Karl Marx und sein Wirken

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon pentium » 19. Februar 2021, 10:01

Ist nicht alles eine temporäre Phase? Wenn das Gleichgewicht zu sehr gestört ist, gibt und gab es über kurz oder lang, immer Veränderungen, jedoch nicht immer unblutige.

Da ich nach wie vor davon ausgehe, dass Kapital im Kapitalismus auch das tatsächliche Sagen hat, besteht kein wirkliches Interesse an Veränderungen in gegenteilige Richtungen. Weshalb auch, brächte es damit die eigenen Grundlagen zu Fall. Das es sich lohnt, über andere Gesellschaftsmodelle nachzudenken, zeigt unter anderem die derzeitige Völkerwanderung. Ob die dann Kommunismus heißen oder Wolkenkuckucksheim, sei dabei auch dahin gestellt.
An der alten Indianerweisheit, wo nach dem letzten umgehauenen Baum und aufgefutterten Fisch, die Erkenntnis reift, dass Geld am Ende doch nicht satt und glücklich macht, komme ich noch immer nicht vorbei.

Was die seinerzeitige Umsiedlung von Ost nach West angeht, wollten viele schlicht nicht so lange auf Veränderungen warten oder hatten eventuell auch kein Vertrauen darin, dass nicht doch alles wieder ganz schnell vorbei sein könnte und es vorerst auch tatsächlich im Punkt Verdienstmöglichkeiten bergab ging.
In der Frage bleibt wohl immer eine Menge an Spekulation übrig.
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 33787
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon augenzeuge » 19. Februar 2021, 12:12

pentium hat geschrieben:An der alten Indianerweisheit, wo nach dem letzten umgehauenen Baum und aufgefutterten Fisch, die Erkenntnis reift, dass Geld am Ende doch nicht satt und glücklich macht, komme ich noch immer nicht vorbei.



Das stimmt. Wobei wir dann natürlich mal schauen müssen, welche Ordnung uns das Klima, die Bäume, die Tiere weitestgehend erhält, welche Ordnung es zerstört. Die aktuelle Ordnung scheint es auch nicht zu sein, obwohl sie sich deutlich verbessert hat. Hat sich dazu eigentlich Marx irgendwie mal geäußert?

Und nicht zuletzt, welche Menschen hat jeweils eine Gesellschaft, welche an Marx's Theorie glauben sollte, oder glauben musste, wirklich glücklich gemacht? Oder anders gefragt, warum waren sie es nicht mehr? Lag es an Fehlern der Machthaber, oder an Fehlern von Marx's Theorie?

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64770
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Nostalgiker » 19. Februar 2021, 12:42

Einfache Frage an dich augenzeuge; was ist die Theorie von Marx? Was ist ihr Inhalt oder Inhalte?
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon augenzeuge » 19. Februar 2021, 13:35

Nostalgiker hat geschrieben:Einfache Frage an dich augenzeuge; was ist die Theorie von Marx? Was ist ihr Inhalt oder Inhalte?


Du willst von mir etwas wissen, was du studiert hast? Was hast du davon? Führe mich doch anhand der Inhalte meiner oberen Beiträge vor. Das ist wohl zu schwierig. [blush]

Der Kerngedanke des Marxismus besteht darin, dass die ökonomischen Grundlagen die Wirklichkeit prägen und die Arbeitsteilung zu einer Verarmung des Proletariats und zu einer Konzentration des Reichtums bei den Kapitalisten führen.

Einfaches Werk für den ungebildeten Arbeiter: Das kommunistische Manifest.
Es sollte die breiten Massen über den Marxismus informieren und sie zum Klassenkampf animieren.

Was hätte Marx wohl dazu gesagt, dass sich in keinem späteren Versuch der Umsetzung seiner Theorie, der Reichtum des Proletariats gezeigt hat? Stattdessen lebte man doch vom Reichtum des Proletariats im Kapitalismus. Bis alles kaputt war.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64770
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Nostalgiker » 19. Februar 2021, 16:11

Es war zu befürchten, du weißt es nicht bist aber in der irrigen Annahme befangen über ein "Gespinst" von dir ein Urteil und zwar ein grundlegend falsches zu fällen.

Es hat ehrlich keinen Zweck den Versuch zu unternehmen sich mit dir über etwas auszutauschen was du nicht kennst, was dich nicht interessiert und über das du nur völlig peinliche Phrasen formulieren kannst.

Auch mit meinen Studium liegst du meilenweit daneben. Im Gegensatz zu dir habe ich allerdings mein Studium abgeschlossen.

Mitte der 80er habe ich noch ein Fernstudium gemacht und Wirtschafts-Informatik studiert. Eine damals weise Entscheidung. Ergo ein Diplom als Ökonom und eines als Wirtschaftsinformatiker die Venia Legendi gab es noch als Dreingabe.

Das du dreist von der Internetseite; https://www.rechnungswesen-verstehen.de ... xismus.php , wortwörtlich abkupferst schlägt dem Fass den Boden aus.
Für wie dämlich hältst du mich das ich so etwas nicht merken könnte?

Lustig finde ich den Slogan der auf der Webseite steht: Ja, ich will xxxx verstehen ohne viel Zeit zu verschwenden!
Welch katastrophales Ergebnis bei dir mittels der Maxime "ohne viel Zeit" herausgekommen ist kann jeder nachlesen.

Augenzeuge, du meinst mich in diesem Themenkreis mit deiner Oberflächlichkeit verarschen zu können?
Schade drum, schwätze weiter über des Kaisers Bart ohne zu wissen was ein Kaiser und Bart ist.

Vielleicht kann dir Zottmann inhaltlich helfen, er war schließlich auf der Kreisparteischule der SED. Ich übrigens nicht.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Februar 2021, 16:21

augenzeuge hat geschrieben:
Nostalgiker hat geschrieben:Einfache Frage an dich augenzeuge; was ist die Theorie von Marx? Was ist ihr Inhalt oder Inhalte?


Du willst von mir etwas wissen, was du studiert hast? Was hast du davon? Führe mich doch anhand der Inhalte meiner oberen Beiträge vor. Das ist wohl zu schwierig. [blush]

Der Kerngedanke des Marxismus besteht darin, dass die ökonomischen Grundlagen die Wirklichkeit prägen und die Arbeitsteilung zu einer Verarmung des Proletariats und zu einer Konzentration des Reichtums bei den Kapitalisten führen.

Einfaches Werk für den ungebildeten Arbeiter: Das kommunistische Manifest.
Es sollte die breiten Massen über den Marxismus informieren und sie zum Klassenkampf animieren.

Was hätte Marx wohl dazu gesagt, dass sich in keinem späteren Versuch der Umsetzung seiner Theorie, der Reichtum des Proletariats gezeigt hat? Stattdessen lebte man doch vom Reichtum des Proletariats im Kapitalismus. Bis alles kaputt war.

AZ


Was quatscht Du Nostalgiker schon wieder so hochnäsig dem AZ gegenüber? Warum musst Du nun heute, Freitag den 19. Februar 2021, 16:11 unbedingt wieder meinen Namen einstreuen? Gehen Dir die Feinde aus?

Fakt ist, dass dieser Beitrag hier vom AZ, Deinen kompletten Marx ad absurdum stellt. Knapper kann zu diesem Philosophen nicht geantwortet werden.
Selbst mags Du durch unsere Arbeitergroschen kostenlos studiert haben. Kannst allerding mit diesem Käse heute nichts mehr bekleistern. Nicht mal schlüssig erklären. Gerade wie wenn ein Zimmermann ohne Nägel unterwegs ist. Wem nutzt denn unnützes Wissen?

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21168
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Nostalgiker » 19. Februar 2021, 16:44

Na Volker Zottmann, erregt? oder warum pöbelst du so ordinär rum?

Offenbar hast du, das lässt sich aus deiner konfusen Antwort schließen, nicht geschnallt das sich Augenzeuge in seiner Antwort mit fremden Federn schmückte.

Köstlich auch deine Alt-Stalinistische Argumentationsleier; .... durch unsere Arbeitergroschen kostenlos studiert haben .....

Zottmann, mit dem was du Käse nennst verdienen auch Heutzutage noch sehr viele Leute die vom Käse fundierte Ahnung haben sehr viel Geld.
Du kannst gerne bei mir ein privates Seminar zum Thema "Die Marx’sche Werttheorie" buchen, Dauer gewöhnlich 3 Tage. Bei veranschlage ich Sicherheitshalber 5 Tage.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Februar 2021, 17:17

Sag mal Nostalgiker, drehst Du am Rad?
Weshalb sollte ich erregt sein? Wegen Marx? Gar wegen Dir?

Wieso bemerke ich denn Augenzeuges Quellen nicht? Wie kommst Du da nur drauf?
Woher hast Du denn Deine schlauen Ergüsse? Die stammen doch auch nur aus Deiner 20-Zimmer-Bibliothek.
Wir alle haben unser Wissen aus Überliefertem und Geschriebenen.
Du haust in Deiner Arroganz hier dümmliche Gedanken raus, da schüttelts einen.

Ich bin mit meinem tatsächlich anwendbaren Wissen recht gut und zufrieden durchs Leben gekommen. Ohne jeden Wendeknick und ohne Sprung in der Schüssel. Obendrein bin ich mit großer Wahrscheinlichkeit zufriedener und ausgeglichener als so ein alter im Gestern taumelnder Marxist wie Du.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21168
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon augenzeuge » 19. Februar 2021, 17:21

Im Gegensatz zu dir habe ich allerdings mein Studium abgeschlossen.

Häh? [flash] Hast du was falsch verstanden?

Für wie dämlich hältst du mich das ich so etwas nicht merken könnte?

Das war ein einfacher Test, da du mir zuvor unterstellen wolltest, du wüsstest die Quellen nicht.
Schon deine Frage zum DDR 8. Klassenwissen (ich hab das sogar vorab geschrieben) war ne Frechheit, was erwartest du darauf?
Für wie blöd hältst du mich?

Weißt du aber, was ich echt toll finde? Dass man meine Beiträge mit den Aussagen und deine dazu folgenden Antworten lesen kann.
[grin] Ich hab echt gehofft, du pflückst mir die Zitate auseinander, dass ich nicht mehr mitkomme, aber es stimmt, jeder der das studiert hat, wäre dazu in der Lage gewesen.

Nosti, eins mal zusammengefasst, du überschätzt dich, so wie du mich unterschätzt. Als Oberlehrer taugst du auch nicht, dir fehlt ja völlig die Geduld mit den so mit Defiziten geplagten Schülern.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 64770
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Interessierter » 19. Februar 2021, 18:15

Wenn solche A....löcher einen nicht leiden können, dann macht man alles richtig.
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23628
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Nostalgiker » 19. Februar 2021, 18:23

Interessierter, merkst du überhaupt was für einen Rohrkrepierer du eben fabriziert hast? Bestimmt nicht.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Nostalgiker » 19. Februar 2021, 18:27

ich habe den Eindruck das in der Abfolge der Beiträge auf einmal etwas durcheinander gekommen ist.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12811
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon pentium » 19. Februar 2021, 20:28

Weder Kommunismus, weder Sozialismus wurden je praktiziert, die Genossen haben sich beides zu eigen gemacht und nach ihrem Gutdünken praktiziert. Sie sind Marx nie gefolgt.
Solange ein Mensch über einen anderen Menschen bestimmt, ist Sozialismus und Kommunismus nur eine leere Hülse.
Kommunisten gibt es nicht wirklich.
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 33787
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Februar 2021, 22:25

Hat Pentium prima, kurz und knapp festgestellt. Ich stimme dem zu.
Gerade deshalb ist es beweisbar, dass der Marxismus immer nur sinnlose Utopie bleibt. Denn er hat den Faktor Mensch ausgeklammert. Solange es Menschen gibt, wird es weiter Gier und Neid geben. Und wer daran in seiner Führungsrolle nicht leidet, will zumindest mehr Macht über die anderen haben.

Wer die DDR mal betrachtet, erkennt, dass dessen Führung eben aus echten oder irregeleitete Blendern und teils sogar Verbrechern bestand, die das Volk nur für ihre eigene Machtbesessenheit einspannten.

Deshalb ist es mir persönlich nach aller Theorie und hunderten verfassten Büchern dazu und 40 Jahren Experimentierens mit 17 Millionen lebenden Menschen ein Rätsel, heute, 30 Jahre später immer noch an diesen Irrungen festzuhalten.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21168
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon karnak » 20. Februar 2021, 09:13

pentium hat geschrieben:Weder Kommunismus, weder Sozialismus wurden je praktiziert, die Genossen haben sich beides zu eigen gemacht und nach ihrem Gutdünken praktiziert. Sie sind Marx nie gefolgt.
Solange ein Mensch über einen anderen Menschen bestimmt, ist Sozialismus und Kommunismus nur eine leere Hülse.
Kommunisten gibt es nicht wirklich.

[grin] Dann könnte ich aber jetzt sagen, Gottes Reich wurde auch noch nie praktiziert, immer haben religiöse Führer über Andere bestimmt, Religion nach Gutdünken praktiziert. Und solange das so ist, dass wird auch immer so sein, kein Streben nach Gottes Reich und deren Maßstäben, dass sind alles nur leere Hülsen.
Also weg mit jeder Religion und seinen Geboten, ist nur unnützer Ballast der Verklärung, der Mensch ist nicht so und wird nie so sein, ist also nur Opium für das Volk, eine Illusion an die einen Gedanken zu verschwenden keinen Sinn macht. Es ist schleierhaft wie Einige immer noch sowas anhängen können.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 16741
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon Kumpel » 20. Februar 2021, 09:38

Also in der DDR konnte man sich auch nicht unbedingt des Eindrucks erwehren , dass diese Ideologie religiös dogmatische Züge angenommen hatte.
Auch so eine Art Opium für das Volk , die permanenten Beschwörungen und Erfolgsnachrichten.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 7984
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Karl Marx und sein Wirken

Beitragvon HPA » 20. Februar 2021, 10:01

Kumpel hat geschrieben:Also in der DDR konnte man sich auch nicht unbedingt des Eindrucks erwehren , dass diese Ideologie religiös dogmatische Züge angenommen hatte.
Auch so eine Art Opium für das Volk , die permanenten Beschwörungen und Erfolgsnachrichten.


Na nicht umsonst haben kommunistiche Splittergrüppchen und Kleinstparteien hierzulande eher den Status von Politsekten.

Händchen falten , Köpfchen senken, 5 minuten an Stalin denken... [flash]
Bild
"Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren." H.Heine, 1844

"Ich bin mit der Zeit ein gutes Postpferd geworden, lege meine Station zurück und bekümmere mich nicht um die Kläffer, die auf der Landstraße bellen." Friedrich der Große
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 12688
Bilder: 55
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Vorherige

Zurück zu Historische Personen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast