Ein Denkmal für die Einheit?

Alles was in den Zeitraum nach der Wende gehört. Das Zusammenwachsen von zwei grundverschiedenen Systemen, Probleme, Erwartungen, Empfindungen usw.

Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon SkinnyTrucky » 5. Juni 2011, 20:43

Und der Sieger ist...

... Bernadette Boebel aus Karlsruhe. Von 55 Entwürfen für ein Denkmal der deutschen Einheit überzeugte die Idee der 25-jährigen Studentin die Juroren der Bundesstiftung Aufarbeitung am meisten. Ob es gebaut wird, wo und wann, ist offen.

Wenn der Deutsche Bundestag kommenden Freitag, am 18. Jahrestag des Mauerfalls, in erster Lesung über ein Einheitsdenkmal debattiert, liegt erstmals ein konkreter, dazu preisgekrönter Entwurf auf dem Tisch. Die Bundesstiftung Aufarbeitung kürte gestern in der Berliner Nikolaikirche aus 55 eingesandten Vorschlägen für ein "Denkmal für Freiheit und Einheit" den Entwurf der 25-jährigen Studentin Bernadette Boebel von der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

Der siegreiche Entwurf besteht aus zwei riesigen, halbringförmigen Stahlteilen, die in zehn Meter Abstand in den Boden eingelassen sind. Begibt sich der Betrachter auf eine im Boden eingelassene Bronzeplatte, die an den 3. Oktober den Tag der Einheit, erinnert, vereinigen sich die beiden Einzelteile durch ein optische Täuschung zu einem Ring. Zwölf weitere Plaketten, die entlang einer gedachten Ost-West-Linie verlegt sind, sollen an Schlüsseldaten der deutschen Teilungsgeschichte erinnern, darunter den 17. Juni 1953 (Arbeiteraufstand in der DDR), den 13. August 1961 (Beginn des Mauerbaus) und den 9. November 1989 (Öffnung der Mauer).

"Die Hauptstadt braucht so ein Denkmal"'

Gegenstand der Entscheidung des Bundestages ist der preisgekrönte Entwurf zwar nicht. Doch zur Kenntnis nehmen werden die Abgeordneten das Ergebnis des Denkmalwettbewerbs sehr wohl - einer der Redner bei der Preisverleihung war Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU). "Es gibt keinen vernünftigen Grund, nicht auch in ähnlich demonstrativer Weise der Freiheits- und Einheitsgeschichte der Deutschen zu gedenken", erklärte Lammert. "Berlin verträgt nicht nur, die deutsche Hauptstadt braucht so ein Denkmal."

Noch bevor überhaupt die konkrete Form des Denkmals zur Diskussion kommt, wird allerdings die Standortfrage geklärt werden müssen - und schon die birgt einigen Sprengstoff für das Projekt. Der Siegerentwurf etwa sieht vor, die deutsch-deutsche Ringparabel am Standort des ehemaligen wilhelminischen Nationaldenkmals auf dem Schlossplatz zu errichten - für manche ein Ort der falschen Symbolik. Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) findet das unproblematisch, dafür will er auf keinen Fall ein Denkmal n der Nähe des Brandenburger Tores.

"Strikt gegen ein Denkmal in Berlin"

Wider andere wollen das Denkmal gar nicht in der Hauptstadt - die Linkspartei zum Beispiel. Deren kulturpolitische Sprecherin Luc Jochimsen ist "strikt gegen dieses Denkmal in Berlin", könnte sich aber mit Leipzig anfreunden. Wolfgang Tiefensee, einerseits Ex-Oberbürgermeister der "Heldenstadt", andererseits als zuständiger Bundesbauminister gestern Laudator bei der Preisverleihung für das ausdrücklich für Berlin vorgesehene Einheitsdenkmal, will den Kreis noch weiter ziehen: Er möchte "an vielen Orten Erinnerungsstätten ins Leben" rufen, "nicht nur in Ostdeutschland".

Rainer Eppelmann, ehemaliger DDR-Dissident und heute Vorstandschef der Stiftung Aufarbeitung, die den Wettbewerb ausgerichtet hat, ficht das nicht an: "Die Debatte um ein Denkmal wird in jedem Fall konkreter".

Aus *Eines Tages*....Text und Bilder hier....

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9219
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon Berliner » 8. Juni 2011, 02:25

der Gewinner ist ein Kreis in zwei Teilen, der aus einem bestimmten Betrachtungswinkel wie einer aussieht.

Moderne Kunst ? Ich weiss nicht, ich brauche mehr. [denken]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2923
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon Edelknabe » 8. Juni 2011, 06:32

Mara, das sieht doch aus wie gewollt und nicht gekonnt, diese Halbringe. Also ich stelle mir das Denkmal folgendermaßen vor:"Erstmal ein Sockel, so wie bei allen Denkmälern und dann stehen da Mann, Frau und Kind, Sie das kleine Mädchen mit Fahne...mehr ein Wimpel in der Hand auf dem Arm und Er hält schützend seinen Arm um sie Beide und reckt die Faust in die Höhe so ähnlich dem Teddy, dem Thälmann aber mehr drohend mit sehr markanden und entschlossenen Gesichtszügen...so proletariermäßig wutentbrannt und ihnen gegenüber stehen drei junge Kerle, die sehen so typisch aus wie Mitarbeiter des Ministerium für Staatssicherheit und wollen doch der Kleinen die Fahne aus der Hand reißen, der Eine fiese Stasispitzbube greift also schon danach".
"Also aufgepasst, wenn des Rainer-Marias Vorschlag verwirklicht wird mit Standort Leipzig irgendwo am Ring schön im Grünen so unten an der Runden Ecke, dann komme ich einmal in der Woche und sammle die leeren Dosen und Bierbüchsen, Pfandflaschen, Kaugummis, Papiertaschentücher, Damenbinden, Kondome, Unterwäschestücke und Fixerbestecke auf, die da herumliegen und stecke sie in eine Mülltonne, diese wiederum sollte von den Stadtwerken zur kostenlosen Entsorgung bereitgestellt werden".
Erinnerst du dich Zicke, du wolltest einmal in dem Park da unten mit deiner jungen Frau damals...ein Buch lesen gehen und der Wachposten vom MfS wollte doch das nicht, er meinte noch, die schöne Grünanlage wäre "Staatseigentum"...oder wars Volkseigentum...oder 500 meter Sicherheitszone ähnlich dem Streifen an der Grenze?

Rainer-Maria der hiermit seinen Vorschlag patentiert hat.(mein geistiges Eigentum)
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11542
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon manudave » 8. Juni 2011, 08:25

...geistiger Unfug trifft es besser... [wink]

RMR, du hast übrigens schon das einzig bisher bestehende Denkmal zur deutschen Einheit gesehen...
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4014
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon augenzeuge » 8. Juni 2011, 16:41

manudave hat geschrieben:...geistiger Unfug trifft es besser... [wink]

RMR, du hast übrigens schon das einzig bisher bestehende Denkmal zur deutschen Einheit gesehen...


Bild?????
[hallo]
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46821
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon Edelknabe » 8. Juni 2011, 18:24

Ich sage einmal ich bin ahnungslos...wo steht das Ding, das Denkmal zur Einheit? Übrigens, es gibt ein wunderbares Foto, da sitzt glaube ich ein kleines Mädchen auf der Schulter ihres Vaters an diesem Ring in Leipzig und hält...könnte ein Wimpel gewesen sein in der Hand. Also das Foto in Bronze...deswegen mein"geistiger Unfug" mit dem Kind und der Mutter da könnte ich mir das Denkmal gut vorstellen, real, nüchtern, aus der aufgeheizten gespannten Ringsituation damals gegriffen und David, "du Jungpionier in Spee erdreistest dich den großen Rainer-Maria und seine geistigen Ergüsse zu kritisieren"...ein starkes Stück mein junger Freund aber leicht geschmunzelt, bist ja noch lernfähig, damit das Grüne hinter deinen Ohren mal langsam verschwindet.

Rainer-Maria und was will denn Berlin mit einem Einheitsdenkmal, diese preußischen Pfeifen, die Wende ging von Leipzig aus...zum mitschreiben...von der Heldenstadt Leipzig....und ich glaube auch von Plauen?
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11542
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon manudave » 8. Juni 2011, 18:59

Ich klau mal einen Text von der entsprechenden Seite:

Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung

Am 13. August 2000, 39 Jahre nach dem Mauerbau in Berlin, wurde direkt an der deutsch-deutschen Grenze, neben dem ehemaligen Observation Post Alpha und unmittelbar auf dem Todesstreifen, das Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung enthüllt. Es ist fünf Meter hoch und enthält drei in Metall gefasste Holzstelen. Zwei davon sind durch einen Spalt getrennt. Sie symbolisieren die deutsche Teilung, die aus zwei Stelen mit gleichen Schnittflächen besteht. Im Hintergrund wurden diese Teile zusammengefügt und versinnbildlichen mit einer immer noch sichtbaren und schmerzhaften Narbe die Wiedervereinigung.
Auf der Rückseite ist eine jener Losungen der Tausenden von Demonstranten aus den Tagen der friedlichen Revolution des Herbstes 1989 zu lesen: „Wir sind ein Volk" und das legendäre Wort Willy Brandts: „Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört". Das Kunstwerk war von Schülern des Holzbildhauerhandwerks des staatlichen Berufsbildungszentrums Bad Salzungen (SBBZ) gestaltet worden. Die Ministerpräsidenten von Hessen und Thüringen, Roland Koch und Dr. Bernhard Vogel, würdigten bei der Einweihung „Die Opfer der deutschen Teilung, die Mutigen der friedlichen Revolution und die Erbauer der deutschen Einheit" (Wortlaut der Denkmalswidmung). Jährlich zum Tag der Deutschen Einheit finden hier Kranzniederlegungen und Gedenkfeiern statt.

http://www.fuldaerland.de/rasdorf/bilde ... pha_03.jpg

Na - kommt´s jetzt? [ich auch]
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4014
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Ein Denkmal für die Einheit?

Beitragvon SkinnyTrucky » 9. Juni 2011, 12:32

Was ist eigendlich die Aussage zu den beiden Ringhälften bei dem Denkmal, was ich auf Eines Tages gefunden habe......????

.....es kommt nur auf die Perspektive an.....oder was..... [flash]

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9219
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains


Zurück zu Zusammenwachsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron