Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Die innerdeutsche Grenze. Alles was in das Thema Grenze, Grenztruppen, BGS, Zoll, Fluchten, Teilung, Leben im Sperrgebiet, usw.

Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Beitragvon Interessierter » 17. Mai 2020, 10:19

Mit der Sonntagstour, unterwegs im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Ellrich und Walkenried. Heute wanderten wir in einer geschichtsträchtigen, geologisch- botanisch- interessanten Landschaft. Es ging in das Naturschutzgebiet des „Itel-Teiches“ und sein angrenzendes Waldgebiet. Dieses Gebiet und sein angrenzendes Umland haben seine ganz eigene Geschichte, dieses alles aufzuzeigen würde den Rahmen meiner Schilderungen um ein vielfaches Sprengen.

Walkenried, bekannt die Ruinen des Zisterzienserklosters, gehörte einmal zur Grafschaft Hohenstein, zu den Stolbergern und stand zum Kriegsende nach den Amerikanern sogar einmal unter sowjetischer Besatzung. Kam dann aber wieder zur amerikanischen Zone. Der „Ellricher Tunnel“ wurde für viele Menschen zum Schicksals Weg. Er war Flucht und Schmuggelpass. Transitstrecke für Gütertransporte aus der DDR in die BRD. Eine spektakuläre Flucht mit einem umgebauten LKW auf die Schiene, im März 1986 endete kurz vor dem Tunnel an einer Weiche. Selbst Totgeschossene und Ermordete hat der Tunnel gesehen. Ca. 1 Km östlich hat sich das berüchtigte KZ – Arbeitslager „Julius Hütte“ befunden, Außenstation des „Lagers Dora“ welches ein Nebenlager des „KZ – Buchenwald“. Der Bereich „Itel – Teich“ ist ein Naturschutzgebiet auf Grund seiner einmaligen Karstlandschaft mit seiner seltenen und vielseitigen Fauna und Flora.

Bild

Vom Parkplatz des „Klosters Walkenried“ mit einer guten Informationstafel, wanderten wir in östlicher Richtung entlang des kleinen Flüsschens Wieda und der Bahnstrecke Nordhausen – Nordheim. Bei etwas kühlen Temperaturen, Sonnenschein und Windstill wanderten wir am Feld entlang in Richtung Wald. Am Wald kamen wir auf den Karstwanderweg welchen wir nun folgten. Hier an geschützter Stelle Blühten schon die Bäume und Hecken, im Wald selbst hatten schon die Weißbuchen ihre kleinen Blättchen ausgetrieben. Wir bogen rechts ab in Richtung Teich und wanderten zwischen Teich, Bahnlinie und Karstbergen entlang. Rechts unten eigenartige Sumpf und Moorlandschaft. Dann standen wir an dem Schienenstrang und sahen auf den berüchtigten Tunnel. Doch dann sahen wir am anderen Ende des Tunnels sogar das Licht der anderen Seite. Eigentlich hatte ich mir den Tunnel länger vorgestellt. Uns boten sich herrliche Ausblicke auf den recht großen Itel-Teich.

Hier geht es weiter:
https://meinanzeiger.de/nordhausen/mein ... unterwegs/
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23313
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Beitragvon Werner Thal » 17. Mai 2020, 15:30

Moin Wilfried,

eine sehr interessante Wanderschilderung aus dieser Gegend, in der Ecke waren wir jedoch nicht.
In Walkenried hatten wir uns das Kloster und das Zisterziener Museum angeschaut, auch sehr sehenswert.

Gruß Werner
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 2219
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Beitragvon Volker Zottmann » 17. Mai 2020, 15:37

Man braucht als Harzer eigentlich nie verreisen. Es gibt nahe so famose Ziele.
Der Tunnel hat noch eine Besonderheit. Der sieht von der anderen Seite ganz anders aus.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20776
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Beitragvon augenzeuge » 17. Mai 2020, 20:35

Volker Zottmann hat geschrieben:Man braucht als Harzer eigentlich nie verreisen.

Gruß Volker


[shocked] Dann halte dich dran! [grins]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 63205
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Meine Sonntagstour: als Grenzgänger unterwegs.

Beitragvon Volker Zottmann » 17. Mai 2020, 21:25

Nö!
Man braucht nicht, aber man kann. [grins]
In einer Woche bin ich weg.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20776
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10


Zurück zu Die Grenze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast