Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Beethoven » 6. Dezember 2017, 17:06

Ja, wer gegen den Staat, die DDR, war und auch so handelte, dem konnte das MfS sicherlich Schwierigkeiten machen. Leugne ich gar nicht.

Aber dieses "allgegenwärtig" ist doch Unfug, jedenfalls in meinen Augen.

Meine Schwiegereltern waren ganz gewiß keine Parteigänger. Schwiegervater aufm Bau (Magdeburg), Schwiegermutter Verkäuferin im Einzelhandel. Wir haben uns in politischen Dingen oft gefetzt. Das Wort "MfS" oder der Gedanke daran, das gab es nie. Auch während meiner Schulzeit und meiner Lehre (Neptunwerft Rostock), kann ich mich nicht einmal daran erinnern, dass irgendwer was nicht gesagt hat, weil ein "Stasispitzel" in der Nähe gewesen sein kann. Das ist eben in meinen Augen eine maßlose Übertreibung, dass pausenlos an das MfS gedacht wurde und dies als solches zu verallgemeinern.

Ausland - ich war im Ausland. Als Schüler in Polen und Ungarn. Hochzeitsreise in den Kaukasus. Danach noch öfter in Moskau, Kiew, Prag.
Mir hat die Toscana nicht gefehlt obwohl ich heute sehr geren in die Toscana oder nach Südfrankreich reise. In Griechenland schmeckt mir das Essen sehr gut wobei Kreta absolut russisch besetzt ist. In die Türkei fahre ich nicht mehr habe aber schöne erinnerungen an dieses Land und ansonsten war ich bis auf Australien, auf jedem Kontinent dieser Welt, sogar schon auf dem Nordpol. Hätte ich in der DDR alles nicht kennen gelernt aber es hätte mir auch nicht gefehlt.
Durch meinen Sport, den ich einst betrieb, war ich sowieso in vielen Ländern der Erde, die eigentlich nicht so die Reiseziele für "Otto Normalverbraucher" waren. Aber ich könnte auch ohne dies alles leben.
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 1867
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Kumpel » 6. Dezember 2017, 17:08

Wieder mal nur Kokolores vom Makler.
Muss man sich nicht wundern , dass die DDR gegen die Wand gefahren wurde von Leuten am Steuer mit Brettern vor der Rübe.
Erstaunlich finde ich ja immer wieder , dass gerade Leute die sich für ein System einsetzten in dem der schnöde Mammon bekämpft werden sollte
doch ausschließlich materiell vergleichen. Wohl eher Opportunisten mit ausgeprägter Portemonnaie-Ideologie.
Ich habe nie von Reisen nach sonst wohin geträumt , auch in der DDR nicht , aber dieses graue triste provinzielle Land in dem jeder Furz zugeteilt und reglementiert war, war zum davon laufen.
Dieser blaue Personalausweis war für mich stets das sichere Zeichen die Arschkarte gezogen zu haben.
Und die Stasi war schon allgegenwärtig Makler, nur hat das kaum einer mitbekommen.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3143
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Kumpel » 6. Dezember 2017, 17:40

Beethoven hat geschrieben:Die Stasi hat mich, meine Familie und auch meine Freunde und Bekannten nicht die Bohne interessiert und war schon gleich gar nicht "allgegenwärtig".



Ein einziger "Quertreiber" in der näheren Verwandtschaft hätte gereicht und das hätte sich schlagartig geändert du Großfresse.
Da wäre Sense gewesen mit deiner schönen Karriere in der NVA und du wüsstest heute wie sich das anfühlt und würdest nicht so das Maul aufreißen.
Keine Ahnung aber davon viel.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3143
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon steffen52 » 6. Dezember 2017, 18:21

Beethoven hat geschrieben:Ja, wer gegen den Staat, die DDR, war und auch so handelte, dem konnte das MfS sicherlich Schwierigkeiten machen. Leugne ich gar nicht.

Aber dieses "allgegenwärtig" ist doch Unfug, jedenfalls in meinen Augen.

.

Also so wie Du es in Deiner politischen Überzeugung zu DDR-Zeiten gesehen hast, das glaube ich Dir. Aber nicht allgegenwärtig, das ist einfach nicht wissen wollen.
In jeden Sportverein, Kneipe, bei Auslandsreisen ins soz. Ausland, auf der Bude zur Armeezeit an der Grenze und bei mir auch an meinem Tisch zu Hause bei Feierlichkeiten, saß ein IM des MfS. Leider wurde mir es erst
richtig klar, nach Einsicht meiner Stasiakte. Ab 1970(Armeezeit) bis 1986 jegliche Art von Treffen mit Westverwandtschaft u.s.w.! [frown] Der Vorteil heute für mich, kann wenigsten nachlesen
was ich so für Sprüche gegen die DDR-Führung abgelassen habe und was, wie viel ich getrunken habe. Schön was zum ab lachen, der Rest einfach traurig!! [mad]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 2226
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Spartacus » 6. Dezember 2017, 18:29

Kumpel hat geschrieben:
Beethoven hat geschrieben:Die Stasi hat mich, meine Familie und auch meine Freunde und Bekannten nicht die Bohne interessiert und war schon gleich gar nicht "allgegenwärtig".



Ein einziger "Quertreiber" in der näheren Verwandtschaft hätte gereicht und das hätte sich schlagartig geändert du Großfresse.
Da wäre Sense gewesen mit deiner schönen Karriere in der NVA und du wüsstest heute wie sich das anfühlt und würdest nicht so das Maul aufreißen.
Keine Ahnung aber davon viel.


Na, etwas mehr Contonance Kumpel, selbst wenn du Recht hast, würde dir gut zu Gesicht stehen. [mad]

Sparta
Perikles: "Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut."
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 10995
Registriert: 28. März 2013, 19:01

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Interessierter » 6. Dezember 2017, 18:57

Zitat Spartacus:
Na, etwas mehr Contonance Kumpel, selbst wenn du Recht hast, würde dir gut zu Gesicht stehen.


Was ist denn Contonance ? [flash] [laugh]
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 14535
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon augenzeuge » 6. Dezember 2017, 19:17

Kumpel hat geschrieben:du Großfresse.


Mit dieser Art von Kommunikation entwürdigt sich meist der Schreiber selbst. Ich möchte das nicht nochmal lesen. Danke!
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35048
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Beethoven » 7. Dezember 2017, 13:24

Ja, wenn ich solche geistigen Ergüsse lese, fällt mir dazu nur der Spruch ein.

"Was juckt es eine Deutsche Eiche, wenn eine Sau sich daran schuppert?" [laugh] Gelle Kumpel?

Ich empfehle Dir mal folgende Seite.

https://www.redensarten-index.de/suche. ... suchspalte[]=rart_ou&suchspalte[]=rart_varianten_ou
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 1867
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Kumpel » 7. Dezember 2017, 14:30

Ich kenne ja nun deine eingeengte Perspektive auf die DDR auch von Mitgliedern aus meiner Familie.
Allerdings versteigt sich von denen in Anbetracht der nach 1989 erlangten Informationen keiner mehr
in der von dir vorgetragenen Art und Weise.
Das ein ehemaliger NVA Offizier vieles nicht mitbekommen hat oder nicht mitbekommen wollte halte ich dir dabei mal noch zu gute.
Die Aktenberge welche die Bespitzelung der eigenen Bevölkerung belegen geben jedoch ein gänzlich anderes Bild ab als das was du hier verbreiten möchtest.
Nun kann man sich bei dir durchaus fragen was die Gründe dafür sind.
Ist es Ignoranz , Borniertheit oder völliger Realitätsverlust?
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3143
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Wosch » 7. Dezember 2017, 15:56

"Wess Brot ich fraß, dess Lied ich sing", das macht man natürlich auch um sein eigenes schmarotzerhaftes Wesen in der Diktatur am eigenen Volk zu übertünchen. Dabei wird denn gerne von der eigenen Glückseligkeit (beim sich bessergehenlassen) auf die vom Regime unterdrückte Bevölkerung hingewiesen der man die gleiche Euphorie für diesen Unrechtsstaat "aufhalsen" möchte, dabei aber hintergründig nur damit bewirken möchte, den Anschein zu erwecken daß man sich keine Vorwürfe für die eigenen nicht ehrenrührigen Tätigkriten beim Umsetzen der unrechtsmäßigen Vorgaben der Oberen Verbrecherbande zu machen braucht,
Allen ging es gut, Jeder wußte was er tun und lassen durfte bzw konnte, Keiner wurde gezwungen sich an der Grenze erschiessen zu lassen weil er ja genau wußte daß er da gar nicht hin durdte und Alle hätten lustig und vergnügt darauf warten können bis man ins Rentenalter geschafft hatte, nicht wahr?
"Erfülltes Leben", nur für wen?
Wosch.
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
 
 
 
Beiträge: 4143
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Beethoven » 7. Dezember 2017, 16:30

Du bist mir schon ein rechter Psychologe, werter Wosch.

Na, jedenfalls beziehe ich Deine Gedanken nicht auf mich und auf meine Freunde.
"Ehrenrührig" ist auch so ein Wort. Ich kenne es zwar habe aber jetzt erstmal nach dessen Bedeutung, nachgeschaut.

eh·ren·rüh·rig, | [1] beleidigend, die Ehre beschädigend | [2] diffamierend | [3] Die ''ehrenrührigen'' Behauptungen wurden nie bewiesen.

Na ja, damit beleidigst Du in Deinem Text also jeden DDR Bürger, der seinem Staat, als was auch immer, gedient hat. Vom Lehrer über den Arbeiter und Brigadier in der Fabrik der seinen Beruf ordentlich und mit ganzem Engagement ausführte, bis zum Staatsoberhaupt. Dazu sage ich mal nichts weiter. [mad]
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 1867
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Kumpel » 7. Dezember 2017, 18:26

Beethoven hat geschrieben:Na ja, damit beleidigst Du in Deinem Text also jeden DDR Bürger, der seinem Staat, als was auch immer, gedient hat. Vom Lehrer über den Arbeiter und Brigadier in der Fabrik der seinen Beruf ordentlich und mit ganzem Engagement ausführte................



Na ja , in erster Instanz ging es wohl um das Brötchen verdienen , auch wenn du den übergroßen Planerfüllungseifer aller Werktätigen zum Ruhm und Ehre der Partei aus der aktuellen Kamera für bare Münze genommen hast.
Oh diese Einfalt.
Du in deiner damaligen Funktion hast den Werktätigen ja mehr auf der Tasche gelegen und bist heute in ähnlich parasitärer schmarotzerhaften Tätigkeit unterwegs.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3143
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Volker Zottmann » 7. Dezember 2017, 19:43

So wächst zusammen, was auch vor der Wende in der DDR nie zusammengehörte..... [laugh]

Klartext, wie er mir gefällt.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 11957
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Leben in der DDR - eine Familie blickt zurück

Beitragvon Beethoven » 8. Dezember 2017, 11:15

Kumpel hat geschrieben:Du in deiner damaligen Funktion hast den Werktätigen ja mehr auf der Tasche gelegen und bist heute in ähnlich parasitärer schmarotzerhaften Tätigkeit unterwegs.


Das soll wohl eine Beleidigung sein [mad]
Wenn ich jetzt dünnhäutig wäre, würde ich den Meldbutton drücken. So jedoch kann ich die Sache mit der "deutschen Eiche und der Sau" nur erneut zur Betrachtung bringen obschon mich auch der Gedanke beschleicht, dass da ein ganz kleines bißchen Neid im Spiele ist.
Aber es ist ja bekannt. Neid muss man sich erarbeiten [grins] .

Es ist mir doch ehrlich gesagt lieber, ich mache eine Arbeit die ich kann und die mir Spaß macht und die ich auch noch im höherem Alter durchaus zur Zufriedenheit meiner Kunden erledigen kann, als dass ich mich jeden Morgen aus dem Bett quälen muss und auf den Feierabend hoffe. So ist das bei mir. Tage an denen ich keine ordentlichen Termine habe, kommt vor, gerade jetzt beginnt so eine ruhigere Zeit, sind mir ein Graul. [crazy]
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 1867
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Vorherige

Zurück zu Der normale Alltag i.d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast