"Du und Dein DDR-Geschichtsbild!"

Was dachte der DDR Bürger über den deutschen in der Bundesrepublik. Was hielt der Bundesdeutsche vom DDR Einwohner? Unterschiedliche Ansichten bestehen heute noch. Was drücken sie aus, was wird erwartet?

"Du und Dein DDR-Geschichtsbild!"

Beitragvon Interessierter » 29. Juni 2016, 13:04

Der neue Blick auf die Familiengeschichte im Nationalsozialismus nach dem Ende der DDR

Die Psychologin Annette Simon hat jüngst auf einen bisher wenig beachteten Aspekt in der Debatte über den Rechtsradikalismus in Ostdeutschland hingewiesen. »Daß DDR-Jugendliche in den 80ern anfingen, ihre Großeltern anders zu fragen, und viele unverdaute Kriegserlebnisse der schönen Art zu hören bekamen«, so schreibt sie, »gehörte zu den Anfängen der rechtsradikalen Gruppen in der DDR.«
Diese These ist ebenso gewagt, wie sie retrospektiv nur schwer untersuch- und belegbar ist. Allerdings verweist sie auf einen bedeutsamen Umstand bei der Weitergabe von Geschichtsbewusstsein, der in einem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt eingehend untersucht wurde: Im Familienkreis können Geschichtsbilder gepflegt und vermittelt werden, die in einem deutlichen Widerspruch zum öffentlich-offiziellen Geschichtswissen einer Gesellschaft stehen.


Der interessante Beitrag geht hier weiter:
http://www.horch-und-guck.info/hug/arch ... 07-moller/

Besonders den letzten Satz finde ich zutreffend und das natürlich für neue-, so wie alte Bundesländer und das könnte man auch auf andere Verhaltensweisen, wie Fremdenfeindlichkeit oder Konsumverhalten beziehen.
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15750
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Gedanken über das andere Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast