Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Themen zur deutschen Nation während der Teilung

Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Beitragvon augenzeuge » 25. April 2015, 22:18

Die deutsche Teilung zerriss Familien. Der Mauerbau schockierte die Welt. Aber wie geteilt war Deutschland wirklich? Der Osnabrücker Historiker Frank Wolff untersucht, welche Verflechtungen zwischen der ostdeutschen und der westdeutschen Gesellschaft bestehen blieben und welche neu entstanden.

Der Historiker ist überzeugt: Vom Mauerbau bis zum Mauerfall standen die beiden deutschen Gesellschaften einander viel näher als gemeinhin angenommen.

Vielfältige Kontakte, Verflechtungen, auch Abhängigkeiten verbanden Deutsche auf beiden Seiten der Grenze zu dem, was Wolff die „Mauergesellschaft“ nennt. „Der Zwang, sich mit der Teilung auseinanderzusetzen, betraf jeden – vom Straßenfeger bis zum Staatschef“, sagt der 37-Jährige, der am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück forscht und lehrt.

Die Deutschen waren der jeweils anderen Seite ausgesetzt und rieben sich daran. „Der Mauerbau 1961 war ein Riss, eine offene Wunde, und die Menschen fanden sich damit keineswegs ab.“ – Osnabrücker Historiker erforscht Ost-West-Netzwerke: DDR und BRD: Die Mauer teilte, aber sie trennte nicht.....

Weitere Betrachtungen...
http://www.noz.de/deutschland-welt/poli ... 0&0&566985
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 51305
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Beitragvon Jago » 25. April 2015, 22:43

ich will dem Mann nichts unterstellen oder nachsagen . Aber mit heute 37 Jahren kennt er doch alles nur aus irgentwelchen Büchern und hat doch keinerlei persöhnliche Erlebnisse . Also ein Theoretiker

Jago
Lieber Tod als Rot
Benutzeravatar
Jago
 
Beiträge: 751
Registriert: 20. Februar 2015, 00:14
Wohnort: Kassel

Re: Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Beitragvon Harsberg » 26. April 2015, 06:19

Jago hat geschrieben:ich will dem Mann nichts unterstellen oder nachsagen . Aber mit heute 37 Jahren kennt er doch alles nur aus irgentwelchen Büchern und hat doch keinerlei persöhnliche Erlebnisse . Also ein Theoretiker

Jago



Dem kann ich nur zustimmen. Und Theoretiker sind die schlimmsten [laugh]
Benutzeravatar
Harsberg
 
Beiträge: 830
Bilder: 1
Registriert: 18. Mai 2010, 09:22
Wohnort: Rudolstadt

Re: Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Beitragvon karnak » 26. April 2015, 06:37

Die Aussagen in dem kurzen Artikel lesen sich zumindest erstmal erträglich und fachkundig,sind nicht so abnervend wie manches andere zu dem Thema. Er scheint keiner der üblichen Eiferer zu sein,das ist wohltuend.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13144
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Geteilt, getrennt, aber doch verflochten. Die DDR und die BRD.

Beitragvon Interessierter » 26. April 2015, 13:24

Haben nicht weltweit die Menschen verständlicherweise den großen Teil ihres Wissens aus Büchern ? Sind deswegen deren Meinungen alle falsch ? Lehrer und Schüler haben an den Schulen doch ihr Wissen auch aus Büchern, wieso soll das negativ sein ?

Für die Dinge, die man sich aus unterschiedlichsten Gründen als Zeitzeuge nicht vergegenwärtigen konnte, bleibt doch jedem nur die Möglichkeit sich darüber in Büchern und anderen Medien zu informieren. Wenn ein 37jähriger Historiker das noch unglaublich intensiver macht, wieso meint man dann eigentlich, seine Folgerungen einfach so pauschal als wenig glaubwürdig hinzustellen ?
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 18876
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40


Zurück zu Spezial - Themen zur Nation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron