Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Feiern zum 40. Gründungstag der DDR, Triumph der friedlichen Demonstranten, SED-Führung in der Agonie

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Dr. 213 » 12. Juli 2017, 20:58

SkinnyTrucky hat geschrieben:Krasser Bericht....man erwischt sich bei dem Gedanken, dat war ja wie bei den Nazis.... [shocked]


groetjes

Mara


Ja, da hat man gleich die Bilder im Gehirn abrufbereit vor Augen. Besonders dieses eine Bild
aus einem DDR Schulbuch, dort wo Kommunisten angstvoll in irgend einem Keller an der Wand stehen.

Ich hätte nie geglaubt, daß sowas in der DDR nochmal wieder möglich war.
Genau so wie auch die Hinrichtung politischer Gegner bis in die frühen 80er.
Ausgerechnet von eben jenen veranstaltet, die Folter, jahrelanges Einsperren im KZ und
die Fleischerhaken von Plötzensee noch selbst kennengelernt hatten.
Pfui Deibel !

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 908
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Spartacus » 13. Juli 2017, 17:08

Meinste der Honecker hat so was miterlebt Doc?

Ich nicht, denn nach dem was man so munkelt, war er wohl ein IM der Gestapo. [shocked]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13436
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Dr. 213 » 13. Juli 2017, 22:08

Viele spätere DDR- Spitzenpolitiker haben in irgendeiner Form KZ- Hintergrund. Horst Sindermann ist ein weiteres Beispiel.

Honecker wird im Zuchthaus Brandenburg auch das tiefe Unrecht mit seinen eigenen Augen wahrgenommen haben.
Wenn er IM oder sowas war, wer könnte es ihm ankreiden, auch wenn jeder zunächst moralischen Ekel bekommt ?

Es erleichterte dem Häftling den Aufenthalt und womöglich konnte er so einer auch als "Doppelagent" Gutes tun.
Was für den Fall Honecker aber nicht gilt. Er hat sich seinen Genossen dazu nicht geöffnet und Legenden gestrickt.
Und das hat man dem Honecker auch lange Zeit nachgetragen. Mielke wußte davon offenbar auch.

Ich habe eine Untersuchung zu Zelleninformatoren in der MfS- U-Haftanstalt Rostock gelesen.
Die Zahl der geworbenen Spitzel ist erschreckend hoch, aber man muß gnädig sein mit ihnen.

Ich sehe da große Parallelen zum Stockhom- Syndrom, auch wenn das eine andere Ausgangssituation beschreibt.

In der Tante Wiki heißt es dazu:
Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen
ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit
den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert.

Wer weiß, wie man selber reagiert hätte. Das zu beurteilen muß jeder mit sich selber abmachen.
Du Spartacus, hast die Erfahrung von Eingesperrtsein in einer Diktatur selber gehabt und hast erlebt,
auf welche niedrige Ebenen solche Menschen hinter Gittern zurückfallen können und zu was sie dann alles fähig sind.

Gruß
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 908
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon karnak » 14. Juli 2017, 12:47

Spartacus hat geschrieben:Meinste der Honecker hat so was miterlebt Doc?

Ich nicht, denn nach dem was man so munkelt, war er wohl ein IM der Gestapo. [shocked]

LG

Sparta

[flash] Mit dem Munkeln ist das schon so eine Sache, man munkelt immer am Liebsten über die, die nicht auf der eigenen Linie sind, immer und zu jeder Zeit. Und irgendwann wird die Munkelei dann einfach zur Wahrheit erhoben, man sollte sich einfach dazu zwingen sich nicht daran zu beteiligen, wenn die Versuchung natürlich groß ist, geht den Menschen wie den Leuten. [grin]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11701
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Dr. 213 » 14. Juli 2017, 13:15

Das Beanstanden solcher Munkelei findet ebenso gerne statt, wenn es nicht auf der eigenen Linie ist.
Und bei Majestätsbeleidigung kommunistischer Ikonen gleich dreimal extra noch.

Wie schön, daß man darüber streiten kann, ohne wie in der Zone gleich zu Kaffee und Kuchen mitgenommen zu werden.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 908
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Volker Zottmann » 14. Juli 2017, 13:22

Dr. 213 hat geschrieben:Das Beanstanden solcher Munkelei findet ebenso gerne statt, wenn es nicht auf der eigenen Linie ist.
Und bei Majestätsbeleidigung kommunistischer Ikonen gleich dreimal extra noch.

Wie schön, daß man darüber streiten kann, ohne wie in der Zone gleich zu Kaffee und Kuchen mitgenommen zu werden.

Herzlichst
Dr. 213


Wie gehts eigentlich @Neun? [ich auch] Sitz der immer noch bei Kaffee und Kuchen?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14076
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon karnak » 14. Juli 2017, 13:32

Dr. 213 hat geschrieben:Das Beanstanden solcher Munkelei findet ebenso gerne statt, wenn es nicht auf der eigenen Linie ist.
Und bei Majestätsbeleidigung kommunistischer Ikonen gleich dreimal extra noch.

Wie schön, daß man darüber streiten kann, ohne wie in der Zone gleich zu Kaffee und Kuchen mitgenommen zu werden.

Herzlichst
Dr. 213

[flash] Also ich nicht, dass kann man hier überprüfen, wenn aus meiner Sicht einfach irgendwelches Zeug erzählt wird melde ich meine Zweifel an, egal ob Honecker oder Merkel. Dass nun die Opfer der DDR oder die, die sich als solche definieren ein größeres Bedürfnis entwickeln sich mit irgendwelchen Geschichtchen öffentlich zu machen, dass kannst Du mir und den"Anderen" nicht ankreiden.
Zum letzten Satz, will ich Dir gerne zustimmen, ein Vorzug dieser Gesellschaft der nur schwer zu toppen ist, den ich schätzen gelernt habe.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11701
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Interessierter » 14. Juli 2017, 16:04

Zitat karnak:
Dass nun die Opfer der DDR oder die, die sich als solche definieren ein größeres Bedürfnis entwickeln sich mit irgendwelchen Geschichtchen öffentlich zu machen, dass kannst Du mir und den"Anderen" nicht ankreiden.


Ich kreide dir aber an, dass du Fakten, welche mehrere Zeitzeugen identisch schildern und erlebten, ohne jeglichen _Beweis ( auch noch nach eigener Aussage ) und selbst einen Bericht des MfS - HA Kader und Schulung/ Bereich Disziplinar, bestreitest.

Ich hoffe aufrichtig, dass du als " König der Rechthaber ", mit den Gängen in Marienborn nun nicht schon wieder eine Niete gezogen hast und wie gewohnt versuchst, daraus einen Hauptgewinn zu machen. [wink]

Ich wünsche Dir trotzdem ein schönes Wochenende.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16800
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon augenzeuge » 14. Juli 2017, 16:05

Interessierter hat geschrieben:Schläge mit Knüppel. Schuhe aus, Hosen auf.

Gedächtnisprotokoll eines vom 6. – 9. Oktober* 1989 vom Dresdener Hauptbahnhof aus Zugeführten.



Solche Dinge passierten auch schon Jahre zuvor, natürlich nur Einzelnen. Man kann und muss davon ausgehen, dass dies die Zukunft gewesen wäre, wenn es eine Regierung geben hätte, welche sich auf diese Art ihre Macht gesichert hätte. Beispiele gibts genug auf der Welt.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42575
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon pentium » 14. Juli 2017, 16:24

Wobei man sich aber die Ereignisse im und um den Hauptbahnhof in Dresden zu jener Zeit in Erinnerung rufen sollte...

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24079
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Spartacus » 15. Juli 2017, 14:00

Dr. 213 hat geschrieben:Du Spartacus, hast die Erfahrung von Eingesperrtsein in einer Diktatur selber gehabt und hast erlebt,
auf welche niedrige Ebenen solche Menschen hinter Gittern zurückfallen können und zu was sie dann alles fähig sind.

Gruß
Dr. 213


Das ist richtig, aber ich kann nicht beurteilen, wer mich in meiner damaligen Umgebung ausspioniert hat. Laut meiner Akten
eigenartigerweise wohl niemand. Es gibt nur eine - sehr angepisste - Beurteilung über das negativ, feindliche Element während
seines Aufenhaltes im Strafvollzug. Verstockt, Hartnäckig, Widerstand, Gewaltbereit, keine Einsicht erkennbar, so in der Art.

[flash] [hallo]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13436
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Spartacus » 15. Juli 2017, 14:06

Um mal zum eigentlichen Thema was zu schreiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass damals auch neben völlig ahnungslosen Bürgern, überzeugte SEDLer
plötzlich an der Wand standen und sich wohl mächtig gewundert haben. Danach werden sie wohl ganz schnell " vom Glauben abgefallen sein".

Gibt es hierzu Berichte?

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13436
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon karnak » 15. Juli 2017, 14:32

Spartacus hat geschrieben:
Das ist richtig, aber ich kann nicht beurteilen, wer mich in meiner damaligen Umgebung ausspioniert hat.

Sparta

Und nicht ausspioniert worden zu sein hälst Du für völlig unmöglich ? Wärst aber nicht der Einzige der heute unter diesem"Makel"leidet . [flash]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11701
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon pentium » 15. Juli 2017, 14:50

Spartacus hat geschrieben:Um mal zum eigentlichen Thema was zu schreiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass damals auch neben völlig ahnungslosen Bürgern, überzeugte SEDLer
plötzlich an der Wand standen und sich wohl mächtig gewundert haben. Danach werden sie wohl ganz schnell " vom Glauben abgefallen sein".

Gibt es hierzu Berichte?

LG

Sparta


Jedenfalls nicht auf dem Hauptbahnhof in Dresden bzw. vor dem Bahnhof. Aber das haben wir hier im Thread oder dutzend anderen Threads über den Herbst 1989 schon gefühlte hundert mal durch dekliniert...!
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24079
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon Spartacus » 16. Juli 2017, 15:22

karnak hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
Das ist richtig, aber ich kann nicht beurteilen, wer mich in meiner damaligen Umgebung ausspioniert hat.

Sparta

Und nicht ausspioniert worden zu sein hälst Du für völlig unmöglich ? [flash]


Nein, habe ich ja geschrieben. Wobei, was machte es für einen Sinn im Strafvollzug zu spionieren? Man sitzt ja schon ein. [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13436
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Dresden Hauptbahnhof Oktober 1989

Beitragvon augenzeuge » 28. Juli 2017, 16:58

Spartacus hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
Das ist richtig, aber ich kann nicht beurteilen, wer mich in meiner damaligen Umgebung ausspioniert hat.

Sparta

Und nicht ausspioniert worden zu sein hälst Du für völlig unmöglich ? [flash]


Nein, habe ich ja geschrieben. Wobei, was machte es für einen Sinn im Strafvollzug zu spionieren? Man sitzt ja schon ein. [flash]

Sparta


Och, da fallen mir einige Dinge ein, wo es für den Einsitzenden Sinn machen würde.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42575
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Vorherige

Zurück zu Die Entscheidung im Oktober und November

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast