DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Was dachte der DDR Bürger über den deutschen in der Bundesrepublik. Was hielt der Bundesdeutsche vom DDR Einwohner? Unterschiedliche Ansichten bestehen heute noch. Was drücken sie aus, was wird erwartet?

DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon augenzeuge » 27. Mai 2011, 12:08

Der Fotograf Thomas Hoepker ist viele Jahre lang immer mal wieder "drüben" gewesen und hat Fotos gemacht, die inzwischen einen hohen zeitgeschichtlichen Wert haben. Jetzt werden seine "DDR Ansichten" in einer Ausstellung gezeigt.

Thomas Hoepker: 'DDR Ansichten'
27. Mai bis 9. Juni 2011
Galerie Hiltawsky
Tucholskystraße 41
Berlin

In der Ausstellung begegnet man bislang schon vergessenen Impressionen eines vergangenen Regimes. Stolze Paraden der FDJ, organisiertes Volksgetümmel und stramme Soldaten formen ein lebendiges Sittenbild der DDR.

Als Gegenpol findet und setzt Hoepker scheinbar alltägliche Szenen des Alltags ins Bild: Kinder, die zwischen verrotteten Häuserfluchten mit Spielzeuggewehren spielen, ein ehemaliger Funktionär inmitten eines Panzerfriedhofs und desolat wirkende Menschen, die ihren neuen Platz zwischen dem Gestern und der neugewonnenen Freiheit im gewohnten Umfeld zu suchen scheinen.

Viele seiner Bilder kann man hier ansehen:
http://www.magnumphotos.com/C.aspx?VP3= ... B2PK_D&TM=

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38550
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Edelknabe » 27. Mai 2011, 17:28

Gute Bilder Jörg, der Mann versteht/verstand sein Handwerk, fast so wie icke in Boizenburg, der hatte auch den Blick fürs Detail, für den richtigen Moment.Der hat es echt drauf.
Das Gute an Bildern/Fotos ist, sie zeigen die Realität und Realität muss nicht immer ein Glitzerschaufenster bei Galeria Kaufhof oder Breuninger sein, denn wie schrieb ich schonmal sinngemäß..."schaut man genauer hin, gibt es im Schaufenster einen Vorhang, also dahinter türmen sich die Kartons, der ganze Müll vom System, unaufgeräumt, chaotisch, dem Menschen nicht gerade zum Positiven verleitend und davor steht die Schaufensterpuppe...die Fassade".
Fassaden gabs in der DDR auch schon "und zwar auf den Protokollstrecken", das waren diese, wo unsere obersten Zehntausend in Leipzig zur Messe einflogen per Volvo oder Tatra. Zogen sie die Vorhänge im Wageninneren leicht zur Seite sahen sie Gerüste vor maroden Gründerzeithäusern mit wunderbaren positiven Losungen...siehe die Schaufensterpuppe wie sie so grinst, den Käufer angrinst und sie dachten so bei sich..."Ist doch alles in Butter mit unserem Sozialismus", so wie der dumme deutsche Michel heute.
Fazit...na, das lass ich mal offen, vielleicht hat ein Anderer den passenden Text dazu?

Rainer-Maria und wie sich doch die Systeme ähneln, nur die Dummheit des Menschen, die ist real, wie die Fotos.
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon icke46 » 27. Mai 2011, 18:39

Hallo, RMR,

nun musst Du nicht übertreiben - Thomas Höpker fast so gut wie ich [laugh] .

Aber er hat seinerzeit als erster in der DDR akkreditierter Westfotograf für den Stern eine Menge Reportagen gemacht - gemeinsam mit seiner
damaligen Frau, der viel zu früh verstorbenen Eva Windmöller. Ein Freund von mir hat noch das seinerzeit erschienene Buch "Leben in der DDR",
das ich immer wieder gerne gelesen habe. Leider ist die letzte Auflage von 1991, das Buch ist nur noch antiquarisch zu bekommen.

Immerhin gibts auf der Seite von amazon.de ein Foto des Einbandes. Ich verlinke das hier mal - könnte mir gut vorstellen, dass RMR sich von dem
Bild angesprochen fühlt [wink] .

http://www.amazon.de/gp/customer-media/ ... images_all

Gruss

icke

Kleine Ergänzung: Ich habe gerade mal bei ebay gestöbert - dort ist das Buch im Angebot: Falls jemand Interesse hat:

http://cgi.ebay.de/Windmoller-Eva-Leben ... 2eb489e321
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3036
Bilder: 394
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Edelknabe » 27. Mai 2011, 18:52

icke, ein sehr schönes Foto zu diesem Einband, der Mann hatte auch den Blick für das menschliche Miteinander und nein, stelle dein Können nicht unter den Scheffel, denn auch ich habe den Blick fürs....und deine Fotos waren wirklich gut, natürlich auch neben den Fotos anderer Teilnehmer.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon karl143 » 27. Mai 2011, 22:09

Hallo Icke,
der Stern und Eva Windmöller. Was waren das noch für Zeiten. Da hatte das Blatt noch eine Linie.... Leider ist seitdem viel Zeit vergangen.
karl143
 

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon augenzeuge » 4. Oktober 2013, 16:16

Martin Schmidt und Kurt Schwarzer fotografierten den DDR-Alltag. Für das SED-Regime und bunt. In "Farbe für die Republik" sind ihre Bilder versammelt. Ein widersprüchliches, erhellendes Erlebnis.

http://www.welt.de/kultur/literarischew ... ograf.html

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38550
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Spartacus » 4. Oktober 2013, 17:10

augenzeuge hat geschrieben: Ein widersprüchliches, erhellendes Erlebnis.


AZ


Genau, bei mir war die DDR nämlich nicht bunt, sondern schwarz. Kohlrabenschwarz [smile]

Dächer schwarz, Wände schwarz, Straßen schwarz, wenn es regnete nach kurzer Zeit schwarze Brühe,
Schnee kaum gefallen, schon schwarz. Was hat Muttern gejammert, wenn sie wieder mal die Wäsche
nicht raushängen konnte, da schon wieder der schwarze Dreck vom Himmel rieselte.
Wenn ich abends vom Schlackeplatz vom Fussball heimkehrte, konnte meine Mutter nur noch
das weisse meiner Augen im Dunkeln sehen, da der "Gung" mal wieder schwarz war.

Vielen Dank Wismut.

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12311
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Edelknabe » 4. Oktober 2013, 17:30

Wo hast du zu der Zeit gewohnt Spartacus? Der Rainer war nämlich mal im Übergang der 60er zu den 70er Jahren bei der Wismut in Ronneburg/ Seelingstädt arbeiten(eine Montagebaustelle) Also ich erinnere mich nicht unbedingt an Schwarz in Schwarz eher Sonne in Sonnenschein, also schönstes wochenlanges Arbeitswetter auf ner Rohrtrasse wo dir die Wahnsinnshitze am Tag aber auch das Letzte abverlangte.

Ist zwar etwas OT aber einen Speisesaal hatte die Wismut, wieder Wahnsinn, da lagen früh um Sechse schon die Bananen im Büffet.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon pentium » 4. Oktober 2013, 17:41

Wollte ich auch gerade fragen? Wismut und Dächer schwarz, Wände schwarz, Straßen schwarz?
Da gab es höchstens eine Überdosis an ...! In Königstein gab es keine schwarze Wäsche.
Ach ja Rainer, dass mit den Bananen halte ich für leicht übertrieben. Oder die Kumpels wussten das du kommst!

Glück Auf!
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22332
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Spartacus » 4. Oktober 2013, 17:59

Upps kleiner fehler, denn die Wismut war ja nur für die Pechblende zuständig.

Ich meinte natürlich die Kohle und da gab es damals auch das schöne Lied:

"Leise rieselt der Dreck, über Zwickau hinweg"

In den 70igern, in der Gegend gang und gäbe [hallo]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12311
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Edelknabe » 4. Oktober 2013, 18:10

Pentium, vielleicht findet mal Einer ein altes Foto vom großen Speisesaal der Wismut in Seelingstädt, der lag genau gegenüber vom Werkseingang soweit ich mich erinnere, war damals 17/18 Jahre jung, ein Lehrling eben. Und die Bananen sind keine Erfindung...soweit ich es wieder in guter Erinnerung habe.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon pentium » 4. Oktober 2013, 18:20

Blick auf den Uranaufbereitungsbetrieb Seelingstädt.

080_2.jpg


mfg
pentium
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22332
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Ansichten- eine Fotoausstellung

Beitragvon Hausfreund » 4. Oktober 2013, 23:55

Eine Industrielandschaft aus DDR Zeit. [hallo]
Freiheit statt Sozialismus!
Hausfreund
 
Beiträge: 1296
Bilder: 0
Registriert: 9. März 2013, 15:51


Zurück zu Gedanken über das andere Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast