Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Die innerdeutsche Grenze. Alles was in das Thema Grenze, Grenztruppen, BGS, Zoll, Fluchten, Teilung, Leben im Sperrgebiet, usw.

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon HPA » 9. September 2019, 11:21

Wie könnte man also den schießwütigen NVA Offizier bezeichnen?


Kalashnikov-Bolschewist ? [flash]
Bild
"Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren." H.Heine, 1844

"Ich bin mit der Zeit ein gutes Postpferd geworden, lege meine Station zurück und bekümmere mich nicht um die Kläffer, die auf der Landstraße bellen." Friedrich der Große
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 12676
Bilder: 55
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon augenzeuge » 9. September 2019, 11:24

Wieso war er denn so versessen, einen Grenzschützer bei den Hammelbeinen (sprich beim Übertreten der Grenze) zu fassen? 



Ich vermute die Ursache seines Tuns darin, seine MfS Ungnade zu korrigieren. Die Festnahme eines BGS Beamten auf DDR Gebiet wäre als system- überlegene Aktion gewertet worden.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64681
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon Ari@D187 » 9. September 2019, 12:20

Hier eine Zusammenfassung zu dem Geschehen:
-> Link

Ari
Alles wird gut!
Benutzeravatar
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 6431
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon Danny_1000 » 9. September 2019, 13:33

augenzeuge hat geschrieben:
Wieso war er denn so versessen, einen Grenzschützer bei den Hammelbeinen (sprich beim Übertreten der Grenze) zu fassen? 



Ich vermute die Ursache seines Tuns darin, seine MfS Ungnade zu korrigieren. Die Festnahme eines BGS Beamten auf DDR Gebiet wäre als system- überlegene Aktion gewertet worden.

AZ

Das ist natürlich wie Du richtig schreibst - reine Spekulation - und durch nichts zu belegen. Ich vermute mal, dass das MfS ihm gar nicht mitgeteilt hat, in „Ungnade gefallen zu sein“.

Danny
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben
dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Evelyn Beatrice Hall 1868; † nach 1939)
Benutzeravatar
Danny_1000
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1624
Registriert: 24. April 2010, 19:06

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon Danny_1000 » 9. September 2019, 13:51

Ari@D187 hat geschrieben:Hier eine Zusammenfassung zu dem Geschehen:
-> Link

Ari


Danke für den Link, Ari.
Der Bericht fasst das Ganze recht historisch strukturiert zusammen und beantwortet leider nicht, was denn da nun in welcher Folge genau ablief.

Neu war für mich, dass die DDR- Behörden bis 1989 nicht einmal wußten, wer genau Arnstadt erschossen hat. Dass der ganze Vorfall von der DDR propagandistisch ausgeschlachtet wurde, war für die damalige Zeit normal. Da schenkten sich beide Seiten nichts. Es war ja ein Jahr nach dem Mauerbau und kurz vor dem Höhepunkt der Cuba- Krise – also im tiefsten kalten Krieg.

Danny
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben
dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Evelyn Beatrice Hall 1868; † nach 1939)
Benutzeravatar
Danny_1000
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1624
Registriert: 24. April 2010, 19:06

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon augenzeuge » 9. September 2019, 14:48

Danny_1000 hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
Wieso war er denn so versessen, einen Grenzschützer bei den Hammelbeinen (sprich beim Übertreten der Grenze) zu fassen? 



Ich vermute die Ursache seines Tuns darin, seine MfS Ungnade zu korrigieren. Die Festnahme eines BGS Beamten auf DDR Gebiet wäre als system- überlegene Aktion gewertet worden.

AZ

Das ist natürlich wie Du richtig schreibst - reine Spekulation - und durch nichts zu belegen. Ich vermute mal, dass das MfS ihm gar nicht mitgeteilt hat, in „Ungnade gefallen zu sein“.

Danny

Du hast den Film aber mit den Schilderungen zu der MfS Problematik gesehen?

war für die damalige Zeit normal. Da schenkten sich beide Seiten nichts. 



Mir ist kein ähnlicher Vorgang bekannt, wo der Westen Grenzzwischenfälle so geleugnet bzw so dermaßen falsch dargestellt hat, wie die DDR in diesem Fall. Hat dazu jemand eine Info?

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64681
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon Ari@D187 » 9. September 2019, 15:19

augenzeuge hat geschrieben:Mir ist kein ähnlicher Vorgang bekannt, wo der Westen Grenzzwischenfälle so geleugnet bzw so dermaßen falsch dargestellt hat, wie die DDR in diesem Fall. [...]

Was wurde denn in diesem Fall so dermaßen falsch dargestellt von der DDR (nicht Schnitzler&Co)?

Ari
Alles wird gut!
Benutzeravatar
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 6431
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon augenzeuge » 9. September 2019, 15:35

Ari@D187 hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:Mir ist kein ähnlicher Vorgang bekannt, wo der Westen Grenzzwischenfälle so geleugnet bzw so dermaßen falsch dargestellt hat, wie die DDR in diesem Fall. [...]

Was wurde denn in diesem Fall so dermaßen falsch dargestellt von der DDR (nicht Schnitzler&Co)?

Ari


Ari, das kann man kaum trennen. Was Schnitzler sagte, war die offizielle Darstellung. Da sprach man von Mord. Real wars Verteidigung bzw. Notwehr!

Folgendes ist erlogen:
.... eine Kompanie des Bundesgrenzschutzes aufmarschiert, "Hetzreden" seien gehalten worden und es habe den Anschein gehabt, die Beamten seien "besoffen" gewesen. "Dauernd" seien sie bis an die Grenze gegangen und hätten die DDR-Posten provoziert. Später hätten drei Beamte das DDR-Gebiet betreten und nach Anruf und Warnschuss der DDR-Posten "vom Staatsgebiet der DDR aus" Arnstadt mit "gezielten Salven" ermordet.


Weiter sagte die DDR:
Laut Beobachtungen von Soldaten seien "an die Maschinengewehrposten des Bundesgrenzschutzes größere Mengen Alkohol ausgegeben" worden. Das Parteiblatt "Neues Deutschland" veröffentlichte ein Foto, das drei Männer auf einem Feld zeigte, von denen einer mit einem X gekennzeichnet war. Die Bildunterschrift lautete: "Dieser von unseren Grenztruppen beobachtete Agent (x) befehligte das Verbrechen gegen die Staatsgrenze der DDR.


Wahr ist:
Das Foto zeigte drei Beamte der Kripo Fulda, die am Tatort Spuren sicherten.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64681
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon manudave » 11. September 2019, 22:08

Der Bericht könnte noch wesentlich interessanter sein, denn es gab noch einen Zeitzeugen, der damals vor Ort war und heute noch lebt. Den habe ich nicht aufgetrieben, sondern er irgendwie mich - eigentlich ein beruflicher Zufall, der uns telefonieren ließ. Er wollte nicht vor die Kamera und der MDR seine Worte nicht ohne sein Bild übernehmen, die tauchten nicht mal zum vereinbarten Termin auf, was den älteren Herrn doch sehr entrüstet zurück ließ. Aber seine Detailkenntnis war schon imposant.
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4193
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Der Fall Rudi Arnstadt – Eine Geschichte des Kalten Krieges

Beitragvon OaZ » 7. Juli 2020, 11:06

Wenn ich mich recht erinnere, trat er vor ca. 2 Jahren im MDR auf. Evtl. in einer Sendung mit Axel Bulthaupt. Ich meine, mich zu erinnern ... Er war wohl der Fahrer von Arnstadt.
OaZ
 
Beiträge: 519
Registriert: 1. Juli 2020, 08:44

Vorherige

Zurück zu Die Grenze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast