Deutscher Bund 1815 - 1866

Deutscher Bund und „Heilige Allianz“ (ab 1815)

Deutscher Bund 1815 - 1866

Beitragvon pentium » 13. Juli 2015, 19:28

Der Deutsche Bund wurde während des Wiener Kongresses durch die Bundesakte vom 8. Juni 1815 geschaffen und die Schlussakte vom 8. Juni 1820 endgültig bestätigt. Der deutsche Staatenbund bestand anfangs aus 35 (zuletzt 31) selbstständigen Staaten und 4 Freien Städten. Von den Ländern des späteren Deutschen Reichs gehörten die Provinzen Ostpreußen, Westpreußen und Posen, ferner Schleswig-Holstein und Elsass-Lothringen dem Deutschen Bund nicht an. Dagegen gehörten die deutschen Kronländer Österreichs, Liechtenstein und Luxemburg-Limburg zum Deutschen Bund.

Der Deutsche Bund bestand bis zum Deutschen Krieg 1866 und sollte die Sicherheit Deutschlands und die Unabhängigkeit und Unverletzlichkeit seiner einzelnen Staaten gewährleisten.

Die Bildung des Deutschen Bundes bedeutete einen schweren Rückschlag für die Einigungsbestrebungen Deutschlands. Es bestand weder ein einheitliches Maß- und Münzsystem, noch ein gemeinsames Postwesen oder Einrichtungen wie ein Bundesgericht oder ein gemeinsames Heer. Die Zersplitterung Deutschlands bedeutete eine außenpolitische Schwächung und bedeutete eine Behinderung der Wirtschaft durch Zoll- und Handelsschranken.

Der Sitz des Bundestages (Bundesversammlung der bevollmächtigten Staaten), bei dem Österreich das Präsidium führte, war Frankfurt am Main. Nach einer Unterbrechung 1848 durch die Provisorische Zentralgewalt, wurde er 1850-51 wieder hergestellt.

quelle: deutsche-schutzgebiete.de

mfg
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24313
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Deutscher Bund 1815 - 1866

Beitragvon pentium » 13. Juli 2015, 19:34

Die Mitglieder des Deutschen Bundes

1) Kaisertum Österreich 2) Königreich Preußen 3) Königreich Sachsen 4) Königreich Bayern 5) Königreich Hannover 6) Königreich Württemberg

7) Großherzogtum Baden 8) Kurfürstentum Hessen 9) Großherzogtum Hessen 10) Herzogtum Holstein 11) Großherzogtum Luxemburg

12) Herzogtum Braunschweig 13) Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin 14) Herzogtum Nassau 15) Großherzogtum Sachsen-Weimar

16) Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (Am 12. November 1826 wird Altenburg ein selbstständiges Herzogtum und Gotha mit Coburg zum Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha vereinigt)

17) Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld (12. November 1826 mit Gotha zum Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha vereinigt, das Fürstentum Saalfelder wird Meiningen angegliedert)

18) Herzogtum Sachsen-Meiningen (12. November 1826 mit dem Fürstentum Saalfeld vereinigt.)

19) Herzogtum Sachsen-Hildburghausen (Am 12. November 1826 mit Meiningen vereint, der Herzog erhält dafür das nun selbstständige Herzogtum Sachsen-Altenburg)

20) Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz 21) Großherzogtum Holstein Oldenburg 22) Herzogtum Anhalt Dessau (Nach der Vereinigung mit Köthen [1853] und Bernburg [1863] zum Herzogtum Anhalt vereinigt.

23) Herzogtum Anhalt Bernburg (Linie am 19. August 1863 erloschen und mit dem Herzogtum Anhalt-Dessau-Köthen zum Herzogtum Anhalt vereinigt.

24) Herzogtum Anhalt Köthen (Linie am 23. November 1847 erloschen zum mit Dessau 1853 zum Herzogtum Anhalt-Dessau-Köthen vereinigt. 1863 vereinigte sich dieses mit Bernburg zum Herzogtum Anhalt.)

25) Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen 26) Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt 27) Fürstentum Hohenzollern Hechingen (Durch Staatsvertrag vom 7. Dezember 1849 mit dem Königreich Preußen vereinigt, danach Regierungsbezirk der Rheinprovinz.)

28) Fürstentum Liechtenstein

29) Fürstentum Hohenzollern Sigmaringen (Durch Staatsvertrag vom 7. Dezember 1849 mit dem Königreich Preußen vereinigt, danach Regierungsbezirk der Rheinprovinz.)

30) Fürstentum Waldeck 31) Fürstentum Reuß ältere Linie 32) Fürstentum Reuß jüngere Linie 33) Fürstentum Schaumburg Lippe 34) Fürstentum Lippe

35) Landgrafschaft Hessen-Homburg (Am 7. Juli 1817 dem Deutschen Bund beigetreten.)

35) Freie Stadt Lübeck

36) Freie Stadt Frankfurt

37) Freie Stadt Bremen

38) Freie Stadt Hamburg


Die Landgrafschaft Hessen-Homburg wurde erst am 7. Juli 1817 Mitglied im Deutschen Bund.

Nach dem Aussterben der Linie Sachsen-Gotha-Altenburg kam es in den ernestinischen Ländern (heutiges Thüringen) zur letzten dynastischen Landesteilung. Im Teilungsvertrag vom 12. November 1826 wurde festgelegt, das Sachsen-Meiningen ganz Sachsen-Hildburghausen und den Saalfelder Teil von Sachsen-Coburg-Saalfeld erhält. Der Hildburghäuser Herzog erhielt dafür Sachsen-Altenburg als selbstständiges Herzogtum. Sachsen-Coburg erhielt Sachsen-Gotha und vereinigten sich zum Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha.

Am 23. November 1847 erlosch die Linie im Herzogtum Anhalt-Köthen. Am 22. Mai 1853 wurden die Herzogtümer Anhalt Dessau und Anhalt-Köthen zum Herzogtum Anhalt-Dessau-Köthen vereinigt.

Am 19. August 1863 erlosch die Herzogslinie in Bernburg. Am 26. November 1863 wurde der erste Landtag für das vereinigte Herzogtum Anhalt eröffnet.

quelle: dito

mfg
pentium
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24313
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge


Zurück zu Deutscher Bund

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron