DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Alles über Wohnungsbau, Mieten, das eigene Häuschen u.s.w.

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Werner Thal » 13. Februar 2021, 20:04

Diesen Steglitzer Kreisel hatte ich mir auch mal im April 2006 - von unten - angeschaut, nachdem mich ein
U.S. Army-Veteran vom damaligen McNair Museum an der Goerzallee in Lichterfelde, dort zum Kreisel
(zum Null-Tarif) gefahren hatte, denn an dem Tag hatte ich einen Tagestrip in die Hauptstadt, per „Autokraft“
unternommen. Unter Corona Bedingungen benutze ich auch keinen Reisebus mehr.

W. T.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 2353
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Edelknabe » 13. Februar 2021, 20:11

Übrigens Kumpel, dieser Cäsar Pinnau(1906-1988) ist genau der Mann der wohl für eine meiner Tanten (1901-1976) vor 1945 irgendwann mal tätig gewesen sein muss. Zumindest wenn ich sein Buch "Zwischen Avantgarde und Salon" so gelesen habe.Tantchens ihre Villa eben und ihres leider viel zu früh verstorbenen Mannes(übrigens ein Urkapitalist). Ich bin da drin, in dieser architektonischen Schönheit sinngemäß aufgewachsen. Also das war doch genau der Baustil nahe Grimma bei Leipzig, was ich da so in dem Buch aus dieser Schriftenreihe des Hamburger Architekturarchivs(Dölling und Galitz Verlag) gesehen habe.

Und ausgerechnet du wirfst mir völlige Ahnungslosigkeit in solchen Bausachen vor? Nicht doch.

Rainer Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 14155
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon icke46 » 13. Februar 2021, 20:21

augenzeuge hat geschrieben:
icke46 hat geschrieben:Steglitzer Kreisel


Das war eines der ersten Gebäude, die ich 1985 in WB betreten habe. Waren tolle Büros.

AZ


Das ist vermutlich der Grund, warum die Büros wie der gesamte 120 Meter hohe Bau seit 2007 leer stehen. Irgendwie scheint das ein Credo bei Städteplanern zu sein: Was tut man gegen leer stehende Ladenlokale? Man baut neue Verkaufsflächen dazu [grins] . Genauso ist es bei den Büros: Leerstehende Bürofläche bekämpft man am besten mit noch mehr Bürofläche....
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3901
Bilder: 426
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Nostalgiker » 13. Februar 2021, 21:18

Hm und das Ding war bis unters Dach mit Asbest vollgestopft.
Ist es etwa abgerissen worden?
Nein! nachdem es Jahrelang leer stand wird es jetzt mit einem immensen Millionenaufwand saniert. Was bekanntlich beim PdR nicht möglich war.

Übrigens entspricht die Entwicklung der DDR Plattenbauten, fast alle Typen wurden in den 60er und 70er Jahren entwickelt dem damaligen internationalen Selbstverständnis der Architekten was den Stadtneubau betrifft.
Vornehmstes Ziel war das aufbrechen der alten Stadtstrukturen und im Westen kam noch der Gedanke der Autoaffinen Stadt hinzu.

Zumal die Entwürfe in der DDR, veröffentlicht in der Zeitschrift "Deutsche Architektur" um 1967 alles andere als monoton aussahen.
Die "ökonomischen" Zwänge traten erst später auf als sich herausstellte dass das Aufstellen der Häuser in Reihen wie die Zinnsoldaten die ökonomisch effektivste Art war um relativ kostengünstig zu bauen.

Es ist nicht das schlechteste was gebaut wurde und die Trabantensiedlungen im Westteil; Spandauer Vorstadt, Gropiusstadt, Märkisches Viertel sind nun auch nicht gerade architektonische Kleinode.

Es sollte bei aller Kritik doch die Kirche im Dorf gelassen werden.
aber es ist eben bei einer bestimmten Klientel einfach schick alles was die DDR betrifft dieses madig zu machen, vor allem wenn der Sachverstand fehlt um sich darüber ein Urteil zu erlauben
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon augenzeuge » 13. Februar 2021, 22:04

Nostalgiker, ich kenne Wohnungen in Halle Neustadt und in Gropiusstadt. Du auch? Nein, selbst gewohnt hab ich nirgends. Einige Unterschiede gibt es da schon.

Und schau dir diese Viertel heute an. Und dann sag mir, warum man Halle Neustadt positiv sehen sollte.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64770
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Volker Zottmann » 13. Februar 2021, 22:07

Natürlich unterschieden sich die Ost-und Westplattenbauten qualitativ grundsätzlich kaum. Alles hellhörig, eckig, gerastert, stapelbar, zumindest so hoch, wie es in der DDR Aufzüge gab.
Die Westsatellitenstädte waren nicht einen Deut besser!
Das hat hier auch keiner behauptet, und warum auch? Beide Seiten versuchten den Bedarf zu decken. Da hat der Osten in den Jahren bis 1980 etwa eher noch großzügiger mit dem Baugrund gequast. Die Blöcke standen in aller Regel weiter auseinander als im Westen. Es gab auch kaum den Zwang enger zu bauen, durch teuren Baugrund.

In diesem Thread ging es ausschließlich um die DDR-Platte.
Da sind Nostalgikers Verdächtigungen Unsinn. Im Prinzip stimmen ja seine Aussagen.
Nur eben nicht, dass hier jemand die Westplatte als besser darstellte. Das sind die üblichen haltlosen Unterstellungen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21168
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Nostalgiker » 13. Februar 2021, 22:11

Du wirst es kaum glauben auch ich kenne Ha-Neu und neben Gropiusstadt auch das Märkische Viertel.

In Ha-Neu habe ich mal in einem dieser Studentenwohnheime übernachtet als wir an der Uni Halle zu tun hatten.
Im Märkischen Viertel wohnte Verwandtschaft die ich bereits zu Ostzeiten ständig besucht habe und in Gropiusstadt kannte ich auch Leute.

Ach dann Augenzeuge markiere mir doch bitte mal die Textstellen wo ich schrieb das man die Neubauviertel gefälligst positiv sehen soll/muß, also die der DDR.
Bei dir vermischt sich immer sehr viel Dichtung in deine subjektive Darstellung deiner Wahrheit
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon augenzeuge » 13. Februar 2021, 22:18

@Nostalgiker
.
aber es ist eben bei einer bestimmten Klientel einfach schick alles was die DDR betrifft dieses madig zu machen


@Volker, die Hellhörigkeit war sehr unterschiedlich.
Auch der Komfort.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64770
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon pentium » 13. Februar 2021, 22:30

augenzeuge hat geschrieben:@Nostalgiker
.
aber es ist eben bei einer bestimmten Klientel einfach schick alles was die DDR betrifft dieses madig zu machen


@Volker, die Hellhörigkeit war sehr unterschiedlich.
Auch der Komfort.

AZ


Richtig....
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 33787
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Volker Zottmann » 13. Februar 2021, 22:46

AZ und Pentium, so gesehen habt Ihr recht. Ich meine mit der Platte die des sozialen Wohnungsbaus. Ost wie West keine Unterschiede!
Vorgeschriebene Schwerbetontrennwände zwischen den Wohnungen waren 19 cm dick, gelegentlich verputzt.
Mir ist natürlich klar, dass es auch mit Platte hochwertiger geht, sieht man ja heute. Denn die Platte belebt inzwischen schon wieder Innenstädte, schaut Euch mal um.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21168
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Kumpel » 14. Februar 2021, 09:58

Edelknabe hat geschrieben:
Und ausgerechnet du wirfst mir völlige Ahnungslosigkeit in solchen Bausachen vor? Nicht doch.

Rainer Maria


Gefruchtet scheint die Lektüre bei dir aber nicht zu haben.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 7984
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Beethoven » 15. Februar 2021, 08:16

Übrigens wurde die Platte in der NS-Zeit erfunden und auch erstmals verbaut.

Man kann zur Platte stehen wie man will. Es war Wohnraum in einer Zeit, wo eben noch viele Menschen Wohnraum dringend suchten. Und da kam es nicht auf architektonische Schnörkel an. Schnell bauen, in solider Qualität die Wohnungen bezugsfertig übergeben war der Schwerpunkt. Und das geschah.

Als ich am 22. Auguste 1988 meinen Dienst in Strausberg antrat, sagte mir mein Oberst an jenem Tage, dass es für mich eine Wohnung geben wird in Strausberg - Vorstadt, am Försterweg 18.
Ich fuhr noch am selben Abend hin und schaute mir das an. Es waren (ich sag mal) Care-Bauten mit 4 Tunneln zum Betreten des Innenhofes,
Es wurde gerade das vierte Stockwerk gesetzt. Ich zog, am 12. Dezember 1988, in den 5. Stock ein. Also in nicht mal 4 Monaten wurde der Block hochgezogen. In meinem Aufgang waren 10 Wohnungen und es gab im ganzen Block 24 Aufgänge. Also 240 Wohnungen.
Wir hatten so eine Vierraumwohnung (der 4. Raum war über solch einem Tunnel) mit einem schönen, großen Balkon in den Innenhof.
Dort standen Bäume, die damals bis zum 3. Stock hoch waren. Dort wurde ein Spielplatz mit Buddelkiste, Rutsche und Klettergerüst erbaut, so wie in den anderen zwei Cares ebenso.
Parallel dazu wurde ein Kindergarten (da gingen meine Zwillinge hin) und eine Schule (da war mein Großer drin) erbaut. Zur S-Bahn (Linie S-5) waren es etwa 800 m. Ausreichend Parkplätze, zwei Telefonzellen und der Konsum war 300 m weg.

Heute ist der Kindergarten ein Altersheim und Arztpraxis.

Siehe: https://www.google.com/maps/@52.5345807 ... a=!3m1!1e3

Freundlichst
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat.

J. W. v. Goethe
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3641
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon HPA » 15. Februar 2021, 08:38

Übrigens wurde die Platte in der NS-Zeit erfunden und auch erstmals verbaut.


Falsch
Bild
"Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren." H.Heine, 1844

"Ich bin mit der Zeit ein gutes Postpferd geworden, lege meine Station zurück und bekümmere mich nicht um die Kläffer, die auf der Landstraße bellen." Friedrich der Große
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 12688
Bilder: 55
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon icke46 » 15. Februar 2021, 08:46

HPA hat geschrieben:
Übrigens wurde die Platte in der NS-Zeit erfunden und auch erstmals verbaut.


Falsch


Richtig [grins] . Ich meine, es ist richtig, dass das falsch ist. Laut Wikipedia wurde die Plattenbauweise erstmals 1925-1930 im Projekt „Neues Frankfurt“ eingesetzt, ergo drei Jahre vor Adolf.
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3901
Bilder: 426
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Kumpel » 15. Februar 2021, 08:48

Da kann man mal sehen bis wohin sich diese Legenden von Anton Hinkel ausgebreitet haben. Selbst einstmals stramme Genossen sind davor nicht gefeit. Manche glauben ja auch bis heute , der hätte die Autobahn erfunden.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 7984
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon HPA » 15. Februar 2021, 09:02

icke46 hat geschrieben:
HPA hat geschrieben:
Übrigens wurde die Platte in der NS-Zeit erfunden und auch erstmals verbaut.


Falsch


Richtig [grins] . Ich meine, es ist richtig, dass das falsch ist. Laut Wikipedia wurde die Plattenbauweise erstmals 1925-1930 im Projekt „Neues Frankfurt“ eingesetzt, ergo drei Jahre vor Adolf.


In Deutschland

Davor bereits in Amerika
Bild
"Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren." H.Heine, 1844

"Ich bin mit der Zeit ein gutes Postpferd geworden, lege meine Station zurück und bekümmere mich nicht um die Kläffer, die auf der Landstraße bellen." Friedrich der Große
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 12688
Bilder: 55
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon Beethoven » 15. Februar 2021, 09:05

OK, da werde ich mich nicht streiten.

Ich wollte eigentlich zum Ausdruck bringen, dass unter Adolf Nazi bereits Plattenbauweise genutzt wurde und es somit keine
DDR-Erfindung war.
Das diese bereits 1925 entwickelt wurde wusste ich nicht und bin für jede sachdienliche Aufklärung dankbar.

Freundlichst
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat.

J. W. v. Goethe
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3641
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: DDR-Plattenbauten - Mahnmal für die Wohnmaschinen

Beitragvon icke46 » 15. Februar 2021, 09:11

Wie HPA schon richtig schrieb, in Deutschland. In den USA gab es die ersten sogar schon 1910.
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3901
Bilder: 426
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Vorherige

Zurück zu Wohnungspolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast