wirklich etwas gefunden. Jedoch stoppte dann der Fährtenhund in der Regel vor dem B-Turm der letzten Ablösung oder am Eingang der Kompanie. Auch dann war viel Kaffee fällig.
Sehr selten aber war dann am Schluß eine Festnahme.
Erst, wenn alles geklärt war oder sich alle vom KGSi bis zum Battaillion geeinigt hatten, dass da doch nichts war, wurden die Abriegelungen wieder hereingeholt und der normale Dienst ging weiter. Nach einer Festnahme dauerte es noch bis zur Information, dass entweder alle Beteiligten festgenommen waren oder der Rest drüben war, bis die Leute zurück in die Kompanie konnten. Petrus wußte das zu würdigen und hat solche Lagen in der Regel immer mit der Stimmung angepasstem Mistwetter begleitet.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Berliner » 6. August 2010, 03:27

Hallo S51, [knuddel]

S51 hat geschrieben:1. Einer von den eigenen Leuten war da drauf gelatscht und hatte die Spur nicht weggemacht. Wenn man den Sünder kannte oder sicher zu kennen glaubte flog sicherheitshalber die Alarmgruppe raus um Auslösung durch eigene Kräfte festzustellen und der UvD wurde angerufen. Denn danach musste Kaffee angesetzt werden, viel Kaffee! Nicht grundlos war der Rechen oder hilfsweise der Ast vom Baum eines der wichtigsten Grenzerutensilien.
2. Der Verursacher war unbekannt. Dann flog die Alarmgruppe raus und in der Kompanie wurde Grenzalarm ausgelöst. Das war das absolute Gegenteil von Hauptgewinn und bedeutete stundenlanges warten, warten, warten. Je nach Dauer war die Anzahl der alarmierten Einheiten durchaus bis in das Regiment hinein erweiterungsfähig.
Inzwischen hat ein GAK oder auch der Uffz von der KS die Spur gesucht. Hat auch er etwas gefunden (mitunter durchaus Ansichtssache), dann wurde vom Bataillion der Hundeführer angefordert. Inzwischen hatten so viele wie nur irgend möglich die Spur bereits zertreten. Der Hundeführer hatte nun die undankbare Aufgabe, die Reste zu finden und nach zu verfolgen. Meist dann zwei Hundeführer, einer in Richtung Grenze, der zweite Richtung Hinterland. Verblüffenderweise wurde manchmal wirklich etwas gefunden. Jedoch stoppte dann der Fährtenhund in der Regel vor dem B-Turm der letzten Ablösung oder am Eingang der Kompanie. Auch dann war viel Kaffee fällig.
Sehr selten aber war dann am Schluß eine Festnahme.

Erst, wenn alles geklärt war oder sich alle vom KGSi bis zum Battaillion geeinigt hatten, dass da doch nichts war, wurden die Abriegelungen wieder hereingeholt und der normale Dienst ging weiter. Nach einer Festnahme dauerte es noch bis zur Information, dass entweder alle Beteiligten festgenommen waren oder der Rest drüben war, bis die Leute zurück in die Kompanie konnten. Petrus wußte das zu würdigen und hat solche Lagen in der Regel immer mit der Stimmung angepasstem Mistwetter begleitet.


Vielen Dank fuer die klare und ehrliche Schilderung. [rose]

Es wird dadurch ersichtlich wieviel Zeit fuer eine solche Aktion draufging. Es haben wohl ein paar Grenzer nach dem Sinn der Grenze gefragt, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall Respekt vor denen, die ihren Dienst ohne Beschwerde verrichtet haben, auch vor denen, die ihre eigenen Gedanken gemacht haben.

Was habt Ihr Grenzer bei einem solchen Grenzalarm meist gedacht ? [ich auch]

Danke, [hallo]
Berliner
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon S51 » 6. August 2010, 05:54

Berliner hat geschrieben:...Was habt Ihr Grenzer bei einem solchen Grenzalarm meist gedacht ? [ich auch]

Danke, [hallo]
Berliner


Offiziell? Hurra, auf in den Kampf!!!
Tatsächlich? Ein nicht schreibbares Fäkalwort, sehr braun...
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Bushmaster » 6. August 2010, 06:38

Berliner hat geschrieben:
Was habt Ihr Grenzer bei einem solchen Grenzalarm meist gedacht ?


Naturgemäß waren von Grenzalarm ja meist die betroffen, die gerade nicht auf Grenzdienst waren, also die, die vielleicht gerade Freizeit hatten oder sogar schlafen wollten, um wenigstens einen kleinen Teil des stetig anwachsenden Schlafmangelkontos wieder abzubauen.

Dass selbst die größten Abenteurer keine Lust hatten, gleich wieder auszurücken, wo sie doch vielleicht gerade vom Grenzdienst wiederkamen und schon wussten, wann sie das nächste mal wieder regulär 'raus mussten, versteht sich von selbst.
Ich kann mich auch nicht erinnern, dass sich da jemand die Mühe gemacht hätte, Enthusiasmus und Hurra-Stimmung vorzutäuschen.

Ich kann mich allerdings gut erinnern, wie ich einmal in einer 12-h-Schicht erst nach 15 Stunden abgelöst wurde, weil die eigentliche Ablösung bei einem Grenzalarm miteingesetzt wurde. Als es dann endlich soweit war und wir endlich wieder in der Kaserne waren, gab es schon nach kurzer Zeit wieder Grenzalarm und auch ich sollte nochmal ausrücken. Das war dann das erste (und ich glaube auch einzige) Mal, wo ich neben den von S51 beschriebenen Gedanken eine echte Wut auf den GV entwickelt habe.
Glücklicherweise wurde der Alarm dieses Mal ziemlich schnell wieder aufgehoben, so dass es zu keinem wirklichen Einsatz kam. Wut ist ja naturgemäß kein guter Berater, wenn man eigentlich kühl und überlegt handeln sollte...
Bushmaster
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Berliner » 9. August 2010, 00:43

Hallo S51, [knuddel]

S51 hat geschrieben:Offiziell? Hurra, auf in den Kampf!!!
Tatsächlich? Ein nicht schreibbares Fäkalwort, sehr braun...


[laugh]

Danke fuer noch eine ehrliche Antwort. [rose]


Hallo Bushmaster, [knuddel]

Bushmaster hat geschrieben:Naturgemäß waren von Grenzalarm ja meist die betroffen, die gerade nicht auf Grenzdienst waren, also die, die vielleicht gerade Freizeit hatten oder sogar schlafen wollten, um wenigstens einen kleinen Teil des stetig anwachsenden Schlafmangelkontos wieder abzubauen.


war das ein staendiges Problem unter Grenzern, dass man unter Schlafmangel litt ?

Bushmaster hat geschrieben:Dass selbst die größten Abenteurer keine Lust hatten, gleich wieder auszurücken, wo sie doch vielleicht gerade vom Grenzdienst wiederkamen und schon wussten, wann sie das nächste mal wieder regulär 'raus mussten, versteht sich von selbst.
Ich kann mich auch nicht erinnern, dass sich da jemand die Mühe gemacht hätte, Enthusiasmus und Hurra-Stimmung vorzutäuschen.


Dieser Satz zusammen mit dem obigen erklaert auch den Ausdrueck von S51. [flash] Danke...

Bushmaster hat geschrieben:Ich kann mich allerdings gut erinnern, wie ich einmal in einer 12-h-Schicht erst nach 15 Stunden abgelöst wurde, weil die eigentliche Ablösung bei einem Grenzalarm miteingesetzt wurde. Als es dann endlich soweit war und wir endlich wieder in der Kaserne waren, gab es schon nach kurzer Zeit wieder Grenzalarm und auch ich sollte nochmal ausrücken. Das war dann das erste (und ich glaube auch einzige) Mal, wo ich neben den von S51 beschriebenen Gedanken eine echte Wut auf den GV entwickelt habe.
Glücklicherweise wurde der Alarm dieses Mal ziemlich schnell wieder aufgehoben, so dass es zu keinem wirklichen Einsatz kam. Wut ist ja naturgemäß kein guter Berater, wenn man eigentlich kühl und überlegt handeln sollte...


War diese Wut ein "in Frage Stellen des Systems" oder nur eine allgemeine Wut, ohne genaues Ziel ? [ich auch]

Danke, Bushmaster. Hier ein Bild fuer Dich:

acr-homepage-ks.jpg


Berliner [hallo]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon S51 » 9. August 2010, 14:21

Berliner hat geschrieben:...War diese Wut ein "in Frage Stellen des Systems" oder nur eine allgemeine Wut, ohne genaues Ziel ? [ich auch]

Danke, Bushmaster. Hier ein Bild fuer Dich:

acr-homepage-ks.jpg


Berliner [hallo]


Ich antworte mal ausnahmsweise gewissermaßen stellvertretend.
Nein, diese Wut bekam dann oft der GV ab, so er erwischt wurde. So erklären sich manche Exzesse. Gerade dann, wenn Festnahmen sehr selten waren, keine Routine bestand und vorher die eingesetzten Einheiten oft sinnlos alarmiert wurden.
Das konnte böse enden. Wer noch halbwegs klar handeln konnte, fand sich dann nicht selten zwischen allen Stühlen wieder.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Berliner » 10. August 2010, 01:51

Hallo S51, [knuddel]

S51 hat geschrieben:Ich antworte mal ausnahmsweise gewissermaßen stellvertretend.


vielen Dank. [rose]

S51 hat geschrieben:Nein, diese Wut bekam dann oft der GV ab, so er erwischt wurde.


Sorry, beim Begriff "GV" hatte ich "GT" verstanden, daher die Gegenfrage. Trotzdem eine sehr interessante Antwort.


S51 hat geschrieben: So erklären sich manche Exzesse. Gerade dann, wenn Festnahmen sehr selten waren, keine Routine bestand und vorher die eingesetzten Einheiten oft sinnlos alarmiert wurden.
Das konnte böse enden. Wer noch halbwegs klar handeln konnte, fand sich dann nicht selten zwischen allen Stühlen wieder.


Was meinst Du mit diesem Satz ? [ich auch]

Nochmals vielen Dank, S51. [heart]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Bushmaster » 10. August 2010, 08:52

...gut (stellvertretend) erklärt von S51...kann man so stehen lassen.

Schlafmangel? In meiner Einheit ein ständiger Begleiter. Über andere EInheiten kann ich nichts sagen - wüsste aber nicht, warum es denen besser ergangen sein sollte. [wink]
Bushmaster
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon S51 » 10. August 2010, 13:50

Berliner hat geschrieben:...Was meinst Du mit diesem Satz ?

...

Berliner [hallo]


Beispiel:
Im Frühjahr 1984 hat ein GAK im Bereich Schierke zwei GV festgenommen. Zwischen der Festnahme und dem Eintreffen der Eskorte am Festnahmeort vergingen fast 1,5 Stunden, in denen in der Kompanie und im Battaillion alles "rausgeschmissen" wurde, was zwei Beine hatte und eine MPi tragen konnte. Ohne Rücksicht auf vorherige Dienste.
Die beiden GV (Grenzverletzer) hatten unmittelbar vor der Festnahme, als sie ihre Aussichtslosigkeit erkannten, Gift (flüssiges Chloroform) genommen, waren beim Abtransport also schon nicht mehr "ganz da". Damit meine ich, die Reaktionsfähigkeit war eingeschränkt. Da hatten wir die Ursache hierfür noch nicht erkannt.
Beim Absetzen vor der Kompanie hat ein Soldat vom Battaillion einen der GV grob von der Pritsche des LO gescheucht, so dass dieser sich nicht mehr halten konnte. Weil es dem Soldaten zu langsam ging und er sauer war. Der GAK merkte, dass es krachen würde, ging nicht beiseite, sondern nahm den GV gewissermaßen "ab". Er hatte damals ca. 50 kg gegen geschätzte 80 kg, die der GV auf die Waage brachte. Trotz Fallübungen und co., es tat ordentlich weh.
Dafür hat der GAK gleich anschließend dem Soldaten die MPi entrissen und sie dem Soldaten mit Schmacke in´s Kreuz gehauen. Mit etwa den Worten "Meine Gefangenen rührt keiner an...!"
Alles stand irgendwie starr...
Es gab keine Bestrafungen hierfür. Weder der Soldat, noch der GAK wurden belangt. Die Beiden haben sich einige Tage später beim Ausgang und ausreichend blauem Würger (Curasao) wieder versöhnt.
Die Sache hatte den Vorteil, dass der GAK eigentlich gegen alle Regeln "seine" Gefangenen weiter bewacht hat und so die Veränderungen bemerken und einen Arzt rufen konnte. Danach bei der Rücksuche auch das Fläschchen gefunden hat. So war gerade noch rechtzeitig Hilfe möglich.
Doch auch andere Sachen, wie zu große Härte bei Durchsuchungen mit Protesten des Festnehmenden dagegen sind passiert.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Berliner » 12. August 2010, 04:05

Bushmaster hat geschrieben:Schlafmangel? In meiner Einheit ein ständiger Begleiter. Über andere EInheiten kann ich nichts sagen - wüsste aber nicht, warum es denen besser ergangen sein sollte.

S51 hat geschrieben:Beispiel:
Im Frühjahr 1984 hat ein GAK im Bereich Schierke zwei GV festgenommen. Zwischen der Festnahme und dem Eintreffen der Eskorte am Festnahmeort vergingen fast 1,5 Stunden, in denen in der Kompanie und im Battaillion alles "rausgeschmissen" wurde, was zwei Beine hatte und eine MPi tragen konnte. Ohne Rücksicht auf vorherige Dienste.
Die beiden GV (Grenzverletzer) hatten unmittelbar vor der Festnahme, als sie ihre Aussichtslosigkeit erkannten, Gift (flüssiges Chloroform) genommen, waren beim Abtransport also schon nicht mehr "ganz da". Damit meine ich, die Reaktionsfähigkeit war eingeschränkt. Da hatten wir die Ursache hierfür noch nicht erkannt.
Beim Absetzen vor der Kompanie hat ein Soldat vom Battaillion einen der GV grob von der Pritsche des LO gescheucht, so dass dieser sich nicht mehr halten konnte. Weil es dem Soldaten zu langsam ging und er sauer war. Der GAK merkte, dass es krachen würde, ging nicht beiseite, sondern nahm den GV gewissermaßen "ab". Er hatte damals ca. 50 kg gegen geschätzte 80 kg, die der GV auf die Waage brachte. Trotz Fallübungen und co., es tat ordentlich weh.
Dafür hat der GAK gleich anschließend dem Soldaten die MPi entrissen und sie dem Soldaten mit Schmacke in´s Kreuz gehauen. Mit etwa den Worten "Meine Gefangenen rührt keiner an...!"
Alles stand irgendwie starr...
Es gab keine Bestrafungen hierfür. Weder der Soldat, noch der GAK wurden belangt. Die Beiden haben sich einige Tage später beim Ausgang und ausreichend blauem Würger (Curasao) wieder versöhnt.
Die Sache hatte den Vorteil, dass der GAK eigentlich gegen alle Regeln "seine" Gefangenen weiter bewacht hat und so die Veränderungen bemerken und einen Arzt rufen konnte. Danach bei der Rücksuche auch das Fläschchen gefunden hat. So war gerade noch rechtzeitig Hilfe möglich.
Doch auch andere Sachen, wie zu große Härte bei Durchsuchungen mit Protesten des Festnehmenden dagegen sind passiert.


nochmals Danke S51 und Bushmaster, Eure Antworten bringen mich wirklich ein Stueck weiter. [knuddel]

[heart]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Albatros » 6. September 2010, 21:05

oetten hat geschrieben:Hallo Manudave,

Schöner Film, leider nicht die Wirklichkeit. Alarm für A-Zug in meiner Zeit ist nie ein Hund mit auf dem LO gewesen oder mit raus gegangen. Natürlich auch kein Hubschrauber so viele hatten wir nicht. [peinlich]
Schön, die Spur von west nach Ost Hi?? [flash]
In Wahrheit zeigte die Schuhspitze in die andere Richtung .
Der Führende Offizier auf einem B-Turm konnte nur in einer nicht im Dienst stehenden Kompanie einen A-Zug aktivieren. In seiner Führungsstelle hatte er keinen A- Zug.
Aber wie gesagt ein Spass Filmchen. [wink]

Gruß Eberhard



Hallo oetten !
Da muss ich Dir aber wiedersprechen.
Ich habe meinen DH sogar im 24 Std.-Dienst der A-Gruppe im Gelände mit draußen gehabt und LO,P3 und Trabant ist er auch gern mitgefahren.

Albatros
1378 km Motorrad fahren
Benutzeravatar
Albatros
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 155
Bilder: 10
Registriert: 25. April 2010, 17:07
Wohnort: Sachsen

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon manudave » 7. September 2010, 12:46

Hallo Albatros,

was bedeutet denn A-Gruppe?
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 3990
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon exgakl » 7. September 2010, 12:50

Ich bin zwar nicht das Flattertier, antworte aber trotzdem mal....

A-Gruppe war die Alarmgruppe, die sich ständig im Grenzabschnitt befand.

VG exgakl
exgakl
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon vs1400 » 28. Dezember 2012, 00:57

S51 hat geschrieben:
oetten hat geschrieben:Hast du auf Streife eigentlich mal einen Abdruck gesehen? Wie sah die Handlungsweise in einem solchen Falle aus?



Hallo manudave,

Habe viele Fußabdrücke gesehen, ob nun am K3 (GSZ) oder K6 (Zaun 1). Die Handlungsweise war fast gleich.

Bei erkennen einer Spur, erstmal genau feststellen in welche Richtung. Anzahl der Spuren. Danach hat man sich an das GMN geklemmt und seiner Führungsstelle Spur gemeldet. In der Meldung musste enthalten sein: Spur von wo nach wo, Zwischen welchen Postenpunkten, Schuhgröße, Anzeigen am Zaun und hinter Zaun. Ja, und dann fing die Maschinerie an zu arbeiten.
Gruß Eberhard


Jo, und da gab es zwei Vorgehensarten.
1. Einer von den eigenen Leuten war da drauf gelatscht und hatte die Spur nicht weggemacht. Wenn man den Sünder kannte oder sicher zu kennen glaubte flog sicherheitshalber die Alarmgruppe raus um Auslösung durch eigene Kräfte festzustellen und der UvD wurde angerufen. Denn danach musste Kaffee angesetzt werden, viel Kaffee! Nicht grundlos war der Rechen oder hilfsweise der Ast vom Baum eines der wichtigsten Grenzerutensilien.
2. Der Verursacher war unbekannt. Dann flog die Alarmgruppe raus und in der Kompanie wurde Grenzalarm ausgelöst. Das war das absolute Gegenteil von Hauptgewinn und bedeutete stundenlanges warten, warten, warten. Je nach Dauer war die Anzahl der alarmierten Einheiten durchaus bis in das Regiment hinein erweiterungsfähig.
Inzwischen hat ein GAK oder auch der Uffz von der KS die Spur gesucht. Hat auch er etwas gefunden (mitunter durchaus Ansichtssache), dann wurde vom Bataillion der Hundeführer angefordert. Inzwischen hatten so viele wie nur irgend möglich die Spur bereits zertreten. Der Hundeführer hatte nun die undankbare Aufgabe, die Reste zu finden und nach zu verfolgen. Meist dann zwei Hundeführer, einer in Richtung Grenze, der zweite Richtung Hinterland. Verblüffenderweise wurde manchmal wirklich etwas gefunden. Jedoch stoppte dann der Fährtenhund in der Regel vor dem B-Turm der letzten Ablösung oder am Eingang der Kompanie. Auch dann war viel Kaffee fällig.
Sehr selten aber war dann am Schluß eine Festnahme.
Erst, wenn alles geklärt war oder sich alle vom KGSi bis zum Battaillion geeinigt hatten, dass da doch nichts war, wurden die Abriegelungen wieder hereingeholt und der normale Dienst ging weiter. Nach einer Festnahme dauerte es noch bis zur Information, dass entweder alle Beteiligten festgenommen waren oder der Rest drüben war, bis die Leute zurück in die Kompanie konnten. Petrus wußte das zu würdigen und hat solche Lagen in der Regel immer mit der Stimmung angepasstem Mistwetter begleitet.


hi S51,
ich muss dir da leider widersprechen.
die ks, am gsz, konnte nur zur kontrolle, der auslösung, genutzt werden, soweit sie sich in der nähe der auslösung befand.
der grenzalarm aktivierte jedoch auch immer die kontrollstreife für den gsz und da war mindestens nen uaz als pf eingesetzt, sehr oft der gsz- heini.
so war es zumindest zu meiner zeit.

gruß vs
vs1400
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon ex-maja64 » 28. Dezember 2012, 01:19

exgakl hat geschrieben:A-Gruppe war die Alarmgruppe, die sich ständig im Grenzabschnitt befand.



War zu meiner Zeit anders, bei einbrechender Dunkelheit war die A-Gruppe auf der FüSt, bis zum Morgengrauen.
Tagsüber war die A-Gruppe im sog. A-Gruppenraum auf der Grenzkompanie.

Nach der Umstrukturierung 1985, war der KGSi in der GK und die A-Gruppe wohl 24 Std. auf der ehem. FüSt.
ex-maja64
 

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Edelknabe » 21. Mai 2017, 16:57

Sagt mal "Kantenlatscher" von die Kompanien, wie nannte sich das damals eigentlich korrekt im Grenzerdeutsch, wenn Einer, Eine unbefugte Person im Abschnitt war und es dann zu deren Verhaftung, Verletzung, gar Tod kam? Ich brauche das mal für ein anderes Thema, habe nur noch mit der Überschrift etwas Schwierigkeiten.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11941
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Grenzalarm !!!

Beitragvon Volker Zottmann » 21. Mai 2017, 18:03

Edelknabe hat geschrieben:Sagt mal "Kantenlatscher" von die Kompanien, wie nannte sich das damals eigentlich korrekt im Grenzerdeutsch, wenn Einer, Eine unbefugte Person im Abschnitt war und es dann zu deren Verhaftung, Verletzung, gar Tod kam? Ich brauche das mal für ein anderes Thema, habe nur noch mit der Überschrift etwas Schwierigkeiten.

Rainer-Maria


Im Harz sagte der Politoffizier Brehme an der Leiche des 15jährigen Heiko Runges: "Nun blutet das Schwein aus!"
(Das geschah in Deinem Sozialismus 1979)

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 16309
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Nächste

Zurück zu Grenztruppen der DDR

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste