So sah Berlin-Mitte in den Achtzigern aus

So sah Berlin-Mitte in den Achtzigern aus

Beitragvon Interessierter » 1. März 2018, 12:15

Eine alte Frau beobachtet das Treiben auf der Straße, von den Fassaden bröckelt der Putz, ein Kohleträger schleppt die schweren Briketts in die tristen Häuser, auf einem Propaganda-Plakat wird dem Arbeiter- und Bauernstaat gehuldigt. Der Berliner Fotograf Hans Martin Sewcz hat der Berliner Zeitung weitgehend unveröffentlichte Bilder aus seinem Archiv zur Verfügung gestellt. Die aufgenommenen Straßenszenen dokumentieren den DDR-Alltag in Berlin-Mitte in den 70er und 80er Jahren.

Bild

Hans Martin Sewcz studierte von 1975 bis 1981 Fotografie an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Sein Lebensmittelpunkt blieb aber immer Berlin. Schon damals widmete sich der Fotograf vor allem der Alltagskultur, subversiv auf den Verfall der "sozialistischen" Gesellschaft hinweisend.

Weitere 11 Fotos hier:
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... aus-161114
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15874
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Der normale Alltag i.d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast