Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Kommunalwahlfälschungen, Ausreisebewegung und eine sich neu formierende Opposition

Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon Interessierter » 27. Januar 2019, 11:27

Nicht ein Aufstand bereitete der DDR ein Ende. Sie implodierte, weil ihr eine Mehrheit das letzte Licht von Zustimmung und Achtung ausknipste. Aber wir haben aus 1989 nicht genug gemacht.

Wovon deutsche Demokraten und Patrioten geträumt hatten

Es stimmt ja auch: Nachdem die Deutschen bisher im 20. Jahrhundert gerade nicht ihre Friedensfähigkeit und ihre zivile Stärke unter Beweis gestellt hatten, gelang ihnen dieses Mal etwas, wovon deutsche Demokraten und Patrioten seit 1848 geträumt hatten – auf vollkommen unblutige Weise bereiteten sie einer Diktatur das verdiente Ende.

Und doch ist das Wort von der „friedlichen Revolution“ zu hoch gegriffen, zu biedermeierlich prunkend. Die Bürgerrechtler haben am Umbruch mitgewirkt, ihr Werk war er aber nicht. Der aus einer säkularisierten jüdischen Familie stammende Soziologe Albert O. Hirschman, der im April 1933 aus seiner Heimatstadt Berlin nach Frankreich und später in die USA floh, hat 1970 in einem berühmt gewordenen Buch untersucht, wie Menschen mit großen Enttäuschungen umgehen, die sie nicht mehr wegstecken können.

Zwei Arten von Reaktion fand Hirschman: voice und exit, Widerspruch und Abwanderung. Im einen Fall erheben die Enttäuschten ihre Stimme, werden laut, protestieren, und versuchen, die Verhältnisse zu ändern, in denen sie gefangen sind. Entscheiden sie sich aber für exit, dann stimmen sie mit den Füßen ab: Verzweifelt an der Möglichkeit, die schlechten Verhältnisse zu verändern, gehen sie weg, lassen ihr bisheriges Leben hinter sich, machen es zum Leben der verbliebenen anderen.

Der Staat des furchtbar kleinlichen Terrors

Das Besondere der DDR bestand darin, dass sie seit dem Mauerbau 1961 beides unterbunden hat: Widerspruch wie Abwanderung. Obwohl zahlreiche DDR-Bürger ausreisen konnten, einigen die Flucht gelang und wenige im Land wider den Stachel löckten, galt in diesem Staat des furchtbar kleinlichen Terrors: Die Menschen mussten bleiben, und Widerspruch war verboten.

1989 erreichte ein den ganzen Ostblock erfassender Gärungsprozess auch die DDR. Es gab Widerspruch, es gab den Mut derer, die bleiben und ihr Land verändern wollten – dafür steht die große Montagsdemonstration am Leipziger Ring vom 9. Oktober 1989. Ungleich größer war aber der Druck, der von der anschwellenden Zahl der DDR-Bürger ausging, die sich für Abwanderung entschieden und ihrem Staat keine Träne hinterherweinten.

„Rübermacher“ beendeten den Kommunismus

Nicht Revolutionäre bereiteten der DDR ein Ende. Sie implodierte, weil ihr eine Mehrheit das letzte Licht von Zustimmung und Achtung ausknipste. Das macht diesen Umbruch nicht weniger großartig. Es waren die „Rübermacher“ gewesen, die dem Kommunismus in Deutschland das Ende bereiteten.

Was haben wir aus dem Geschenk von 1989 gemacht? Leider zu wenig. 1989 stand sicher nicht das Ende der Geschichte an. Aber Europa hätte, im Blick auf seinen Osten, den Kontinent neu gestalten und von seinen schweren historischen Hypotheken befreien können.

Das ist doch geschehen, werden unsere Politiker antworten – siehe die Osterweiterung von EU und Nato, siehe das deutsch-polnische Verhältnis, das heute so geläufig und problemlos ist wie nie zuvor, siehe das Weimarer Dreieck und was auch immer. Gewiss, das ist kostbar und Grund zu Freude. Und doch fehlt etwas.

Den vollständigen Beitrag mit vielen Fotos findet man hier:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... ution.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 17865
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon augenzeuge » 27. Januar 2019, 13:05

Guter realistischer Artikel.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 47733
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon pentium » 27. Januar 2019, 13:12

augenzeuge hat geschrieben:Guter realistischer Artikel.
AZ


Mir gefällt besonders dieser Abschnitt:

Um die Verteidigungsbereitschaft Deutschlands macht sich die Mehrheit der Bürger gewiss keine Sorge. Die Frage nach der Beteiligung Deutschlands an einem Krieg erschiene ihr bestenfalls sehr weit hergeholt. Und die Frage nach der eigenen Beteiligung an der Landesverteidigung – ein in Deutschland längst aus Zeit und Sprachgebrauch gefallenes Wort – hielten die meisten vermutlich für eine böswillige Provokation. Die Sorgen der Polen sind nicht unsere Sorgen. Deutsche und Polen bevölkern noch immer unterschiedliche sicherheitspolitische und strategische Universen.


...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26472
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon Dr. 213 » 27. Januar 2019, 14:02

"Rübermacher" beendeten den Kommunismus.

Das schließt natürlich auch die mit ein, die noch in der DDR geblieben waren aber sich innerlich
bereits von der SED und ihren Auffassungen weit weg verabschiedet hatten.

Ist so ein wenig wie heute auch. Ich möchte nicht wissen, wie viele es wirklich noch gibt,
die dazu bereit sind, für Frau Merkel die Kohlen aus dem Feuer zu holen falls es mal notwendig sein würde.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1236
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon augenzeuge » 27. Januar 2019, 14:06

Kaum einer! Merkel ist doch nur sowas wie ne Ehrenvorsitzende. [grins] Aber jetzt bitte nicht das Thema wechseln.... [angst]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 47733
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon Dr. 213 » 27. Januar 2019, 14:28

Untertänigsten Dank und ich gelobe Besserung !
Natürlich hast Du Recht.
Wo doch gerade aktuell dieses Wartburg Thema wegen akuter Vertrollung zugeschlossen werden mußte.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1236
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Das unscharfe Bild von der „friedlichen Revolution“

Beitragvon augenzeuge » 27. Januar 2019, 14:32

Dr. 213 hat geschrieben:Untertänigsten Dank und ich gelobe Besserung !

Dr. 213


Nicht dafür. (sagt man doch bei euch...) [grins]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 47733
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Triebkräfte der Systemkrise 1989

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron