der 9. November 1989 in Berlin

Alle Themen die eine Bezug zur Wende und Grenzöffnung haben. Persönliche Erlebnisse, Gedanken aus dieser Zeit, Dokumente und ähnliches.

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Edelknabe » 9. November 2022, 19:14

Unser Sparta war bestimmt an dem Tag in irgend so einem arabischen Nest sich ne Spritze gegen den Tripper abholen, den der sich ne Woche zuvor bei irgend so einer Vollvermummten geholt hatte. Und nee Pentium, mein Vermerk mit der DDR war doch leserlich genug....niche?

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 16886
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon pentium » 9. November 2022, 19:22

Edelknabe hat geschrieben:Unser Sparta war bestimmt an dem Tag in irgend so einem arabischen Nest sich ne Spritze gegen den Tripper abholen, den der sich ne Woche zuvor bei irgend so einer Vollvermummten geholt hatte. Und nee Pentium, mein Vermerk mit der DDR war doch leserlich genug....niche?

Rainer Maria


Was für ein Vermerk? Die Frage war ob du an dem Abend etwas mitbekommen hast...Um 19.56 Uhr meldet die Deutsche Presse Agentur sogar Vollzug: "Die DDR hat am Donnerstag ihre Grenzen zur Bundesrepublik und Westberlin geöffnet." Auch die ARD-"Tagesschau" beginnt um 20.00 Uhr mit der Meldung "DDR öffnet Grenze".

Oder hast du um diese Zeit den Hausflur gereinigt?
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 45932
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Gerd Böhmer » 10. November 2022, 09:49

Danny_1000 hat geschrieben:
Gerd Böhmer hat geschrieben:.....

aus heutiger Sicht, es war ein historisches Ereignis, nur was sich bis Heute daraus entwickelt hat ist leider auch negativ zu sehen ...

Für die überwiegende Mehrheit hier im Osten war es ein Gewinn. Das fängt bei der Sanierung unzähliger Städte und Dörfer - also der ostdeutschen Landschaften - an, setzt sich über die Verbesserung der persönlichen Lebensverhältnisse von Millionen Ostdeutscher fort, geht über die Beseitigung von massiven Schäden an Umwelt und Natur, über eine spürbare Verbesserung der gesamten Infrastruktur bis hin zu Freiheiten, die es in der DDR so nie gab.

Nun kann man lange darüber diskutieren, was im Zuge des Beitrittes - eine Vereinigung gab es nicht wirklich - falsch gemacht wurde und auch heute noch falsch läuft, summa summarum aber war es für eine übergroße Mehrheit der Ossis ein Gewinn.


Morgens,

Zum ersten Teil Deines Beitrages, in diesem Punkt will ich Dir nicht einmal widersprechen. Die Ereignisse waren sicher ein Gewinn, auch wenn ich schon 1989/90 die Entwicklungen auch durchaus schon kritisch gesehen habe.
Zum zweiten Teil Deines Beitrages, genau das war der Sinn meines von Dir zitierten Satzes. Was mich immer mehr aufregt, ist die Entwicklung der Lebenshaltungskosten und die endlosen, teils ergebnislosen Debatten auf der politischen Bühne.

aber Dies nur nebenbei, geht es doch hier erst einmal um die Ereignisse des 09. November 1989, wobei der 09. November ja zu den geschichtsträchtigen Daten zählt.
MfG Gerd Böhmer,
Reichsbahninspektor aD
http://www.gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv.de
Benutzeravatar
Gerd Böhmer
 
Beiträge: 2128
Registriert: 30. August 2018, 19:43

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Edelknabe » 10. November 2022, 11:23

Mensch Pentium, das steht doch im Taschenkalender und ja, wir schauten auch die allabendliche Tagesschau. Also werde ich wohl am kommenden Tag diesen Eintrag gemacht haben. Und nein, ich war gegen irgendwelche Ideen in der Familie, da sofort irgendwo in den Westen zu düsen. Weil, Susanne war hochschwanger. Und unsere Jüngste kam Anfang 1990 zur Welt. Wenn ich das heute mal so bezeichnen kann "Ich habe keine Freudensprünge gemacht an dem Abend weil, ich hatte zu der Zeit ne Unmenge um die Ohren, also genug zu tun"

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 16886
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon pentium » 10. November 2022, 11:33

Edelknabe hat geschrieben:Mensch Pentium, das steht doch im Taschenkalender und ja, wir schauten auch die allabendliche Tagesschau. Also werde ich wohl am kommenden Tag diesen Eintrag gemacht haben. Und nein, ich war gegen irgendwelche Ideen in der Familie, da sofort irgendwo in den Westen zu düsen. Weil, Susanne war hochschwanger. Und unsere Jüngste kam Anfang 1990 zur Welt. Wenn ich das heute mal so bezeichnen kann "Ich habe keine Freudensprünge gemacht an dem Abend weil, ich hatte zu der Zeit ne Unmenge um die Ohren, also genug zu tun"

Rainer Maria


Nun sind wir auch nicht gleich an dem Abend von Blankenburg in den Westen gedüst....Hauptsache du hast es irgendwann registriert....
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 45932
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon augenzeuge » 10. November 2022, 19:06

Weißt du noch, was du da gedacht hast, Karnak? [flash]

AZ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 85399
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon karnak » 10. November 2022, 19:28

Ich habe die Maueröffnung ehrlich gesagt verschlafen [flash] , hatte an dem Tag den Wechsel von Früh auf Spätschicht, war müde und bin früh ins Bett. Ansonsten, wenn mir das auch damals noch nicht so völlig bewusst war, schon über die vorher laufenden Montagsdemonstrationen und politischen Entscheidungen habe ich mich vom Vaterland verabschiedet. In unmittelbarer Folge der Grenzöffnung war mein Schlusstrich faktisch gezogen, den ich dann ohne Rücksicht auf Verluste und lange persönliche Quälerei vollzogen habe. Bin über meinen eigenen Grenzübergang nach Westberlin und habe mich umorientiert. Den Hang zum Traumtänzer hatte ich noch nie, habe es schon immer mit Pragmatismus gehalten. Und ich hatte 13 Jahre lang täglichen Westkontakt, das hat mich schon vorher nicht mehr so absolut in der Rolle des klassenbewußten gelernten DDR Bürgers gehalten, der Absprung ist mir dadurch weniger schwer und die Landung leichter gefallen. [grin]
Laie, Experte,Dilettant
(alle Fachrichtungen)
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 25305
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Spartacus » 10. November 2022, 19:40

karnak hat geschrieben: Den Hang zum Traumtänzer hatte ich noch nie, habe es schon immer mit Pragmatismus gehalten. Und ich hatte 13 Jahre lang täglichen Westkontakt, das hat mich schon vorher nicht mehr so absolut in der Rolle des klassenbewußten gelernten DDR Bürgers gehalten, der Absprung ist mir dadurch weniger schwer und die Landung leichter gefallen. [grin]


Ja das war dein Glück, denn viele ehemalige STASI die im Offiziersrang standen, fanden sich plötzlich als Pförtner oder Kellner wieder. Nur weil sie eben aus falsch verstandenem Stolz nicht rüber machten. [flash]

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen.
Nicht Deutschland schafft sich ab, sondern Deutschland schaltet sich ab.
Habeck und Baerbock in die Produktion. Die Grünen sind eine fortschrittsfeindliche Sekte.



Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 26101
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon pentium » 10. November 2022, 19:45

Spartacus hat geschrieben:
karnak hat geschrieben: Den Hang zum Traumtänzer hatte ich noch nie, habe es schon immer mit Pragmatismus gehalten. Und ich hatte 13 Jahre lang täglichen Westkontakt, das hat mich schon vorher nicht mehr so absolut in der Rolle des klassenbewußten gelernten DDR Bürgers gehalten, der Absprung ist mir dadurch weniger schwer und die Landung leichter gefallen. [grin]


Ja das war dein Glück, denn viele ehemalige STASI die im Offiziersrang standen, fanden sich plötzlich als Pförtner oder Kellner wieder. Nur weil sie eben aus falsch verstandenem Stolz nicht rüber machten. [flash]

Sparta


Warum sollten die alle rübermachen? Und nichts gegen Pförtner...Später als die ersten Wachschutzunternehmen aus dem Westen hier auftauchten, wurden die Genossen gerne genommen.
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 45932
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon karnak » 10. November 2022, 19:52

Aber eben Scheiße bezahlt, da habe ich lieber Brotkisten geschleppt. [flash] Dieser Stolz auf Dienstgrade und Uniformen war mir auch nie so gegeben. Und der Hochmut hinsichtlich der Zugehörigkeit zu DER elitären Gruppierung im Lande wurde mir in 13 Jahren Drewitz ausgetrieben, um die zu erhalten hätte mich der große Zampano auf einen anderen Posten setzen müssen, selber schuld. [flash]
Laie, Experte,Dilettant
(alle Fachrichtungen)
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 25305
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Spartacus » 11. November 2022, 11:29

karnak hat geschrieben:Aber eben Scheiße bezahlt, da habe ich lieber Brotkisten geschleppt. [flash] Dieser Stolz auf Dienstgrade und Uniformen war mir auch nie so gegeben. Und der Hochmut hinsichtlich der Zugehörigkeit zu DER elitären Gruppierung im Lande wurde mir in 13 Jahren Drewitz ausgetrieben, um die zu erhalten hätte mich der große Zampano auf einen anderen Posten setzen müssen, selber schuld. [flash]


Ja da warst du clever. Hast halt schon was von den Bundesbürgern gelernt und lebst jetzt wie die Made im kapitalistischen Speck. [flash]

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen.
Nicht Deutschland schafft sich ab, sondern Deutschland schaltet sich ab.
Habeck und Baerbock in die Produktion. Die Grünen sind eine fortschrittsfeindliche Sekte.



Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 26101
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon pentium » 11. November 2022, 11:42

Spartacus hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:Aber eben Scheiße bezahlt, da habe ich lieber Brotkisten geschleppt. [flash] Dieser Stolz auf Dienstgrade und Uniformen war mir auch nie so gegeben. Und der Hochmut hinsichtlich der Zugehörigkeit zu DER elitären Gruppierung im Lande wurde mir in 13 Jahren Drewitz ausgetrieben, um die zu erhalten hätte mich der große Zampano auf einen anderen Posten setzen müssen, selber schuld. [flash]


Ja da warst du clever. Hast halt schon was von den Bundesbürgern gelernt und lebst jetzt wie die Made im kapitalistischen Speck. [flash]

Sparta


Na ja nichts für ungut. Ich kenne da ein paar Leute, die waren noch cleverer und ganz ohne Brotkisten zu schleppen, hat man es zum bescheidenen Wohlstand geschafft.
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 45932
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon augenzeuge » 11. November 2022, 12:09

Aha, du kennst solche Leute? [shocked]

Klar, die haben sich schon bei der DM Einführung gesund gemacht.

AZ
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 85399
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Spartacus » 11. November 2022, 18:28

pentium hat geschrieben:
Na ja nichts für ungut. Ich kenne da ein paar Leute, die waren noch cleverer und ganz ohne Brotkisten zu schleppen, hat man es zum bescheidenen Wohlstand geschafft.


Na klar gab es die auch im Osten. Mein Vater hatte auch das große Glück, dass er im Zuge der Wende nicht arbeitslos, sondern plötzlich Schwerverdiener bei Audi wurde. Mutter hingegen
war dann auch schnell weg vom Fenster und hangelte sich mit ABMs bis zur Rente durch. Vater mit seinem guten Lohn kompensierte aber alles und so hatten sie ein ungleich besseres Leben,
als zu DDR - Zeiten. Fuhren schnell einen Audi 80, machten Traumurlaube und konnten sich alles leisten, was immer sie wollten.

All zu viele hatten aber nicht das Glück, wie mein Vater, der als einer der wenigen im Sachsenring nicht gefeuert wurde. Wenn er später mit Kollegen vom Band zusammentraf, war das Jammern
immer groß, denn die waren ja zu DDR - Zeiten Top Verdiener und fanden sich alle im Arbeitsamt wieder. Wenn man mal bedenkt, das zur Wende im „VEB Sachsenring Zwickau“ 11.500 Menschen
beschäftigt waren. Das war eine Zäsur für Zwickau und die ganze Region. Zwickau hat sich davon heute noch nicht erholt.

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen.
Nicht Deutschland schafft sich ab, sondern Deutschland schaltet sich ab.
Habeck und Baerbock in die Produktion. Die Grünen sind eine fortschrittsfeindliche Sekte.



Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 26101
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon Edelknabe » 19. April 2024, 18:38

Durch dummen Suchzufall gefunden, des Spartas Text. Nee, hinter der Gardine stand ich nicht und warum auch, weil langweilige Nebenstrasse. War bestimmt im Keller Holz hacken. Denn das war der Unterschied zu dir, dieses bodenständige werkeln völlig weg von Fernseher und Radio.

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 16886
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: der 9. November 1989 in Berlin

Beitragvon pentium » 19. April 2024, 19:32

Edelknabe hat geschrieben:Durch dummen Suchzufall gefunden, des Spartas Text. Nee, hinter der Gardine stand ich nicht und warum auch, weil langweilige Nebenstrasse. War bestimmt im Keller Holz hacken. Denn das war der Unterschied zu dir, dieses bodenständige werkeln völlig weg von Fernseher und Radio.

Rainer Maria


Du warst in Berlin und hast dort in einem Keller Holz gehackt....?
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
https://www.schloesserland-sachsen.de/de/startseite/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 45932
Bilder: 138
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Vorherige

Zurück zu Die Wende

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast