Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Wie lief der Alltag in beiden deutschen Staaten zur Zeit der Teilung ab? Wie wurde gearbeitet? Was waren typische Berufe? Was wurde nach Feierabend gemacht? Wohin gings in den Urlaub?
Dies ist der Bereich zum Thema "Alltag"

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Nostalgiker » 11. Mai 2017, 10:16

" ......Bücher "unerwünschter bürgerlicher Autoren" werden in der Szene weitergegeben: Rilke, Nietzsche und vor allem Hermann Hesses Romane.

Einfach lachhaft diese Behauptung von "seriösen (Hobby)Historikern" das Bücher von genannten Autoren in der DDR nicht gegeben hat; denn "unerwünscht" bedeutet ja bei den Seriösen gleich Verboten.
Gerade von Hermann Hesse habe ich eine vollständige Ausgabe aller seiner Romane und Erzählungen welche im Aufbau Verlag erschienen sind und zwar in den 60ger Jahren! Ebenso verlegte der Insel Verlag Herrmann Hesse.
Rilke wurde ebenfalls vom Insel Verlag verlegt und das ebenfalls in den 60ger Jahren ....

Aber die Horcher und Gucker berichten als Zeitzeugen ja nur die Wahrheit; oder das was sie dafür halten ......
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6785
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Interessierter » 11. Mai 2017, 10:47

Köstlich, da erzählt einer, der als Fake hier eine tolle Lügengeschichte einstellte, uns etwas über Wahrheit... [laugh]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16344
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon HPA » 11. Mai 2017, 10:49

Nostalgiker hat geschrieben:" ......Bücher "unerwünschter bürgerlicher Autoren" werden in der Szene weitergegeben: Rilke, Nietzsche und vor allem Hermann Hesses Romane.

Einfach lachhaft diese Behauptung von "seriösen (Hobby)Historikern" das Bücher von genannten Autoren in der DDR nicht gegeben hat; denn "unerwünscht" bedeutet ja bei den Seriösen gleich Verboten.
Gerade von Hermann Hesse habe ich eine vollständige Ausgabe aller seiner Romane und Erzählungen welche im Aufbau Verlag erschienen sind und zwar in den 60ger Jahren! Ebenso verlegte der Insel Verlag Herrmann Hesse.
Rilke wurde ebenfalls vom Insel Verlag verlegt und das ebenfalls in den 60ger Jahren ....

Aber die Horcher und Gucker berichten als Zeitzeugen ja nur die Wahrheit; oder das was sie dafür halten ......


Nun ist der Insel Verlag ja nun nicht gerade als Massenverlag bekannt.Ich kann mich nicht erinnern, dass Rilke oder Hesse irgendwann mal im Literaturunterricht vorkamen.

Da wurde eher der Stahl gehärtet. [flash]

Aber interessant ,wie Du ausgerechnet Nietzsche ausblendest.
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7653
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Kumpel » 11. Mai 2017, 16:37

Nostalgiker hat geschrieben:Gerade von Hermann Hesse habe ich eine vollständige Ausgabe aller seiner Romane und Erzählungen welche im Aufbau Verlag erschienen sind und zwar in den 60ger Jahren! Ebenso verlegte der Insel Verlag Herrmann Hesse.
Rilke wurde ebenfalls vom Insel Verlag verlegt und das ebenfalls in den 60ger Jahren ....


Ja ja Nosti, in den 60er Jahren mal kurz in einer speziellen Phase der DDR und dann nie wieder, weil es der Partei nicht mehr passte.Das unterschlägst du. Hör bloß auf!
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3354
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon augenzeuge » 11. Mai 2017, 16:51

Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40765
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon HPA » 11. Mai 2017, 17:00

AZ, diese Literatur war ja auch durchaus erhältlich. Nur war es nicht so einfach bzw diese Ausgaben waren in der Regel ruckzuck vergriffen da die Auflagen auch nicht allzu hoch waren.

Naja und das Nitzsche mit einem regelrechten Tabu belegt war, ist ja nun nichts Neues.
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7653
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Nostalgiker » 12. Mai 2017, 08:47

Kumpel hat geschrieben:

Ja ja Nosti, in den 60er Jahren mal kurz in einer speziellen Phase der DDR und dann nie wieder, weil es der Partei nicht mehr passte.Das unterschlägst du. Hör bloß auf!


Was du so vergibst zu wissen, erstaunlich.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6785
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Dr. 213 » 12. Mai 2017, 09:56

Ich behaupte, die Masse der Asozialen in der DDR wurde unter einem Vorwand erst künstlich dazu gemacht.
Politisch Aufmüpfige, hartnäckige Antragsteller auf Ausreise, Menschen die aus politischen Gründen
ihren früheren Job verloren hatten, Menschen mit Bewährungsauflage die sich einfach nicht mit
dem ihnen zugewiesenen Job und dem Druck des neuen "Arbeitskollektivs" arangieren konnten.

Dann noch die widerliche Verfolgung der Alkis, eigentlich hätten diese Kranken viel besser med. Hilfe benötigt.

Durch den Mißbrauch der Gesetze zur Asozialität als Mittel des politischen Strafrechts hat die DDR jegliche Legitimation
verloren, echte Asoziale, die es wohl auch gegeben haben soll, strafrechtlich zu verfolgen.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 871
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon augenzeuge » 12. Mai 2017, 09:58

Nostalgiker hat geschrieben:
Kumpel hat geschrieben:

Ja ja Nosti, in den 60er Jahren mal kurz in einer speziellen Phase der DDR und dann nie wieder, weil es der Partei nicht mehr passte.Das unterschlägst du. Hör bloß auf!


Was du so vergibst zu wissen, erstaunlich.


Ja, dieses Forum ist immer wieder sehr lehrreich. Nur in der Anwendung erworbenen Wissens bestehen bei einigen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. [grin]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40765
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Volker Zottmann » 12. Mai 2017, 12:19

AZ letzter Beitrag erfreut mein Herz!
Bin ich es offenbar nicht allein, der sich wegen mancher Ausdrucksweise krümmen könnte vor lachen.

Unterschiede erkenne ich besonders, wenn "eigene" Gedanken plagiativ niedergeschrieben werden und dann wirkliche selbst hervorgebrachte Hetztiraden im selben Beitrag folgen.
Spätestens da erkennt der geneigte Leser dann doch gehörige Bildungsunterschiede, die ja eigentlich immer Anderen unterstellt werden.
Da mein Harz ja angeblich immer anders war, scheint es nun tatsächlich so, dass unsere Deutschlehrer zumindest bei Einigen nicht vergebens unterrichteten.

Was aber soll rauskommen, wenn Grammatikkanonen auch noch selbst Vorträge halten.... [laugh]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13672
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Nostalgiker » 12. Mai 2017, 14:45

Solange das Thema nicht Grammatik ist geht's doch ...... [super]

Die Harzer Schlaumeier waren so schlau das sie bereits nach Ehrenrunden in der Schule nach der Neunten selbige verlassen konnten, mit dem Abschlusszeugnis der Achten ...... [hallo]
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6785
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Volker Zottmann » 12. Mai 2017, 15:01

Nostalgiker hat geschrieben:Solange das Thema nicht Grammatik ist geht's doch ...... [super]

Die Harzer Schlaumeier waren so schlau das sie bereits nach Ehrenrunden in der Schule nach der Neunten selbige verlassen konnten, mit dem Abschlusszeugnis der Achten ...... [hallo]


Na wer hat das denn wohl preisgegeben? Dummheit und Faulheit sind aber grundverschieden. [laugh]
Im Übrigen verwechselst Du auch noch Singular und Plural! ! Ehrenrunde wäre es gewesen, gab es aber so nie!
Und der Knoten platzte lange bevor die Mauer fiel. Und 1969 hatte ich zumindest eine ehrliche Mittlerer Reife. Brauche kaum mal den Duden und nie plagiatieren.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13672
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Asoziale im »real existierenden Sozialismus« der DDR.

Beitragvon Nostalgiker » 12. Mai 2017, 15:07

Wie war das doch gleich mit den Hunden?

Wer oder was ist 'Duden' und wozu braucht man den/das? [ich auch]
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6785
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Vorherige

Zurück zu Arbeiten und Freizeitgestaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast