Konsumgüterproduktion im VEB Rohrkombinat Riesa

Konsumgüterproduktion im VEB Rohrkombinat Riesa

Beitragvon Interessierter » 22. März 2020, 10:31

Bestecke kontra Rohre

Im Dezember 1984 weitete die DDR die Produktion von Edelstahlbestecken aus. Neben dem privaten Bedarf der Bevölkerung erhoffte man sich auch die Erwirtschaftung von Devisen durch Exporte ins westliche Ausland. Nachdem es bei der Besteckproduktion im volkseigenen Betrieb Stahl- und Walzwerk Riesa zu Problemen kam, wurde die Stasi beauftragt, im Riesaer Werk zu ermitteln und Mitarbeiter zu überwachen.

1. Vorhaben "Konsumgüterproduktion Besteckfertigung"

2. Planung ohne Investitionsmittel und Arbeitskräfte

3. Operativer Personenkontrolle "Besteck"


Während seines letzten denkwürdigen Auftritts vor der Volkskammer am 13. November 1989 bekannte Stasi-Chef Mielke: "[…] eine der wichtigsten Aufgaben war die Stärkung unserer sozialistischen Wirtschaft. […] Wir haben Hervorragendes, Genossen, geleistet, unsere Arbeit gemacht zur Stärkung unserer Volkswirtschaft."

Mit "unsere Arbeit gemacht" meinte Mielke nichts anderes, als dass sich die Stasi auch in den Betrieben der DDR für alles und jeden interessierte. Gab es zum Beispiel Probleme in der Produktion witterte das MfS sofort "feindliche Aktivitäten". Die Ursachen für die eigentlichen Schwierigkeiten waren jedoch meist ganz anderer Natur.

Den Bericht mit beigefügten Dokumenten findet man hier:
https://www.bstu.de/informationen-zur-s ... re/#c23775
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21221
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Volkseigener Betrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast