Der Katastrophenwinter 1978/79

extreme Winter, Hochwasser u.s.w.

Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Nonkonform » 29. Dezember 2011, 14:54

Am Morgen des 28. Dezember 1978 herrschen in ganz Deutschland ca. zehn Grad über Null. Typisches Weihnachtstauwetter. Am Mittag fallen in Flensburg ein paar Regentropfen, dann Schneeflocken. Am Nachmittag und in der Nacht stürzen die Temperaturen plötzlich um fast 30 Grad Celsius. Die Warm-Kalt-Front schiebt sich bedrohlich vom Norden in den Süden, vom Westen in den Osten, über die innerdeutsche Grenze hinweg. Ein physikalisches Wunder, das für die Betroffenen katastrophale Auswirkungen hat.
Rügen schneit komplett ein
Die Nordbezirke der DDR versinken binnen weniger Stunden unter einem mehrere Zentimeter dicken Eispanzer - die Folge des gefrierenden Regens. Dann setzt ein 78-stündiger Schneesturm ein. Nichts bewegt sich mehr. Die Insel Rügen versinkt im Schnee und der Rügendamm wird unpassierbar. Damit ist die Insel am 29. Dezember komplett von der Außenwelt abgeschnitten.


http://www.mdr.de/damals/katastrophe102.html

Wer kann sich noch daran erinnern,bzw. war selbst davon betroffen, in welcher Form auch immer.

NK
„Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“

Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Nonkonform
 
Beiträge: 365
Registriert: 30. Oktober 2010, 21:48

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Interessierter » 29. Dezember 2011, 15:59

Ja Nonkonform ich kann mich daran gut erinnern, da ich von Hannover aus mit Pkw, Schwiegermutter, 2 Kindern und Hund auf dem Rückweg nach Schleswig Holstein war. Mit viel Glück gelang es mir, trotz sich gerade aufbauender Schneewehen noch nach Hause zu kommen.
Das beiliegende Video führt uns die Katastrophe noch einmal vor Augen.

Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15901
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon peterB » 29. Dezember 2011, 21:58

ja,das war eine schei... nachtschicht.
die autobahn ab grenzübergang helmstedt musste gesperrt werden,
fluchende lkw-fahrer,denen wir parkplätze auf der autobahn zuweisen mussten.der kollege von der lapo hatte dann auch genug,
sperrte mit dem dienstwagen die zweite spur,blaulicht an und ab zu uns in die wärme.
und wir mussten immer aus dem warmen abfertigungsgebäude in die kälte raus,um den reisenden die verkehrslage zu erklären.
das einzig gute waren die mitarbeiter des drk,die mit warmen tee und anderen dingen unterwegs waren.
nach ca 3 stunden war wieder geräumt und gestreut und der verkehr rollte wieder.
peterB
BGS      
BGS      
 
Beiträge: 228
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 08:30

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Ganzunten » 29. Dezember 2011, 22:06

Auch ich habe Vorgestern beide Filmberichte vom MDR gesehen und kann mich noch gut erinnern.
Allerdings war es bei uns im Harz nicht so schlimm. Ich hatte keine Neubauwohnung sondern eine Altneubauwohnung mit Gasaußenwandheizern.
Nach dem Stromausfall am Sylvester ging auch die Gasversorgung flöten. Allerdings hatte ich vorgesorgt und im Keller stand noch ein alter Kanonenofen und eine Brennstoffreserve hatte ich auch noch. Der Ofen wurde kurzerhand hoch geholt angeschlossen und los ging es wir rückten alle in einen Raum zusammen.
Etwas Steinkohle von der Arbeit mitgebracht und auch die Glut hielt länger vor. Langsam wurden zwar im neuen Jahr die Lebensmittel knapp aber da auf Grund von den Feiertagen der Vorrat eh größer war klappte auch das einigermaßen. Kartoffeln und Äpfel hatte man ja im Herbst eingekellert so dass wir die kritische Zeit einigermaßen gut überstanden. Mich wunderte damals nur die Berichterstattung in den Medien. Im Ostfernsehen war alles Super und gut und alle kämpften erfolgreich gegen den Winter. Den Berichten nach hätte es eigentlich alles geben müssen. Etwas Stromabschaltung und ein bissel weniger Gasdruck sollte vorhanden sein. Dass das nicht stimmte merkte jeder selber. Das Westfernsehen berichtete unverhohlen über die Wetterunbilden in West und Ost ziemlich Ausführich so dass wir uns ein wirkliches Bild über die Lage selbst machen konnten. Dort wurde auch unverblümt über die Schwierigkeiten in Ostdeutschland berichtet. Aber das waren wir ja gewohnt. In der Mangelwirtschaft wurde immer etwas in Reserve vorgehalten. Bei der Reichsbahn wurde der Fahrplan stark ausgedünnt um Kohle zu sparen da ja die Elektroloks nicht mehr fuhren und Diesel auch knapp wurde. Die Feuerwehren wurden stark sensibilisiert auf vorbeugenden Brandschutz zu achten da jeder anfing alles Mögliche irgendwie und irgendwo zu verfeuern. Viele Betriebe mussten Mitarbeiter in die Braunkohle entsenden oder zum Winterdienst. Es ging so ca. zwei Wochen wo alles sehr knapp und eng wurde. Hat man aber hinterher schnell wieder vergessen.
Ganzunten
 

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Edelknabe » 31. Dezember 2011, 07:12

Schade, ich finde den alten Text nicht mehr. Am Sylvesterabend 1978 gingen wir bei Plusgraden zum Tanzvergnügen und weit nach Mitternacht bei Minus 17°Celsius gings zurück über mehrere Kilometer Fussmarsch Nachhause.Meine Frau war fast erfroren in ihrem kurzen Fummel und ich sah aus, als hätte ich gerade den Chomolungma bestiegen. Na ihr Googler kockelt mal, was das für ein Berg ist?
Deswegen werde ich nie Bergsteigen, nichts ist schlimmer wie die Scheißkälte und die falschen Klamotten an, ich hasse Kälte.

Was las ich da Bergmensch du überpriviligierter DDR-Bürger..."Gasaußenwandheizer?" Und da meckerst du über die alte DDR, ich fasse es nicht? Also meine vier Öfen bullerten zu der Zeit rund um die Uhr, die brauchten nur Holz und Kohle, keinen Strom und unser Keller war immer gut gefüllt. Hättest vielleicht mal auf der Lok schlafen sollen, auf der Dampflok mein Freund damit dein Hintern dann warm geworden wäre.

Rainer-Maria ein Heizer vor dem Herrn, also unsere Überleute(Mieter im ersten Stock) hatten sinngemäß Fussbodenheizung, die kotzten schon immer, wenn wir die Ski aufs Autodach schnallten und eine Woche in den Wintersport abrauschten. Die Wohnung kühlte dann auf ca.4-6° Celsius aus und man brauchte einen vollen Tag, um wieder jenseits der 24° Celsiusmarke zu landen wenn draußen der Frost knackte.
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Ameisenferdinand » 31. Dezember 2011, 14:34

Ich saß zu dieser Zeit in der Strafvollzugsanstalt Naumburg ein, wegen versuchter Republiksflucht. Da haben wir anfangs gar nichts davon mitbekommen, Stromausfälle gab es nicht. Nur als wir dann in den nächsten Tagen nicht zur Arbeit ausrücken mussten erführen wir das im Einsatzbetrieb Stromsperre war und daher nicht gearbeitet wurde. Nachdem wieder Strom da war haben wir dann 12h Schichten arbeiten müssen um die Rückstände in der Produktion aufzuholen. Nach so etwa 2 Wochen war alles wieder normalisiert und man kehrte zum normalen (Knast)alltag zurück.

Andreas
Ameisenferdinand
 

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Wosch » 31. Dezember 2011, 15:48

Ameisenferdinand hat geschrieben:Ich saß zu dieser Zeit in der Strafvollzugsanstalt Naumburg ein, wegen versuchter Republiksflucht. Da haben wir anfangs gar nichts davon mitbekommen, Stromausfälle gab es nicht. Nur als wir dann in den nächsten Tagen nicht zur Arbeit ausrücken mussten erführen wir das im Einsatzbetrieb Stromsperre war und daher nicht gearbeitet wurde. Nachdem wieder Strom da war haben wir dann 12h Schichten arbeiten müssen um die Rückstände in der Produktion aufzuholen. Nach so etwa 2 Wochen war alles wieder normalisiert und man kehrte zum normalen (Knast)alltag zurück.

Andreas



Ich will dir das mal glauben mit der 12 Stunden-Aufholjagd und auch Deine anderen Erinnerungen aus der Naumburger Zeit. Allerdings muß das ja nicht zwangsläufig heißen, daß Andere im Nachbarthread die Unwahrheit gesagt hätten. Daß man es mitunter mit Arbeitsschutz und allem anderen (wenn es sich um Strafgefangene handelte) nicht besonders ernst genommen hatte, wurde doch schon oft dokumentiert. Vielleicht habe ich auch nicht richtig hingeschaut und hingehört, ich persönlich kann vom Strafvollzug in der DDR nichts aus eigenem Erleben beitragen, wenn auch ich Personen kenne, die mir von solchen Sachen (die sie selbst erlebt hatten) erzählten. Nun weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr wem ich glauben sollte. Mit manchen Leuten habe ich diesbezüglich meine Schwierigkeiten. Damit es nicht gar zu toll OT wird: 1978/79 war es auch in Kassel sehr kalt, ´ne Stromsperre hatte es da aber nicht gegeben.
Schönen Gruß aus Kassel. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4339
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon augenzeuge » 2. Januar 2014, 19:40

SCHNEEKATASTROPHE 1978/79 in Schleswig Holstein aus privater Sicht.



AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39111
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon augenzeuge » 2. Januar 2014, 19:47

Hier noch eine bessere Dokumentation des Norddeutschen Rundfunk NDR

Tipp-Ansehen! [super]



AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39111
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Beethoven » 15. September 2014, 12:11

Ich war zu jener Zeit, als junger Leutnant, auf der Insel Rügen, in Prora, stationiert.

Die Truppe war nicht voll besetzt, da ja Silvesterurlaub war. Aber all jene, die vor Ort waren, haben zu jener Zeit auf Schiern oder in Technik (als das wieder ging) geholfen, der Bevölkerung Nahrung und Medikamente zu bringen. Zwei Stabsgefreite von uns, haben eine werdende Mutter mit dem Schlitten von Göhren nach Bergen ins Krankenhaus, zur Entbindung, gezogen.
Andere haben aus Stralsund Hefe (je 15 kg-Päckchen) im FJT nach Saßnitz transportiert, damit dort Brot gebacken werden kann. Wir sind die entlegensten Höfe auf Schiern angelaufen und haben Lebensmittel, Medikamente, sogar mehrere 5 l Benzinkanister zum Betreiben von Aggregaten für eine Großgärtnerei, zur Bevölkerung gebracht.
Ich selber bin erst mit Schiern und später mit UAZ, Aufklärung gefahren und habe dabei Lebensmittel und andere Dinge im FJT gehabt und verteilt und habe dann noch später, mit unserem Pionieroffizier Schneemassen , mit 70 g Bohrpatrone bis 200 g Sprengkörper "weich" gesprengt, damit dann eine Lokomotive mit großem Schiebeschild den 5 - 7 m hohen Schnee beseitigen konnte.
Kein Soldat hat sich zu jener Zeit gedrückt oder geschont.
Der Taucherlehrausbilder wusste in dem Filmbeitrag nicht, wie viele Km zurück gelegt wurden.
Wir haben das mal ausgerechnet und kamen auf 1600 km Strecke die von uns auf Schiern befahren wurden. Da ja immer mehrere Jäger unterwegs waren, konnten wir nicht mehr genau ermitteln, wie viel insgesamt zugekommen ist. Aber es dürften so um 10. - 15.000 km gewesen sein.

http://www.youtube.com/watch?v=Tz5l_e3DXN4

von 6:50 bis 8:07

Gruß
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2121
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Spartacus » 15. September 2014, 17:30

Ja die Soldaten haben damals fleißig geholfen, aber es ist ja generell ein Zug von uns Deutschen
in schlechten Zeiten zusammen zu stehen, wie wir ja bei den vergangenen Hochwassern erleben
durften.

In Sachsen haben wir damals übrigens nichts gemerkt, halt nur über die Glotze mitbekommen, was
da oben los war. Wenn ich mich recht entsinne, war es bei uns sogar richtig warm.

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Zicke » 15. September 2014, 17:42

Spartacus hat geschrieben:In Sachsen haben wir damals übrigens nichts gemerkt, halt nur über die Glotze mitbekommen, was
da oben los war. Wenn ich mich recht entsinne, war es bei uns sogar richtig warm.

wir hatten am 1 Januar79 früh 6,00 Uhr -25°in Leipzig
Nachdem zu Weihnachten vor 30 Jahren noch starkes Tauwetter herrschte, gab es zum Jahreswechsel besonders in Nord- und Mitteldeutschland einen dramatischen Temperatursturz. Während zur Mittagszeit des 31. Dezember 1978 beispielsweise auf dem Fichtelberg noch ein Grad plus gemessen wurde, waren es am Neujahrsmorgen ganze 27 Grad minus. Hinzu kam ein fast 78-stündiger Schneesturm, der vor allem den Norden Deutschlands unter seinen Schneemassen begrub. Erst mehrere Wochen später beruhigte sich die Lage.


http://geschichtspuls.de/art1255-im-sch ... -1978-1979
z

Lieber einen Ort im Grünen
Als einen Grünen im Ort
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 3712
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon pentium » 15. September 2014, 17:43

Spartacus hat geschrieben:Ja die Soldaten haben damals fleißig geholfen, aber es ist ja generell ein Zug von uns Deutschen
in schlechten Zeiten zusammen zu stehen, wie wir ja bei den vergangenen Hochwassern erleben
durften.

In Sachsen haben wir damals übrigens nichts gemerkt, halt nur über die Glotze mitbekommen, was
da oben los war. Wenn ich mich recht entsinne, war es bei uns sogar richtig warm.

LG

Sparta


Na ganz so harmlos war es nicht Sparta. In Chemniz (Karl-Marx-Stadt) kam der Eisregen.


Zitat:
Sehr rasch zog am Sonntag (31.12.) ein weiteres Tief über Deutschland hinweg ostwärts. Dabei verschärften sich die Gegensätze weiter. Am Vormittag wurden in Freiburg 12 Grad gemessen und damit 30 Grad mehr als zur gleichen Zeit in Berlin. Der Wind über dem Norden nahm noch etwas zu und auf Sylt wurde eine Böe von 55 Knoten oder 102 km/h gemessen. In Schleswig-Holstein waren viele Menschen in ihren Autos eingeschlossen, mehrere erfroren in ihren Fahrzeugen. Helfer mussten viele Menschen retten, tausende waren ohne Strom. Die Temperaturen lagen auch tagsüber weiter unter Null, besonders in Brandenburg sogar nahe -20 Grad! Auch im südlichen Sachsen und Thüringen gingen die Werte weiter zurück. Chemnitz meldete am Nachmittag (siehe Karte oben) sogar bei minus 15 (!) Grad Eisregen, da sich die Warmluft bei der Annäherung des neuen Tiefs über die Kaltluft wieder etwas nach Norden schob.

Hier erfahren Sie mehr zu der ungewöhnlichen und gleichzeitig gefährlichen Wetterlage, die sich zum Ende Dezember 1978 einstellte und zum Jahreswechsel auch dem Süden Deutschlands einen drastischen Temperaturrückgang brachte. In Norddeutschland gab es vor allem im nördlichen Schleswig-Holstein meterhohe Schneeverwehungen, während es weiter südlich bei Werten weit unter dem Gefrierpunkt noch regnete.

http://www.saevert.de/1978wetterlage.htm

mfg
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22649
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon Spartacus » 15. September 2014, 18:09

Nu ja, beachtet mal das Datum, da werde ich wohl so voll gewesen sein, das mir richtig warm war. [flash]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon pentium » 15. September 2014, 18:24

Spartacus hat geschrieben:Nu ja, beachtet mal das Datum, da werde ich wohl so voll gewesen sein, das mir richtig warm war. [flash]

LG

Sparta


Schon am Nachmittag! Abgründe tun sich auf....
Scherz!

mfg
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22649
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Der Katastrophenwinter 1978/79

Beitragvon augenzeuge » 15. September 2014, 18:41

pentium hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Nu ja, beachtet mal das Datum, da werde ich wohl so voll gewesen sein, das mir richtig warm war. [flash]

LG

Sparta


Schon am Nachmittag! Abgründe tun sich auf....
Scherz!

mfg
pentium


Sparta, höre auf, du reitest dich immer mehr rein..... [flash]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39111
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Naturkatastrophen i. d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast