"Diesseits und Jenseits der Zonengrenze"

Was dachte der DDR Bürger über den deutschen in der Bundesrepublik. Was hielt der Bundesdeutsche vom DDR Einwohner? Unterschiedliche Ansichten bestehen heute noch. Was drücken sie aus, was wird erwartet?

"Diesseits und Jenseits der Zonengrenze"

Beitragvon augenzeuge » 11. Februar 2022, 13:01

Sendung: Diesseits und jenseits der Zonengrenze | 29.04.1962 | 28 Min

Rückblick auf die journalistische Auseinandersetzung mit der Deutschen Teilung, dem Kalten Krieg und der DDR-Propaganda. Interview mit dem Initiator der Sendung, Thilo Koch. Filmbeispiele illustrieren die Ost-Propaganda.


In der Sendung werden DDR Sendungen über den Westen auf den Wahrheitsgehalt untersucht. Ganz interessant.

https://www.ndr.de/geschichte/ndr_retro ... ze248.html

AZ
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 86119
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: "Diesseits und Jenseits der Zonengrenze"

Beitragvon augenzeuge » 6. April 2023, 16:24

Filmautorin Annette Hopfenmüller war in Oberfranken und Thüringen unterwegs, um Menschen kennenzulernen, die diesseits und jenseits des "Todesstreifens" lebten: Minenfelder, Stacheldrahtzäune und Wachtürme trennten sie von Nachbarn, Verwandten und Freunden und ließen ihre Heimat zu kultur- und strukturschwachen Zonenrandgebieten verkommen.

Nicht die großen politischen Geschichten werden erzählt, sondern die aus dem alltäglichen Leben "am Ende der Welt". Sie sind nicht nur traurig oder beklemmend, zum Teil sind sie auch amüsant oder verblüffend: So brachte die nächtliche Ausgangssperre in Görsdorf, das im DDR-Sperrgebiet lag, so manches Abenteuer mit sich, an das man sich bis heute mit Vergnügen erinnert. Auch für die früheren Grenzsoldaten war der Dienst nicht nur mit unguten Gefühlen verbunden, mittlerweile haben sie sich als "Kollegen" aus Ost und West an einem Stammtisch vereint. Dass der Gastwirt Norbert Wacker aus dem Landkreis Coburg an der Beerdigung seiner Tante Hulda "drüben" in Ummerstadt nur mit dem Fernglas teilnehmen konnte, macht ihn allerdings heute noch traurig. Genau wie die Erinnerungen des 85-jährigen Dieter Ludloff an sein Heimatdorf Billmuthausen, das der Grenze im Weg war und dem Erdboden gleichgemacht wurde.
In Annette Hopfenmüllers Film werden aber nicht nur Erinnerungen lebendig. Sie will auch wissen, ob "in den Köpfen" noch eine Grenze besteht oder zusammengewachsen ist, was zusammengehört.

https://www.ardmediathek.de/video/unter ... NDc4NTU5NA

44min

AZ
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist."
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war“.
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 86119
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Gedanken über das andere Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron