Deutschland in den Achtzigern Meine erste Reise zum Klassenfeind

Was dachte der DDR Bürger über den deutschen in der Bundesrepublik. Was hielt der Bundesdeutsche vom DDR Einwohner? Unterschiedliche Ansichten bestehen heute noch. Was drücken sie aus, was wird erwartet?

Re: Deutschland in den Achtzigern Meine erste Reise zum Klassenfeind

Beitragvon pentium » 15. August 2014, 18:10

Edelknabe hat geschrieben:Manchmal denke ich so bei mir, heute wird aber auch Alles madig gemacht, wo eben der Staat DDR in der normalen Entwicklung ob Technik/Sonstigen der der BRD , dem frühem Westdeutschland hinter her hinkte? Denn wenn störten eigentlich diese zugegeben recht monotonen Schienenstoßgeräusche? Und ich erinnere mich, das diese sogar ne richtig wunderbare Einschlafhilfe auf kurzen und auch längeren Strecken waren.

Aber nein, es soll eben halt nicht sein, unbegreiflich eigentlich.Ist wohl ne heutige Macke die schon kaum noch Widerspruch findet.

Rainer-Maria


Das hat etwas mit Fahrkonvor zu tun, Rainer-Maria. Ach ja, wenn du so auf Schienenstösse stehst, in Osteuropa kannst du dieses noch voll ausleben. Übrigens auch auf diversen Klein und Schmalspurstrecken in Deutschland. So jetzt aber mal ein Themenwechsel schliesslich ist das ja nicht der Thread über Gleisbautechnik?

mfg
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24374
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Vorherige

Zurück zu Gedanken über das andere Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast