Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Alles was in den Zeitraum nach der Wende gehört. Das Zusammenwachsen von zwei grundverschiedenen Systemen, Probleme, Erwartungen, Empfindungen usw.

Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Ganzunten » 27. Dezember 2011, 12:40

Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Knabe: "DDR-Folklore" verletzt Würde der Opfer
27.12.2011 05:22 Uhr
Berlin (epd) l Hubertus Knabe dringt auf ein Verbot des öffentlichen Zurschaustellens von Uniformen und Hoheitszeichen der DDR. "Wir erleben in Deutschland seit Jahren einen zunehmend achtlosen Umgang mit Überbleibseln der kommunistischen Diktatur", sagte der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. So fänden sich in Berlin überall an den touristischen Brennpunkten "Schauspieler" in Uniformen der SED-Diktatur. "Das ist nicht nur geschmacklos, sondern verletzt die Würde der Opfer dieser Diktatur", sagte Knabe. Er kenne kein anderes Land, in dem "man in den Uniformen einer gestürzten Diktatur auf der Straße frei herumspazieren kann". Dies werfe kein gutes Licht auf den Umgang mit der kommunistischen Vergangenheit.
Knabe forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) auf, die rechtlichen Voraussetzungen für ein Verbot des öffentlichen Tragens von DDR-Uniformen und Hoheitszeichen zu schaffen. Auch die kommunalen Ordnungsämter seien in der Pflicht.

Kopie von hier: http://www.volksstimme.de/nachrichten/s ... Opfer.html
Ganzunten
 

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon dein1945 » 27. Dezember 2011, 14:35

Na dann müssen ja EINIGE im Blaumann zum nächsten Gedenktag [laugh]

Ich halte auch nichts von den alten Uniformen, nicht das der WM im Friedrichshain wieder sein Unwesen treibt, [mad]

Gruß aus der Hauptstadt
Man(n) muß wissen wenn Schluß ist !
Benutzeravatar
dein1945
 
Beiträge: 908
Bilder: 0
Registriert: 27. April 2010, 16:11
Wohnort: Berlin

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Edelknabe » 28. Dezember 2011, 06:03

Also wenn schon denn schon alle Uniformen abgeschafft. Ich wäre für die Schwarzkombi als Ersatz, die ist neutral, lässt sich leicht waschen und würde auch Hubertus Knabe passen was natürlich sein blasses Gesicht etwas unvorteilhaft erscheinen ließe. Aber dafür gibts ja Sonnenstudios, zum nachbräunen.

Rainer-Maria ein Gegner von Uniformen, da liege ich mit dem Hubertus doch ein wenig auf einer Wellenlänge
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11589
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Merkur » 28. Dezember 2011, 10:06

Ach der Dr. aus Hohenschönhausen hat sich mal wieder zu Wort gemeldet. "Schön", dass sich ein Westler aufspielt, den Ostlern ihre einstigen Symbole verbieten zu wollen.Wenn den Ostlern danach wäre, hätten sie es bestimmt schon geäußert. Ich nehme es zur Kenntnis, Sorgen mache ich mir aufgrund seines Vorschlages nicht, da unsere Justiz und Politik wichtigeres zu tun haben (brauner Sumpf, NPD-Verbotsverfahren usw.). Falls ich Zeugnisse und Urkunden mit DDR-Symbol irgendwann mal umtauschen muss, werde ich sicher vorher amtlich angeschrieben. [laugh]
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3691
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 10:37

Mal anders gefragt....wäre es andersrum gekommen, was hätte man im Osten mit zB Bundeswehrsymbolen gemacht.... [denken]

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 11:09

SkinnyTrucky hat geschrieben:Mal anders gefragt....wäre es andersrum gekommen, was hätte man im Osten mit zB Bundeswehrsymbolen gemacht.... [denken]

groetjes

Mara


Ist doch scheißegal, wir leben im Heute und nicht bei "Wünsch Dir was"


Gruß
Theo 85/2
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 11:13

Theo, wenn dir meine Frage scheissegal ist, dann reagier doch einfach nicht drauf.....mir isset in dem Zusammenhang nicht egal....denn ich finde die Frage schon berechtigt....

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 11:33

So eine frage zu stellen ist nun mal überflüssig und nichts weiter wie provokativ!
Niemand kann sie beantworten, aber man kann wohl Stellung über diesen sauberen Herrn K. beziehen, denn das ist aktuell und auch "ungeheuer wichtig" in unserer Zeit!
Im Übrigen werde ich ja wohl auf Beiträge im Forum reagieren dürfen, so wie ich das will! Wenn nur bestimmte Personen ihre Meinung weitergeben dürfen, so möge mir das jemand sagen!

Gruß Theo 85/2
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 11:33

Theo 85/2 hat geschrieben:So eine Frage zu stellen ist nun mal überflüssig und nichts weiter wie provokativ!
Niemand kann sie beantworten, aber man kann wohl Stellung über diesen sauberen Herrn K. beziehen, denn das ist aktuell und auch "ungeheuer wichtig" in unserer Zeit!
Im Übrigen werde ich ja wohl auf Beiträge im Forum reagieren dürfen, so wie ich das will! Wenn nur bestimmte Personen ihre Meinung weitergeben dürfen, so möge mir das jemand sagen!

Gruß Theo 85/2




Sorry, hab mich vertan, sollte nur geändert werden!
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 11:40

Na Theo.....schlecht geschlafen.....wenn du uneingeschränkt schreiben möchtest, dann billige mir es zu Fragen zu stellen....auch wenn sie für dich eine Ungeheuerlichkeit darstellen.....und zum beantworten provozieren sollen....

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 11:46

Lass mal ich habe prima geschlafen.
Nur halte ich solche Äußerungen dieses Herrn und auch Fragen in einer solchen provokativen Art für Überflüssig, wie einen Kropf !
Und schau mal, wie oft Du uns Deine Meinung sagst und wie oft ich mir da mal erlaube!

Theo 85/2
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 11:50

Theo, du bist also unausgesprochen der Meinung, ich hab hier nichts verloren mit meinen Meinungen.....?????

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 12:51

SkinnyTrucky hat geschrieben:Theo, du bist also unausgesprochen der Meinung, ich hab hier nichts verloren mit meinen Meinungen.....?????

groetjes

Mara


Also, das ist schon ein Kunststück wie Du den Bogen schlägst und die Aufmerksamkeit auf Dich ziehst!
Darum gehts aber gar nicht!
Es geht darum Meinungen AUSZUTAUSCHEN .
Keiner von uns besitzt das ultimative Wissen aber man sollte die Meinung anderer akzeptieren. Ich kann das, Du auch?


Gruß Theo 85/2
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon karl143 » 28. Dezember 2011, 13:48

Also, das Ganze mal nüchtern und sachlich betrachtet:

Die DDR war kein Freund der Bundesrepublik, diese war der Gegner, der Feind dieses Staates.
Die DDR hat sich mit der Bundesrepublik nicht vereint, sie ist beigetreten.

Warum sollte die Bundesrepublik die Uniformen nicht auch verbieten. Was würde passieren, wenn in Berlin Personen in Wehrmachtsuniformen auftreten würden, um sich fotografieren zu lassen. Ich schreibe jetzt absichtlich Wehrmachtsuniformen, keine der SS o. ä. Organisationen.

Ich war lange nicht in Berlin um das Brandenburger Tor herum. Gibt es das vielleicht sogar. Ich weiß auch nicht, ob das jetzt verboten ist oder nicht, stelle es nur mal so in den Raum.
karl143
 

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Theo 85/2 » 28. Dezember 2011, 15:45

karl143 hat geschrieben:Also, das Ganze mal nüchtern und sachlich betrachtet:

Die DDR war kein Freund der Bundesrepublik, diese war der Gegner, der Feind dieses Staates.
Die DDR hat sich mit der Bundesrepublik nicht vereint, sie ist beigetreten.

Warum sollte die Bundesrepublik die Uniformen nicht auch verbieten. Was würde passieren, wenn in Berlin Personen in Wehrmachtsuniformen auftreten würden, um sich fotografieren zu lassen. Ich schreibe jetzt absichtlich Wehrmachtsuniformen, keine der SS o. ä. Organisationen.

Ich war lange nicht in Berlin um das Brandenburger Tor herum. Gibt es das vielleicht sogar. Ich weiß auch nicht, ob das jetzt verboten ist oder nicht, stelle es nur mal so in den Raum.



Weist Du, Karl, es heißt immer noch EINIGUNGSVERTRAG und nicht KAPITULATION!
Und mit solchen Forderungen wollt ihr auch noch die Identifizierung von 17 Millionen ehemaligen DDR Bürgern (ein viertel des heutigen Staates) mit ihrer Vergangenheit abschaffen.
Übrigens finde ich solche Zurschaustellung auch albern, habe auch schon Wehrmacht- SS und sogar WK1- Uniformen gesehen und keiner stört sich daran!!
Und was ist mit Bundeswehr_Parkas?

Gruß
Theo85/2
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 513
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon karl143 » 28. Dezember 2011, 15:56

Theo,
ob Einigungsvertrag oder nicht, es war ein Beitritt. Und die NVA stand dem Westen nun mal nicht als Freund zur Seite. Das ist die eine Seite.
Ich schrieb aber auch, das ich nicht weiß, wer da in Berlin überhaupt rumsteht und sich fotografieren läßt. Das bezog sich auf Uniformen aus dem dritten Reich.

Dein Vergleich mit einem Bundeswehr Parka trifft nun aber den Kern der Sache keinesfalls. Parka mit aufgenähter Deutschlandfahne am Arm gab es seit den 70er Jahren in der Bundesrepublik. Warum auch nicht. Die eigene Armee trug ihn.

Außerdem ist ein Parka mit einer Fahne am Ärmel noch keine Uniform. Lt. der Überschrift hier geht es doch aber um Hoheitszeichen.
karl143
 

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SCORN » 28. Dezember 2011, 16:57

Ohne mich an der Diskussion zu beteiligen, folgende Klarstellung: es gibt in der Bundesrepublik kein Verbot von Uniformen des 3.Reiches! Verboten ist das tragen oder zur schau stellen von Nazistischen Symbolen wie Hakenkreuz , SS-Rune oder Totenkopf.
Klebt man diese an der Uniform ab kann man sie tragen(und seien es SS-Uniformen), was auf so manchem Treffen technischer oder Historischer Art oder Militaria Messen jeglicher Art in Deutschland gar nicht so selten ist!
Das komplette Verbot von DDR Uniformen ist vor diesem Hintergrund zu sehen und zeugt von der Inkompetenz des Historikers Knabe diesbezüglich……oder er meint es vollkommen ernst, und stellt die DDR Uniformen schlimmer als NS Uniformen- was ihm allerdings auch zu zutrauen ist!

Im übrigen Karl, ist die „erfolgreiche Vereinigung“ von Bundeswehr und NVA zur „Armee der Einheit“ ein „leuchtendes Beispiel für die gelungene Deutsche Einheit“! So die offizielle politische Lesart, daher entbehrt deine Begründung jegliche Grundlage.
Ignorierte User: Interessierter
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3622
Bilder: 1
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Merkur » 28. Dezember 2011, 17:16

karl143 hat geschrieben:Also, das Ganze mal nüchtern und sachlich betrachtet:

Die DDR war kein Freund der Bundesrepublik, diese war der Gegner, der Feind dieses Staates.
Die DDR hat sich mit der Bundesrepublik nicht vereint, sie ist beigetreten.

Warum sollte die Bundesrepublik die Uniformen nicht auch verbieten.


Mal sachlich betrachtet, müsste ja dann die BRD auch die Menschen verbieten, die diese Uniformen einst mit Leben füllten.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3691
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 18:34

Theo 85/2 hat geschrieben:Es geht darum Meinungen AUSZUTAUSCHEN .
Keiner von uns besitzt das ultimative Wissen aber man sollte die Meinung anderer akzeptieren. Ich kann das, Du auch?


Ja Theo...dazu gehört deine wie meine Meinung....und als ob ich hier die Meinungen einzelner nicht akzeptieren kann....du willst doch nicht auf eine Frage die ich stellte die Diskussion in immer neue Richtungen lenken....

....wie ich schon woanders zum Thema geschrieben habe, ist es mir schlichtweg egal ob sich noch jemand DDR-Symbolen bedient....ein Verbot finde ich übertrieben....und schon gar beinahe ein viertel Jahrhundert danach....

...und mit meiner eheren Frage zielte ich darauf, ob denn die DDR andere Symbole nicht auch verboten hätte....wir alle wissen, das Menschen mit einschlägigen Westklamotten oft Probleme zB in den Schulen bekamen....aber das war dir ja eh scheissegal und nicht zum Thema gehörent....

danke für deine Aufmerksamkeit....

...bin schon wieder weg.... [hallo]

groetjes uit Fiorenzuola

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Danny_1000 » 28. Dezember 2011, 19:42

SkinnyTrucky hat geschrieben:...und mit meiner eheren Frage zielte ich darauf, ob denn die DDR andere Symbole nicht auch verboten hätte....wir alle wissen, das Menschen mit einschlägigen Westklamotten oft Probleme zB in den Schulen bekamen....

…da hast du doch den Nagel auf den Kopf getroffen. Auch ich bin der Meinung, dass man nicht den gleichen Schwachsinn, den die DDR mal praktiziert hat, heute wiederholen muß, nur weil ein Pseudohistoriker wieder mal wichtig genommen werden möchte !

Gruß
Daniel
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben
dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Evelyn Beatrice Hall 1868; † nach 1939)
Benutzeravatar
Danny_1000
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1326
Registriert: 24. April 2010, 19:06

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon SkinnyTrucky » 28. Dezember 2011, 20:08

Danny_1000 hat geschrieben:…da hast du doch den Nagel auf den Kopf getroffen. Auch ich bin der Meinung, dass man nicht den gleichen Schwachsinn, den die DDR mal praktiziert hat, heute wiederholen muß, nur weil ein Pseudohistoriker wieder mal wichtig genommen werden möchte !


Ja Daniel, danke, das wenigstens du mir soviel Aufmerksamkeit entgegengebracht und die Frage richtig verstanden hast....dich hat diese Frage jedenfalls soweit provoziert themengerecht zu antworten....

....ich hab mich jedefalls gut belesen um den Herrn Knabe auch etwas skeptischer zu sehen....er hat Recht in vielen Publikationen in denen er Dinge anprangert, die damals in der DDR geschehen sind ala weisse Folter gegen Regimegegner und solche, die garkeine Gegner im eigendlichen Sinn waren....aber bezogen auf's Fredthema, geht er mit seiner Forderung zu weit....

....stärker noch behaupte ich, das das Verbot der Symbole eigendlich grosser Blödsinn wäre....die paar Hanseln, die im überdimensionierten Sandkasten mit ihren Militaria aus DDR-Zeiten spielen, sind meiner Meinung nach doch völlig harmlos....warum sollten sie sich aus historischer Sicht bei ihrem Hobby nicht der alten Symbolik und Uniformen usw bedienen dürfen....mir wäre es auch egal, wenn se Kriegsende spielen und einige dann in Wehrmachtsuniformen schlüpfen würden....

....und wie Karl schon hervorhob, preussische Uniformen und Symbole sind auch nicht verboten und ich will dabei garnicht wissen, was in der Epoche so alles an Unrecht geschehen ist....

groetjes terug.... [hallo]

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9230
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Wosch » 28. Dezember 2011, 20:25

ABV hat geschrieben:Es gehört nun einmal zu den Tatsachen, dass es sich bei der DDR um einen souveränen Staat handelte. Und nicht, wie manche heute vielleicht denken, um den zweitweise sowjetisch besetzten Ostteil der Bundesrepublik. Die DDR ist ein Teil der deutschen Geschichte, wie zum Beispiel auch Preußen. Keiner würde auf die Idee kommen, preußische Uniformen verbieten zu wollen.


Gruß an alle
Uwe



Wenn Du jetzt geschrieben hättest "dass es sich bei der DDR um eine souveräne Diktatur (die nie die durch freie Wahlen erforderliche Zustimmung der Bevölkerung erhalten hatte) handelte, könnte ich mich sogar Deiner Meinung in etwa anschliesse. Nun ja, auch wenn es anders herüberkommen sollte, um Touristen hatte es sich bei den Sowjets in den Kasernen aber auch nicht gehandelt und bis zu einem bestimmten Zeitpunkt sorgten sie auch für Ruhe und Ordnung (ich denke da ganz besonders an das Jahr 1953) und zur Deutschen Geschichte gehört die DDR ganz besonders, deswegen unterhalten wir uns ja auch über sie.
Wegen mir kann Jedermann seine Meinung kundtun, das trifft dann aber auch auf den Herrn Jahn zu. Ich muß das FDJ-Hemd welches ich zuhause liegen haben nicht anziehen, es reicht schon wenn ich es mir ab und zu ansehe.
Schönen Gruß aus Kassel. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4329
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Edelknabe » 29. Dezember 2011, 05:36

Echt Wolfgang, du hast noch dein FDJ-Hemd? Das ist stark. Ich wusste es, die alten Zeiten lassen dich nicht los, wo du noch Kassierer warst und ordentlich abgerechnet hattest gegenüber der Partei. Erinnerst du dich....noch der tollen Zeiten damals in Ludwigslust?

Rainer-Maria also ich hatte kein FDJ-Hemd, leider, war wohl nicht würdig genug aber du...stark, echt stark, ich werde wohl meine Meinung über dich berichtigen müssen.
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11589
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Wosch » 29. Dezember 2011, 11:21

Edelknabe hat geschrieben:Echt Wolfgang, du hast noch dein FDJ-Hemd? Das ist stark. Ich wusste es, die alten Zeiten lassen dich nicht los, wo du noch Kassierer warst und ordentlich abgerechnet hattest gegenüber der Partei. Erinnerst du dich....noch der tollen Zeiten damals in Ludwigslust?

Rainer-Maria also ich hatte kein FDJ-Hemd, leider, war wohl nicht würdig genug aber du...stark, echt stark, ich werde wohl meine Meinung über dich berichtigen müssen.



Dann darf ich auch wieder "Rainerle" zu Dir sagen??
Schönen Stuss aus Kassel. [hallo]

PS: Nicht daß Du Dein "Märchen" weiter spinnst und mir unterstellst ich hätte mich mit irgendwelchen Mitgliedsbeiträgen damals aus dem Staube gemacht. Ne, Rainer-Maria Rohloff, im Gegensatz zu Dir hatte ich "Mein" und "Dein" auch als DDR-Komsomolze auseinander halten können. [peinlich] Ja, ich kann mich noch sehr gut an die alten Ludwigsluster Zeiten erinnern, ich wünschte, Du hättest diese "tollen" Zeiten auch am eigenen Leibe zu spüren bekommen.
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4329
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon manudave » 29. Dezember 2011, 11:59

Wenn eine Diktatur tausende Menschen - nach normalem Menschenverstand bewertet - zu Unrecht inhaftiert, gefoltert und getötet hat, dann sollten die Uniformen eines solchen verbrecherischen Regimes selbstverständlich verboten werden. Egal in welchem Land. Das ist ein Fehler der bisher handelnden Politiker, der einfach nur ausradiert werden muss.

Fertig.
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4014
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon augenzeuge » 29. Dezember 2011, 12:22

Edelknabe hat geschrieben:Rainer-Maria also ich hatte kein FDJ-Hemd, leider, war wohl nicht würdig genug


Manches ist nicht leicht zu verstehen. Du warst nicht religiös, nicht entgegengesetzt politisch tätig, und hattest kein FDJ-Hemd? Und bist in der Hochzeit der DDR ausgebildet worden. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass man in meiner Schulklasse damals auch nur eine Chance gehabt hätte, das FDJ-Hemd nicht zu tragen (wir hatten keine religiösen Schüler). Bei mir hätte es einen intensiven Kontakt zwischen Schule und Elternhaus gegeben, wenn ich das nicht getragen hätte.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46952
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon vs1400 » 29. Dezember 2011, 13:51

mir bereitet es keinen schmerz, wenn es leute gibt die diese oder andere uniformen tragen möchten.
jedoch sollte man unterscheiden wo.
die auftritte eines WM zb. müssten nicht sein und sollten, aus pietät, nicht so vollzogen werden.
doch dafür eine masse zu verurteilen ist nicht gut.

gruß vs
vs1400
 

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Sirius » 29. Dezember 2011, 14:22

dein1945 hat geschrieben:Ich halte auch nichts von den alten Uniformen, nicht das der WM im Friedrichshain wieder sein Unwesen treibt, [mad]


Damit alle wissen, was gemeint ist:
Das hier ist WM, beim Zeitindex 2:04 ist es der links stehende (schön doppeldeutig! [grins] ), der mit dem Säbel rumfuchtelt.


Hier noch einmal das ganze Spektakel im Jahr 2010:

http://www.youtube.com/watch?v=S0cBorLI ... playnext=1

http://www.youtube.com/watch?v=1ACY7pI9 ... ature=plcp

http://www.youtube.com/watch?v=6iBvUIPb ... ature=plcp
Ignoriertes Mitglied: Interessierter/AkkuGK1

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
George Santayana
Benutzeravatar
Sirius
 
Beiträge: 4070
Registriert: 21. September 2011, 10:01

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Nonkonform » 29. Dezember 2011, 14:34

Ein typisch deutsches Problem...die DDR war nun einmal ein Bestandteil der deutschen Geschichte, die Hoheitsabzeichen sind nicht verfassungsfeindlich, also was soll das Geschrei ? Haben wir sonst keine Probleme ? [mad]

NK
„Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“

Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Nonkonform
 
Beiträge: 363
Registriert: 30. Oktober 2010, 21:48

Re: Forderung nach Verbot von Hoheitszeichen

Beitragvon Sirius » 29. Dezember 2011, 14:44

ABV hat geschrieben:Es gehört nun einmal zu den Tatsachen, dass es sich bei der DDR um einen souveränen Staat handelte. Und nicht, wie manche heute vielleicht denken, um den zweitweise sowjetisch besetzten Ostteil der Bundesrepublik.


Auch wenn es schon öfters genannt wurde - staatsrechtlich wurde dieser Teil Deutschlands von der BRD, also dem heutigen Staat, nie als ein souveräner Staat anerkannt. Ähnlich, wie West-Berlin von der DDR nie als ein Teil der Bundesrepublik anerkannt wurde. Oder wie die konföderierten Südstaaten der USA nie vom Norden anerkannt wurden, oder Taiwan nicht von der Volksrepublik China anerkannt wird.

ABV hat geschrieben:Die DDR ist ein Teil der deutschen Geschichte, wie zum Beispiel auch Preußen. Keiner würde auf die Idee kommen, preußische Uniformen verbieten zu wollen.


Die Forderung eines Verbots von DDR-Uniformen wird von Knabe mit der Sicht der "Opfer" begründet, für die es eine Zumutung sei, solche Uniformen sehen zu müssen.
Ignoriertes Mitglied: Interessierter/AkkuGK1

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
George Santayana
Benutzeravatar
Sirius
 
Beiträge: 4070
Registriert: 21. September 2011, 10:01

Nächste

Zurück zu Zusammenwachsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron